orellfuessli.ch

Ein Sonntagskind

Am Beispiel seines Vaters
Nach dem Tod eines linksliberalen Philosophieprofessors finden sich dessen Landser-Briefe aus der Kriegszeit. Sein Sohn begegnet darin einem Menschen, den er nicht kennt, der Schock ist gross.
Winter 1944/45: Um seinen unreifen Sohn Konrad vor den Werbern der SS zu retten, drängt dessen Nazi-skeptischer Vater ihn, freiwillig Reserveoffizier bei der Wehrmacht zu werden; kurz darauf rät er ihm sogar zur Fahnenflucht – Hitlerjunge Konrad graut es zwar vor Kampfeinsätzen, zugleich ist er aber über den mangelnden Patriotismus des Vaters entsetzt und überlegt ernsthaft, ihn anzuzeigen.
Der Krieg macht durch Zufälle aus dem Feigling einen Helden, er bekommt sogar das Eiserne Kreuz Erster Klasse.
Prahlend berichtet er darüber in Briefen an ferne Kameraden. Nach dem Kriegsende jedoch sieht die Welt anders aus. Der vorher verachtete Vater wird zum Leitstern. Konrad schämt sich zutiefst für seine Kriegstaten und verschweigt sie hartnäckig – erst recht, als er (gefordert von einem ehemaligen Widerständler) Philosophiedozent wird, Schwerpunkt Ethik.
Konrad gerät in Frankfurt, inzwischen Professor, ins linke Milieu – und mitten in die Wirren der Studentenbewegung. Als die Staatssicherheit der DDR über einen ehemaligen Kriegskameraden an kompromittierende Informationen über ihn gelangt, wird es brenzlig, aber es gelingt dem Sonntagskind Konrad, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Kein Wunder, dass er – Jahre später – die Nachricht vom Fall der Mauer nicht nur mit Freude hört. Erst sein Sohn wird die prahlenden Jugendbriefe seines Vaters finden – und darin einen Menschen, den er nicht kennt und dessen wahre Identität er rekonstruieren will.
Rezension
Koneffke ermöglicht ein Verstehen (was nicht mit Verständnis gleichzusetzen ist), was in dieser Generation passiert ist.
Portrait
Jan Koneffke, geboren 1960 in Darmstadt, studierte und arbeitete ab 1981 in Berlin. Nach seinem Villa-Massimo-Stipendium 1995 lebte er für weitere sieben Jahre in Rom und pendelt heute zwischen Wien, Bukarest und dem Karpatenort Maneciu. Jan Koneffke schreibt Romane, Lyrik, Kinderbücher, Essays und übersetzt aus dem Italienischen und Rumänischen. Er wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt dem Usedomer Literaturpreis 2013 und dem Uwe-Johnson-Preis 2016.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 592, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.08.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783462309751
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
eBook
Fr. 24.50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 29013324
    Die sieben Leben des Felix Kannmacher
    von Jan Koneffke
    (1)
    eBook
    Fr. 13.50
  • 42502252
    Der goldene Handschuh
    von Heinz Strunk
    (23)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 41535138
    Hart auf hart
    von T.C. Boyle
    (23)
    eBook
    Fr. 18.50
  • 43596945
    Die Auferstehung.
    von Karl-Heinz Ott
    eBook
    Fr. 18.50
  • 42881594
    Baba Dunjas letzte Liebe
    von Alina Bronsky
    (52)
    eBook
    Fr. 9.50
  • 42378926
    Lebkuchenküsse
    von Ira Severin
    (4)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 42498431
    Fabelhafte Eigenschaften
    von Adam Soboczynski
    eBook
    Fr. 20.90
  • 42749214
    Goulds Buch der Fische
    von Richard Flanagan
    eBook
    Fr. 10.50
  • 32440325
    Das Haus der vergessenen Träume
    von Katherine Webb
    (10)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 42655220
    Villa Metaphora
    von Andrea De Carlo
    eBook
    Fr. 15.50

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Ein Sonntagskind - Jan Koneffke

Ein Sonntagskind

von Jan Koneffke

eBook
Fr. 24.50
+
=
Steuerlose Städte: Der Club - Stratis Tsirkas

Steuerlose Städte: Der Club

von Stratis Tsirkas

eBook
Fr. 15.50
+
=

für

Fr. 40.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen