orellfuessli.ch

Die Schönheitskönigin von Jerusalem

Roman

(17)
»Die sephardische Version von Amos Oz’ ›Geschichte von Liebe und Finsternis‹. Überragend.« Nana
Strahlend, lebenslustig und wunderschön ist Luna Ermoza mit den grünen Augen. Doch ihre Ehe ist ein Desaster hinter perfekter Fassade, und für ihre Tochter Gabriela kann sie keinerlei Zärtlichkeit empfinden – wie einst ihre Mutter Rosa für sie. Denn während das Delikatessengeschäft Rafael Ermoza & Söhne im Jerusalemer Machane-Jehuda-Markt floriert, scheint auf den Frauen der Familie ein Fluch zu lasten, der ihnen das Glück in der Liebe verwehrt und sie verbittern lässt. Meisterlich verwebt Sarit Yishai-Levi das Schicksal vierer Generationen der sephardischen Familie mit den bewegtesten Jahrzehnten israelischer Geschichte.
„Wunderschön und umwerfend! Ein bezauberndes, bewegendes Buch, dessen Figuren mich weiter begleitet haben, als lebten sie noch heute in Jerusalem.“ Haaretz
Rezension
" Ein bezauberndes und tiefgründiges Buch über die Macht der Liebe [...] " Buchjournal, 07.03.2016
" [...] [ein] opulente[r] Generationenroman. " n-tv, 20.03.2016
" [...] [eine] saftige Familiengeschichte mit starken Charakteren " Uschi Loigge, Kleine Zeitung, 26.03.2016
" [...] ein wunderbar geschriebener Roman voller Klarheit und Ehrlichkeit [...] " hr2 Kultur, 04.04.2016
" Die Geschichte [...] ist spannend erzählt. " Eveline Petzoldt, NDR Kulturzeit, 12.04.2016
" [...] [eine] umwerfende Geschichte [...] " Uta Dietsch, tina, 22.04.2016 " Ein Buch, das nicht loslässt, auch wenn die letzte Seite schon gelesen ist. " Sigrun Klüger, Kulturette Magazin, 01.06.2016 " [...] hier kommt man auf seine Kosten! " Bernd Kielmann, Buch-Magazin, 01.06.2016 " Eine wunderbare Sommerlektüre! " Evangelisches Literaturportal, 03.06.2016 "Dieser Schmöker öffnet eine für uns wenig bekannte Welt." Meike Schnitzler, Brigitte, 08.06.2016 " [...] fremd und exotisch, gespickt mit den unterschiedlichsten Charakteren - wunderbar geschrieben! " Julia Malek, Neue Westfälische, 01.08.2016 " [...] eine Liebeserklärung an ein verrücktes Land. " Georg M. Hafner, Jüdische Allgemeine, 13.10.2016 " [...] ein wahres Schmökervergnügen. " Altmühl-Bote, September 2016
Portrait
Sarit Yishai-Levi, geboren 1947 in Jerusalem in eine seit Generationen dort ansässige sephardische Familie, war als Schauspielerin, Journalistin, Korrespondentin und Moderatorin tätig. Nach vier Sachbüchern eroberte sie mit ihrem ersten Roman, „Die Schönheitskönigin von Jerusalem“, die israelischen Bestsellerlisten.

Ruth Achlama, geboren 1945, lebt seit 1974 in Israel und übersetzt seit Anfang der 1980er Jahre hebräische Literatur, darunter Werke von Amos Oz, Meir Shalev, Yoram Kaniuk und Ayelet Gundar-Goshen. Für ihre Arbeit wurde sie unter anderem mit dem deutsch-israelischen Übersetzerpreis (2015) ausgezeichnet.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 618
Erscheinungsdatum 14.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-351-03631-7
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 221/139/50 mm
Gewicht 746
Originaltitel Malkat Ha-Yofi Shel Yerushalayim
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Versandkostenfrei
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 63876310
    Die Schönheitskönigin von Jerusalem
    von Sarit Yishai-Levi
    (17)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 17.90
  • 44232073
    Der Pfau
    von Isabel Bogdan
    (125)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 27.90
  • 17441160
    Die Lady im Lieferwagen
    von Alan Bennett
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 12.90
  • 44193994
    Der Wind war es
    von Natasa Dragnic
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 27.90
  • 44147449
    Hinter dem Regenbogen
    von Nadia Hashimi
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 31.90
  • 44283811
    Als Hemingway mich liebte
    von Naomi Wood
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 28.90
  • 60630017
    Prinzessin Insomnia
    von Walter Moers
    (47)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 36.90
  • 44138071
    In gewissen Kreisen
    von Elizabeth Harrower
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 31.90
  • 44232090
    Nachts ist es leise in Teheran
    von Shida Bazyar
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 27.90
  • 44127631
    Das gerettete Kind
    von Renate Ahrens
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 28.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 5705841
    Drachenläufer
    von Khaled Hosseini
    (95)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 30570853
    Während die Welt schlief
    von Susan Abulhawa
    (29)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 35327638
    Traumsammler
    von Khaled Hosseini
    (67)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 27.90
  • 39188402
    Über uns die Nacht
    von Anat Talshir
    (10)
    Buch (Klappenbroschur)
    Fr. 14.90
  • 40401266
    Tausend strahlende Sonnen
    von Khaled Hosseini
    (19)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 17.90
  • 40893517
    Judas
    von Amos Oz
    (14)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 31.90
  • 44194347
    Am Ende bleiben die Zedern
    von Pierre Jarawan
    (11)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 29.90
  • 44239339
    Glückskind mit Vater
    von Christoph Hein
    (14)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 31.90
  • 44239910
    Die Frauen von La Principal
    von Lluís Llach
    (35)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 28.90
  • 44252568
    Black Rabbit Hall - Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert.
    von Eve Chase
    (41)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 28.90
  • 45244481
    Die Spuren meiner Mutter
    von Jodi Picoult
    (29)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 26.90
  • 45313046
    Bühlerhöhe
    von Brigitte Glaser
    (87)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 26.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
12
4
1
0
0

Eine Tochter verkehrter Widerspenstigkeit
von Jenny Vogler am 24.05.2016

„Das ist ein Wunder, dachte ich, das reinste Wunder, da spüre ich die Liebe genau dort, wo Bekki es mir versprochen hat: zwischen Brüsten und Bauch, dort, wo mein Herz sitzt.“ Auf den Frauen der Familie Ermoza scheint ein bitterer Fluch zu liegen. Ihre Männer bringen ihnen keine Liebe entgegen... „Das ist ein Wunder, dachte ich, das reinste Wunder, da spüre ich die Liebe genau dort, wo Bekki es mir versprochen hat: zwischen Brüsten und Bauch, dort, wo mein Herz sitzt.“ Auf den Frauen der Familie Ermoza scheint ein bitterer Fluch zu liegen. Ihre Männer bringen ihnen keine Liebe entgegen und sie selbst können für ihre Töchter keine Herzenswärme empfinden. So ist das Leben der Frauen aus drei verschiedenen Generationen geprägt von Distanziertheit, Unwillen und Unverständnis innerhalb ihrer Ehe. Jede versucht damit auf ihre eigene Weise klarzukommen und keiner gelingt es, ihrem inneren Gefängnis zu entfliehen. Nur die jüngste Tochter der Familie rollt das Leben und Wirken ihrer Altvorderen auf und entlarvt die traurigen Lebenslügen, mit denen sich ihre Mutter, ihre Großmutter und ihre Urgroßmutter herumgeschlagen haben. Sie wird es schaffen, dass auch der Mann an ihrer Seite nicht nur seine Pflicht erfüllt, sondern auch ihr Herz erfreut und sie achtet. Nach anfänglicher Leseprobleme auf den ersten einhundert Seiten, die mich nur schwer in die Geschichte hineingebracht haben, entwickelte sich dieser monumentale Gesellschaftsroman zu einer hochinteressanten Familientragödie, die mich mit jeder weiteren Leseminute mehr und mehr gefesselt hat. Besonders fasziniert hat mich die Vielschichtigkeit der Erzählung, welche die verschiedenen Lebensentwürfe der Hauptprotagonistin Luna Ermoza, ihrer Mutter Rosa und später die ihrer Tochter Gabriela schildert. Allesamt gehen einen selbstbestimmten Lebensweg und werden doch beschnitten von den klassischen Rollenbildern innerhalb der Familie. Gefangen zwischen gesellschaftlichen Zwängen, historischen Kriegsereignissen und den innerfamiliären Problemen mit ihren Männern. Darüber hinaus bekommen auch die Nebendarsteller wie Schwestern, Brüder und Väter eine wichtige Position, die es dem Leser ermöglicht, die Geschehnisse unter objektiven Gesichtspunkten zu betrachten. Der Autorin gelingt es aber nicht nur einen Roman über verpasste Chancen, traurige Liebesbeziehungen und konfliktbehaftete Mutter-Töchter-Beziehungen zu verfassen, sondern vielmehr ein umfassendes Werk über eine traditionelle, einst angesehene Unternehmerfamilie im alten Jerusalem. Die historischen Ereignisse werden symbiotisch eingeflochten und beanspruchen und lenken die Geschicke der Beteiligten, die selbst am Übergang zwischen der „alten“ und der „neuen“ Welt beteiligt sind und damit umzugehen lernen. Fazit: Ich vergebe volle Punktzahl und spreche eine Leseempfehlung für alle aus, die gern intensive, sprachliche niveauvolle Romane lesen und sich auf die Ereignisse in einem Buch einlassen können. Denn hier lohnt sich das Dranbleiben auf jeden Fall, genauso wie das konzentrierte Lesen. Besonders hervorheben möchte ich die Detailtreue, die bildhafte Sprache und die sehr interessanten Einblicke in ein Familienleben jenseits der heutigen Vorstellungen und auch jenseits des heutigen, unbeschwerten Rollenverständnisses zwischen Mann und Frau.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Die Schönheitskönigin von Jerusalem
von miss.mesmerized am 08.05.2016

Auf den Frauen der Familie Ermoza liegt ein Fluch, über Generationen sind sie gestraft mit Kindern, die sie nicht lieben und von denen sie auch keine Zuneigung empfangen. Ein Streit zwischen Gabriel und seiner Mutter veranlasst diese, ihren Sohn mit der unscheinbaren Waise Rosa zu verheiraten. Für den erfolgreichen... Auf den Frauen der Familie Ermoza liegt ein Fluch, über Generationen sind sie gestraft mit Kindern, die sie nicht lieben und von denen sie auch keine Zuneigung empfangen. Ein Streit zwischen Gabriel und seiner Mutter veranlasst diese, ihren Sohn mit der unscheinbaren Waise Rosa zu verheiraten. Für den erfolgreichen Jerusalemer Geschäftsmann eine Schande, doch er weiß, was sich gehört und akzeptiert die Ehe, auch wenn ihm seine Frau immer fremd bleiben wird. Erst durch die Geburt der ersten Tochter Luna, die er als Strafe nicht nach seiner Mutter benennt, lebt er wieder auf. Luna wird von ihrem Vater geliebt und so wächst ein höchst verzogenes Gör heran, die ihre Mutter nicht respektiert und wegen ihrer Schönheit alles erhält, was sie sich wünscht und von der ganzen Stadt bewundert wird. Doch als erwachsene Frau muss auch Luna lernen, dass Liebe nicht automatisch kommt und ihre Verzweiflung in einer ebenfalls unglücklichen Ehe führt dazu, dass auch sie mit einer ihr fremden Tochter gestraft wird. Die turbulenten Jahre Israels zwischen englischem Mandat und Staatsgründung werden durch das Schicksal der sephardischen Familie geschildert. Leicht haben sie es nicht, die Frauen. Im Zentrum steht Luna, undankbare, eigensinnige Tochter, die sich und ihrer Familie das Leben schwer macht und eigensinnig ihren Weg verfolgt, ohne Rücksicht auf Verluste. Bisweilen hasst man diese Frau in ihrer oft herzlosen, egoistischen Art. Dann empfindet man wieder Mitleid mit ihr, wird sie doch ebenso wie die anderen Figuren gestraft. Aus heutiger Sicht wünscht man sich auch häufig Frauenfiguren, die sich befreien von den gesellschaftlichen und familiären Zwängen, so hatte ich doch auf Rosas Entwicklung gehofft – aber es wäre illusorisch gewesen, zu ihrer Zeit muss sie die ihr zugeschriebene Rolle an der Seite ihres Mannes einnehmen und akzeptieren. Was mir ein wenig zu kurz gekommen ist, war am Ende die Geschichte um Gabriela, die sehr schnell erzählt wird, allerdings hätte ein weiteres Ausufern wahrlich den Rahmen gesprengt. Die Entwicklung der Frauen wird von der Autorin glaubwürdig geschildert und ist zu jedem Zeitpunkt interessant zu lesen. Vor allem die Verwebung von Historie und Fiktion ist sehr gut gelungen, da das Schicksal maßgeblich von den Ereignissen in Israel und der Welt geleitet wird. Trotz der vielen negativen Erfahrungen, die die Frauen durchleben, fand ich den Roman nicht deprimierend, sondern eher die Auseinandersetzung mit dem Verhalten der Figuren fördernd.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Fluch der Tradition
von Sursulapitschi am 17.06.2016

Dieses Buch hat was, ganz unbedingt. Eine jüdische Familie in Jerusalem im Wandel der Zeiten. Als Oma Rosa, gesund soll sie sein, behauptet, ein Fluch würde auf den Frauen der Familie Ermoza liegen, ist Gabrielas Neugierde geweckt. Ein Fluch? Keine Frau der Familie wurde von ihrem Ehemann geliebt. Das war schon... Dieses Buch hat was, ganz unbedingt. Eine jüdische Familie in Jerusalem im Wandel der Zeiten. Als Oma Rosa, gesund soll sie sein, behauptet, ein Fluch würde auf den Frauen der Familie Ermoza liegen, ist Gabrielas Neugierde geweckt. Ein Fluch? Keine Frau der Familie wurde von ihrem Ehemann geliebt. Das war schon so bei Rosas Schwiegermutter Mercada, sie ruhe in Frieden, auch Rosas Ehe stand unter keinem guten Stern und auch Luna, Gabrielas Mutter, die erklärte Schönheitskönigin von Jerusalem, hatte kein Glück in der Liebe. Und so erzählt Oma Rosa von der Zeit als sie ein junges Mädchen war und Jerusalem noch von den Ingländern, ausgelöscht sei ihr Name und Andenken, beherrscht wurde. Rosas Geschichte ist erstaunlich und auch ein wenig befremdlich. Man muss sich zunächst einleben in diese jüdische Welt, die in Traditionen verwurzelt ist, die auch ein gutes Maß an abergläubischen Elementen enthält, wo durchaus Teufel, Dämonen und Hexen einen Stellenwert haben. Auch ein ausgefeilter Standesdünkel ist zu beachten. Selbst Juden untereinander sind sich nicht grün, Spaniolen und Aschkenasen bleiben strikt getrennt. Das Lesen macht großen Spaß. Die Sprache ist schön und authentisch. Die Blickwinkel wechseln gleitend von einem Familienmitglied zum anderen. Auch zeitlich geht die Geschichte bunt durcheinander, bis sich die Episoden zu einem Bild zusammensetzen. Den Grundstein allen Übels hat Urgroßvater Raffael gelegt, als er sich unsterblich in eine wunderschöne Aschkenasin verliebte und pflichtschuldigst die spaniolische Mercada heiratete. Damit beginnt ein Teufelkreis: Ungeliebte Ehefrau wird zum Drachen, der ungeliebte Kinder großzieht, die beziehungsunfähig sind und sich wieder in die falschen Partner verlieben. Das ist anfangs spannend und dramatisch. Nur spätestens wenn in der dritten Generation Lunas frischgebackener Ehemann feststellt, dass er eine heißblütige Italienerin nicht vergessen kann, fängt man an, die Stirn zu runzeln. Klar, es liegt ein Fluch auf der Familie, aber trotzdem könnte doch mal irgendjemand Vernunft walten lassen. Bis dahin fand ich, es ist ein schönes Buch, das anhand einer dramatischen Familiengeschichte sehr originell die Geschichte Israels erzählt. Immerhin ist man bei der Staatsgründung dabei und landet mitten im Befreiungskrieg Jerusalems. Die Spur zu viel Dramatik konnte ich tolerieren. Leider kommt es zum Ende hin dann ziemlich dick. Drama, Verzweiflung, ein Wunder am Grab der Mutter und obendrauf noch eine gehörige Portion Pathos. Ich habe ein wenig überlegen müssen, wie ich das bewerte. Letztendlich vergebe ich 4 Sterne für den sehr guten Gesamteindruck und die tolle Idee, aber der vierte Stern wackelt ein bisschen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Die Schönheitskönigin von Jerusalem - Sarit Yishai-Levi

Die Schönheitskönigin von Jerusalem

von Sarit Yishai-Levi

(17)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
+
=
Am Ende bleiben die Zedern - Pierre Jarawan

Am Ende bleiben die Zedern

von Pierre Jarawan

(11)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 29.90
+
=

für

Fr. 61.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale