Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren

Imageproblem

Das Bild vom bösen Islam und meine bunte muslimische Welt

(1)
Von Machos, Terroristen und Kopftüchern – Wie ist der Islam wirklich?

Von wegen, den Islam kennen! Hier wird all denen, die meinen, vom Islam nun wirklich alles zu wissen, einmal gehörig der Kopf gewaschen! Temporeich, frech und ausgestattet mit einem ziemlich anarchischen Humor zeigt Anja Hilscher, wie islamisches Denken und Leben wirklich geht. Ob sie über das Gottesbild erzählt oder über die islamischen Gebote, über religiösen Fanatismus, islamische Machos oder den Sinn des Lebens – so überraschend anders und bunt bekommt man diese Religion selten präsentiert. Und das Beste: Die vielen freundlichen Züge, die man in diesem Buch an der ach so finsteren Lehre Mohammads entdecken kann, kann die Autorin auch noch aus der Tradition des Islam begründen!

Plaudernd und mitunter respektlos gegen Vorurteile über den Islam
Eine unterhaltsame und bildende Lektüre

Rezension
"... so überraschend anders und bunt wird diese Religion dem Leser selten präsentiert."
Portrait
Über die Hälfte ihres Lebens ist Anja Hilscher, Jahrgang 69, bereits Muslima. Der Übertritt war wohlüberlegt, doch ihre Auseinandersetzung mit den Lehren der.Weltreligion Islam hält bis heute an. Verständnislose Reaktionen der Umwelt und die wachsende Islamophobie veranlassten Anja zu dem Versuch, ein lesbares Buch über den „ganz anderen Islam“ zu schreiben ( - den „echten“ nämlich). Nach dem Studium des Lehramtes an Grund- und Hauptschulen und einer Erziehungspause absolvierte Anja eine Ausbildung zur „Beraterin für interkulturelle Fragen“ und arbeitet nun als Leiterin von Integrationskursen. Anjas Hobbys sind planlose Aktionen aller Art (z.B. Reisen), „alles rund ums Wort“ und Horizonterweiterung. Sie lebt mit Mann und Kindern in Norddeutschland.
Zitat
"Anja Hilscher bietet einen aufschlussreichen Einblick in die Komplexität und Vielfalt einer Religion, die zu häufig in unserer Gesellschaft dazu benutzt wird, gesellschaftspolitische Themen auf ein simples "Wir" gegen "Die" zu reduzieren."
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.04.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783641074180
Verlag Gütersloher Verlagshaus
Dateigröße 344 KB
eBook
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Imageproblem

Imageproblem

von Anja Hilscher
eBook
Fr. 14.90
+
=
Feindliche Übernahme

Feindliche Übernahme

von Thilo Sarrazin
(15)
eBook
Fr. 27.90
+
=

für

Fr. 42.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Der Islam und unsere Vorurteile
von Ulrike Werner aus Nettersheim am 14.06.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Suchen kann man die Wahrheit mit dem Verstand, aber finden kann man sie nur mit dem Herzen. Zum Inhalt: Seit nunmehr über 20 Jahren ist Anja Hilscher Muslimin. Doch obwohl die Konversion zum Islam wohl überlegt war, hält ihre Auseinandersetzung mit den Lehren des Islam bis heute an. Dies liegt allerdings... Suchen kann man die Wahrheit mit dem Verstand, aber finden kann man sie nur mit dem Herzen. Zum Inhalt: Seit nunmehr über 20 Jahren ist Anja Hilscher Muslimin. Doch obwohl die Konversion zum Islam wohl überlegt war, hält ihre Auseinandersetzung mit den Lehren des Islam bis heute an. Dies liegt allerdings nicht daran das sie damit nicht klar käme, sondern eher an der verqueren Meinung bzw. den Vorurteilen, die die meisten Nicht-Islamiten, und auch einige radikale Islamiten gegenüber diesen Lehren haben. . Deshalb hat sie sich entschlossen, mit diesen Vorurteilen und der wachsenden Phobie gegen den Islam, aufzuräumen und dieses Buch zu schreiben. Um uns, auch an Zitaten aus den Lehren Mohammeds und anderen Texten aus der Tradition des Islam, aufzuzeigen, das die Lehre des Islam gar nicht so finster und grausam ist, wie sie oft dargestellt wird. . Meine Meinung: Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, war ich zumindest zuerst einmal wie vor den Kopf geschlagen. Welche Autorin schreibt schon direkt am Anfang ihres Buches, wenn sie die und die Meinung haben, dann lassen sie das lesen besser, dann hat es sowieso keinen Zweck mit uns beiden. Aber mal ehrlich, nach so einem Vorwort, wird man doch erst recht neugierig, ich kann mir nicht vorstellen, dass da viele das Buch wieder weg legen. Also habe ich weitergelesen. . Und was soll ich sagen, es ist gar nicht so schlecht. Sie vergleicht den Islam auch mit anderen Religionen und zeigt uns auf, dass auch dort nicht immer alles nur toll ist. Ein Zitat aus dem Koran ist mir besonders in Erinnerung geblieben: “Wehe denen, die ihre Gebete sprechen, doch ihres Gebetes uneingedenk sind, die nur gesehen werden wollen, und die kleinen Dienste nicht erweisen.“ Dieses Zitat trifft in meinen Augen genauso auch auf die katholische Kirche zu. Ich persönlich gehe genau aus diesem Grund in unserem kleinen Ort nur noch sehr selten und ungern zur Kirche, ich kriege jedes Mal zuviel, wenn ich die Omas hinter oder neben mir in der Bank tuscheln höre, schau dir den mal an, wie der aussieht, oder guck mal was die wieder an hat. Das ist meiner Meinung nach nicht der Grund um in die Kirche zu gehen. Aber so ist es leider oft genug. Solche Parallelen sind mir immer wieder in dem Buch aufgefallen, Denkanstösse, die ich wirklich gut finde. Und ich denke das ist genau das, was die Autorin erreichen wollte. Und zum Nachdenken zu bewegen. . Gefehlt hat mir allerdings dann an dem Buch der Humor, von dem sie auf dem Klappentext schreibt. Und leider auch die bunte muslimische Welt etwas, von der ich gerne mehr gelesen hätte. Vielleicht habe ich aber auch ihren Humor einfach nur nicht verstanden. . Fazit: Vier Sterne von mir für ein interessantes Buch, das aufklärt und mit so einigen Vorurteilen, die wir gegenüber dem Islam haben, aufräumt.