orellfuessli.ch

Kritik der Bibelkritik

Wie die Bibel wieder zur Heiligen Schrift werden kann

Wenn aus dem biblischen Gott eine Idee wird, eine Vorstellung, und aus der Heiligen Schrift ein blosses Buch - was geschieht dann? Dann ist die Folge, dass im Umgang mit der Bibel in Predigt, Konfi rmanden- und Schulunterricht ein hohes Mass an Willkür vorherrscht. Liegt das an der historisch-kritischen Exegese? Ja und nein. Ja - denn die biblischen Texte werden uns durch diese Art der Auslegung fremd und verlieren ihre Lebendigkeit, sodass es eines wachsenden Spielraums eigener Phantasie bedarf, um die Kluft zwischen ihrem damaligen Sinn und einem für uns heute annehmbaren Sinn zu überbrücken. Nein - denn der christliche Glaube hat seine Grundlage in der Geschichte Gottes mit uns Menschen. Und weil diese Geschichte im Alten und Neuen Testament bezeugt wird, muss sie in der Auslegung der Bibel auch historisch ernst genommen werden. Ulrich Wilckens stellt sich daher der Aufgabe, die Rede von Gott von der Ebene religiöser Subjektivität auf die Ebene der objektiven Wirklichkeit Gottes des biblischen Zeugnisses zu transportieren. Dazu hilft vor allem das Ernstnehmen der alttestamentlichen Gotteserfahrung in der Geschichte seines Handelns mit Israel. Unter diesem Aspekt gewinnt sodann das neutestamentlich bezeugte Heilsgeschehen in Jesus Christus einen überzeugenden Sinn. Dieser ist, historisch ausgelegt, der gemeinsame Horizont aller zentralen Glaubensaussagen in den verschiedenen Schriften des Neuen Testaments, ihrer Verfasser und der Sprache des Gottesdienstes der urchristlichen Gemeinden. In der katholischen Weltkirche beginnt im Herbst 2012 ein »Jahr des Glaubens«. Da sie seit dem zweiten Vatikanischen Konzil die Heilige Schrift als Fundament des Glaubens und Quelle allen Lebens der Kirche herausstellt, ist eine gemeinsame evangelisch-katholische Bemühung um eine gründliche Überwindung der der Exegese seit der Aufklärung anhaftenden theologischen Problematik ökumenisch durchaus aussichtsreich. Dazu will das vorliegende Buch seinen Beitrag leisten.

Dr. Ulrich Wilckens ist emeritierter Professor für Neues Testament und war von 1981 bis 1991 Bischof des Sprengels Holstein-Lübeck in der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Portrait
Ulrich Wilckens, geb. 1928, Dr. theol., 1960-1968 Professor für Neues Testament in Berlin, 1968-1981 in Hamburg; 1981-1991 Bischof der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Wasserzeichen
Seitenzahl 172, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.12.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783788726140
Verlag Vandenhoeck + Ruprecht
eBook
Fr. 19.50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 19684420
    Ärger
    von Thich Nhat Hanh
    eBook
    Fr. 8.90
  • 29590939
    Das Ruhegebet einüben
    von Peter Dyckhoff
    (1)
    eBook
    Fr. 4.90
  • 30610114
    Der Buddhismus
    von Gottfried Hierzenberger
    eBook
    Fr. 6.50
  • 39977384
    Die Hörbigers
    von Georg Markus
    eBook
    Fr. 20.50
  • 30053847
    Buddhismus für den Alltag
    von Irmentraud Schlaffer
    eBook
    Fr. 11.50
  • 27348059
    Die Bibel verstehen
    von Pater Anselm Grün
    eBook
    Fr. 5.90
  • 31773491
    Die Bibel nach Martin Luther
    (8)
    eBook
    Fr. 10.50
  • 32449569
    Das Judentum
    von Michael Tilly
    eBook
    Fr. 6.50
  • 33814924
    Was bleibt
    von Hans Küng
    eBook
    Fr. 12.50
  • 27358738
    Kontemplation - ein spiritueller Weg
    von Willigis Jäger
    eBook
    Fr. 12.90

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Kritik der Bibelkritik - Ulrich Wilckens

Kritik der Bibelkritik

von Ulrich Wilckens

eBook
Fr. 19.50
+
=
Der Gotteswahn - Richard Dawkins

Der Gotteswahn

von Richard Dawkins

(24)
eBook
Fr. 11.50
+
=

für

Fr. 31.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen