orellfuessli.ch

Höllenqual

Lenz’ zehnter Fall

Kommissar Paul Lenz 10

(4)
Kassel im Frühsommer 2012. Ein scheinbar religiös motivierter Täter mordet im Prostituierten- und Strichermilieu. Hauptkommissar Paul Lenz und sein Mitarbeiter Thilo Hain jagen das Phantom, das nicht nur die Stadt in Angst und Schrecken versetzt, sondern durch seine Taten auch den sonst so lukrativen Markt der käuflichen Liebe nahezu austrocknet. Und das, nachdem kurz zuvor die 13. Documenta eröffnet wurde, die weltgrösste Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die hunderttausende Besucher in die Stadt lockt …
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Wasserzeichen
Seitenzahl 369, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.06.2012
Serie Kommissar Paul Lenz 10
Sprache Deutsch
EAN 9783839239360
Verlag Gmeiner Verlag
eBook
Fr. 10.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 36042314
    Pechsträhne
    von Matthias P. Gibert
    eBook
    Fr. 10.90
  • 32276122
    Höllenqual
    von Matthias P. Gibert
    eBook
    Fr. 10.90
  • 45208279
    Abrechnung
    von Katharina Peters
    (3)
    eBook
    Fr. 10.50
  • 45310396
    Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
    von Nele Neuhaus
    (235)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 39906692
    Die Hyäne
    von Andreas Franz
    (20)
    eBook
    Fr. 6.50
  • 47872107
    Kalter Schnitt / Julia Durant Bd.17
    von Andreas Franz
    eBook
    Fr. 12.50
  • 28391016
    So unselig schön/ Kommissar Dühnfort Bd.3
    von Inge Löhnig
    (50)
    eBook
    Fr. 10.50
  • 61172300
    Menschenfischer
    von Jan Seghers
    eBook
    Fr. 20.50
  • 44140274
    Post Mortem - Tränen aus Blut
    von Mark Roderick
    (23)
    eBook
    Fr. 4.50
  • 44118422
    Der Fänger
    von Andreas Franz
    (11)
    eBook
    Fr. 11.50

Weitere Bände von Kommissar Paul Lenz

  • Band 7

    27629327
    Rechtsdruck
    von Matthias P. Gibert
    eBook
    Fr.10.90
  • Band 8

    29348857
    Zeitbombe
    von Matthias P. Gibert
    (7)
    eBook
    Fr.10.90
  • Band 9

    31018628
    Menschenopfer
    von Matthias P. Gibert
    eBook
    Fr.10.90
  • Band 10

    32276066
    Höllenqual
    von Matthias P. Gibert
    (4)
    eBook
    Fr.10.90
    Sie befinden sich hier
  • Band 11

    36039588
    Pechsträhne
    von Matthias P. Gibert
    eBook
    Fr.10.90
  • Band 12

    38555607
    Bruchlandung
    von Matthias P. Gibert
    eBook
    Fr.10.90
  • Band 13

    39547548
    Müllhalde
    von Matthias P. Gibert
    eBook
    Fr.10.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Spannung
von einer Kundin/einem Kunden aus Breckerfeld am 18.12.2013

von der ersten bis zur letzten Seite so spannend, dass ich gleich den nächsten Band hinterher gelesen habe und hoffentlich gibts bald ein neues Buch

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Höllenqual
von Rennie aus Ingolstadt am 05.09.2012
Bewertet: Taschenbuch

===Meine Meinung:=== Einzig ein roter Pfeil, scheinbar einer Leuchtreklametafel entnommen, ziert das Cover dieses Taschenbuches aus dem Gmeiner Verlag. Hat man die Buchbeschreibung gelesen, lässt diese die Vermutung zu, es könnte sich um ein Reklameschild handeln, das auf ein Etablissement der sogenannten „Rotlichtszene“ hinweist. Zumindest gewann ich diesen Eindruck. In „Höllenqual“... ===Meine Meinung:=== Einzig ein roter Pfeil, scheinbar einer Leuchtreklametafel entnommen, ziert das Cover dieses Taschenbuches aus dem Gmeiner Verlag. Hat man die Buchbeschreibung gelesen, lässt diese die Vermutung zu, es könnte sich um ein Reklameschild handeln, das auf ein Etablissement der sogenannten „Rotlichtszene“ hinweist. Zumindest gewann ich diesen Eindruck. In „Höllenqual“ ermittelt Hauptkommissar Paul Lenz bereits zum zehnten Mal. Der Leser befindet sich, ganz aktuell, im Jahr 2012 in Kassel. Derzeit findet in der Stadt gerade die 13. Documenta, die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst, statt. Kassel platzt auf Grund des enormen Besucherandrangs schier aus allen Nähten. Auf Grund einer notwendigen Operation ist Hauptkommissar Lenz zwar derzeit auf Krücken angewiesen und sollte sich eigentlich zu Hause schonen, doch als es gerade jetzt zu einem lebensgefährlichen Anschlag auf Oberbürgermeister Zeislinger kommt, hält Lenz nichts davon ab, seine Ermittlungen aufzunehmen, denn Erich Zeislinger ist nicht nur Oberbürgermeister der Stadt Kassel, sondern auch der geschiedene Mann von Frau Lenz höchstpersönlich. Man findet den OB schwer verletzt in der Wohnung einer Edelprostituierten, wo er auf brutalste Weise misshandelt und gefoltert wurde. Für die Liebesdame selbst allerdings kommt jede Hilfe zu spät. Sie liegt tot neben Zeislinger. Doch dieser brutale Angriff soll keine einmalige Angelegenheit bleiben. Schon bald ereignen sich weitere Morde im sogenannten Rotlichtmilieu. Für Kommissar Lenz und seinen Mitarbeiter Thilo Hain scheint auf Grund der Fakten der Fall klar zu sein, dass sie es mit einem religiösen Fanatiker zu tun haben. Auch als das Bundeskriminalamt den Fall übernimmt, hindert dies die beiden Kommissare nicht daran, ihre weiteren Ermittlungen „undercover“ aufzunehmen. Als ich diesen Roman als Rezensionsexemplar zu lesen bekam, hatte ich wenig Hoffnung, in das Geschehen hineinzukommen. Schließlich handelt es sich bei „Höllenqual“ bereits um den zehnten Fall für den Ermittler, Hauptkommissar Lenz. Im Nachhinein bin ich allerdings dankbar, dass ich dieses Buch, eines für mich bislang unbekannten Autors, lesen durfte. Matthias P. Gibert hat mir damit gezeigt, wie spannend und fesselnd regionale Krimis sein können. Es wurden keinerlei Kenntnisse aus anderen Bänden vorausgesetzt, um in diesen Roman „einzutauchen“. Die Figuren wurden mir durch die Schreibweise des Autors ziemlich schnell vertraut, auch wenn ich noch nicht viel aus dem Privatleben der Hauptakteure weiß. Gibert erzählt aus diesem Bereich gerade das für diesen Roman Notwendigste, was der Leser wissen muss, so dass man auch noch guten Gewissens zu „älteren“ Büchern aus seiner Feder greifen kann. Neben den recht authentisch anmutenden Figuren und der fesselnden Story hat mir generell die Schreibweise des Autors sehr gut gefallen. Für mich war „Höllenqual“ definitiv der Einstieg, um noch weitere Fälle mit dem sympathischen Kommissar Lenz zu erleben. ===Fazit:=== Dem zehnten Band um Ermittler Lenz fehlt es weder an Spannung noch an Unterhaltung. Für mich ist Matthias P. Gibert mit „Höllenqual“ ein so überzeugender Regionalkrimi gelungen, dass er auf meiner persönlichen Bewertungsskala den höchsten Stand, nämlich fünf Sterne erreicht. ===Reihenfolge der Bücher:=== 01. Nervenflattern 02. Kammerflimmern 03. Zirkusluft 04. Eiszeit 05. Bullenhitze 06. Schmuddelkinder 07. Rechtsdruck 08. Zeitbombe 09. Menschenopfer 10. Höllenqual

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Höllenqual
von Rennie aus Ingolstadt am 05.09.2012
Bewertet: Taschenbuch

===Meine Meinung:=== Einzig ein roter Pfeil, scheinbar einer Leuchtreklametafel entnommen, ziert das Cover dieses Taschenbuches aus dem Gmeiner Verlag. Hat man die Buchbeschreibung gelesen, lässt diese die Vermutung zu, es könnte sich um ein Reklameschild handeln, das auf ein Etablissement der sogenannten „Rotlichtszene“ hinweist. Zumindest gewann ich diesen Eindruck. In „Höllenqual“... ===Meine Meinung:=== Einzig ein roter Pfeil, scheinbar einer Leuchtreklametafel entnommen, ziert das Cover dieses Taschenbuches aus dem Gmeiner Verlag. Hat man die Buchbeschreibung gelesen, lässt diese die Vermutung zu, es könnte sich um ein Reklameschild handeln, das auf ein Etablissement der sogenannten „Rotlichtszene“ hinweist. Zumindest gewann ich diesen Eindruck. In „Höllenqual“ ermittelt Hauptkommissar Paul Lenz bereits zum zehnten Mal. Der Leser befindet sich, ganz aktuell, im Jahr 2012 in Kassel. Derzeit findet in der Stadt gerade die 13. Documenta, die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst, statt. Kassel platzt auf Grund des enormen Besucherandrangs schier aus allen Nähten. Auf Grund einer notwendigen Operation ist Hauptkommissar Lenz zwar derzeit auf Krücken angewiesen und sollte sich eigentlich zu Hause schonen, doch als es gerade jetzt zu einem lebensgefährlichen Anschlag auf Oberbürgermeister Zeislinger kommt, hält Lenz nichts davon ab, seine Ermittlungen aufzunehmen, denn Erich Zeislinger ist nicht nur Oberbürgermeister der Stadt Kassel, sondern auch der geschiedene Mann von Frau Lenz höchstpersönlich. Man findet den OB schwer verletzt in der Wohnung einer Edelprostituierten, wo er auf brutalste Weise misshandelt und gefoltert wurde. Für die Liebesdame selbst allerdings kommt jede Hilfe zu spät. Sie liegt tot neben Zeislinger. Doch dieser brutale Angriff soll keine einmalige Angelegenheit bleiben. Schon bald ereignen sich weitere Morde im sogenannten Rotlichtmilieu. Für Kommissar Lenz und seinen Mitarbeiter Thilo Hain scheint auf Grund der Fakten der Fall klar zu sein, dass sie es mit einem religiösen Fanatiker zu tun haben. Auch als das Bundeskriminalamt den Fall übernimmt, hindert dies die beiden Kommissare nicht daran, ihre weiteren Ermittlungen „undercover“ aufzunehmen. Als ich diesen Roman als Rezensionsexemplar zu lesen bekam, hatte ich wenig Hoffnung, in das Geschehen hineinzukommen. Schließlich handelt es sich bei „Höllenqual“ bereits um den zehnten Fall für den Ermittler, Hauptkommissar Lenz. Im Nachhinein bin ich allerdings dankbar, dass ich dieses Buch, eines für mich bislang unbekannten Autors, lesen durfte. Matthias P. Gibert hat mir damit gezeigt, wie spannend und fesselnd regionale Krimis sein können. Es wurden keinerlei Kenntnisse aus anderen Bänden vorausgesetzt, um in diesen Roman „einzutauchen“. Die Figuren wurden mir durch die Schreibweise des Autors ziemlich schnell vertraut, auch wenn ich noch nicht viel aus dem Privatleben der Hauptakteure weiß. Gibert erzählt aus diesem Bereich gerade das für diesen Roman Notwendigste, was der Leser wissen muss, so dass man auch noch guten Gewissens zu „älteren“ Büchern aus seiner Feder greifen kann. Neben den recht authentisch anmutenden Figuren und der fesselnden Story hat mir generell die Schreibweise des Autors sehr gut gefallen. Für mich war „Höllenqual“ definitiv der Einstieg, um noch weitere Fälle mit dem sympathischen Kommissar Lenz zu erleben. ===Fazit:=== Dem zehnten Band um Ermittler Lenz fehlt es weder an Spannung noch an Unterhaltung. Für mich ist Matthias P. Gibert mit „Höllenqual“ ein so überzeugender Regionalkrimi gelungen, dass er auf meiner persönlichen Bewertungsskala den höchsten Stand, nämlich fünf Sterne erreicht. ===Reihenfolge der Bücher:=== 01. Nervenflattern 02. Kammerflimmern 03. Zirkusluft 04. Eiszeit 05. Bullenhitze 06. Schmuddelkinder 07. Rechtsdruck 08. Zeitbombe 09. Menschenopfer 10. Höllenqual

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Höllenqual - Matthias P. Gibert

Höllenqual

von Matthias P. Gibert

(4)
eBook
Fr. 10.90
+
=
Rechtsdruck - Matthias P. Gibert

Rechtsdruck

von Matthias P. Gibert

eBook
Fr. 10.90
+
=

für

Fr. 21.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen