orellfuessli.ch

Mr. Mercedes

Roman

Bill Hodges

(40)
Schneller, gefährlicher, tödlicher - Mr. Mercedes
Ein Mercedes S 600 - »zwei Tonnen deutsche Ingenieurskunst« - rast in eine Menschenmenge. Es gibt viele Todesopfer, der Fahrer entkommt. Der Wagen wird später gefunden. Auf dem Beifahrersitz liegt eine Clownsmaske, das Lenkrad ziert ein grinsender Smiley. Monate später meldet sich der Massenmörder und droht ein Inferno mit Tausenden Opfern an. Stephen King, der Meister des Schreckens, verschafft uns in Mr. Mercedes beunruhigende Einblicke in den Geist eines besessenen Mörders bar jeglichen Gewissens.
Eine wirtschaftlich geplagte Grossstadt im Mittleren Westen der USA. In den frühen Morgenstunden haben sich auf dem Parkplatz vor der Stadthalle Hunderte verzweifelte Arbeitsuchende eingefunden. Jeder will der Erste sein, wenn die Jobbörse ihre Tore öffnet. Im Morgendunst blendet ein Autofahrer auf. Ohne Vorwarnung pflügt er mit einem gestohlenen Mercedes durch die wartende Menge, setzt zurück und nimmt erneut Anlauf. Es gibt viele Tote und Verletzte. Der Mörder entkommt. Noch Monate später quält den inzwischen pensionierten Detective Bill Hodges, dass er den Fall des Mercedes-Killers nicht aufklären konnte. Auf einmal bekommt er Post von jemand, der sich selbst der Tat bezichtigt und ein noch diabolischeres Verbrechen ankündigt. Hodges erwacht aus seiner Rentnerlethargie. Im Verein mit ein paar merkwürdigen Verbündeten setzt er alles daran, den geisteskranken Killer zu stoppen. Aber der ist seinen Verfolgern immer einen Schritt voraus.
Rezension
"Stephen King macht in seinem "Mr. Mercedes", was er am besten kann: Er beschwört das totale Grauen."
Portrait
Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag, zuletzt der Spiegel-Bestseller Mind Control.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Wasserzeichen
Seitenzahl 608, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.09.2014
Serie Bill Hodges
Sprache Deutsch
EAN 9783641142933
Verlag Heyne
Verkaufsrang 18.303
eBook
Fr. 13.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45395269
    Mind Control
    von Stephen M. King
    (27)
    eBook
    Fr. 21.90
  • 41198782
    The Stand - Das letzte Gefecht
    von Stephen M. King
    (16)
    eBook
    Fr. 16.90
  • 30958833
    Der Anschlag
    von Stephen M. King
    (58)
    eBook
    Fr. 11.90
  • 44401963
    Vier nach Mitternacht
    von Stephen M. King
    eBook
    Fr. 13.90
  • 44401525
    Die Schwester
    von Joy Fielding
    (37)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 27821010
    Die Augen des Drachen
    von Stephen M. King
    (5)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 36642542
    Albträume
    von Stephen M. King
    eBook
    Fr. 11.90
  • 35370705
    Herrentag
    von Hans-Henner Hess
    (9)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 46361715
    Totenfang
    von Simon Beckett
    (61)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 44185292
    Das Mona-Lisa-Virus
    von Tibor Rode
    eBook
    Fr. 11.50

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein ungewöhnlicher Mr. King“

Désirée Hasler, Buchhandlung Schönbühl

Ein untypischer Stephen King, mehr Krimi denn Horror, jedoch ungeheuer spannend und beklemmend geschreiben. Selbstverständlich fehlt auch die typische „Kingsche“ Ironie nicht. So lernen wir, dass ein Sitzkissen den Namen „Arschparkplatz“ verdienen würde.
Zur Story: Ein pensionierter Detektiv geniesst seinen Ruhestand eigentlich, doch
Ein untypischer Stephen King, mehr Krimi denn Horror, jedoch ungeheuer spannend und beklemmend geschreiben. Selbstverständlich fehlt auch die typische „Kingsche“ Ironie nicht. So lernen wir, dass ein Sitzkissen den Namen „Arschparkplatz“ verdienen würde.
Zur Story: Ein pensionierter Detektiv geniesst seinen Ruhestand eigentlich, doch ist er auch recht Ruhelos. Als dann ein Mörder, den er in seiner Dienstzeit nie fassen konnte erneut sein Unwesen treibt ist sein Ehrgeiz geweckt. Er will „Mr. Mercedes“ endlich hinter Gitter bringen. Der Mörder nimmt dann auch Kontakt zu ihm auf und scheint immer einen Schritt voraus. Schnell merkt der Leser, wer denn der wahre Täter ist und man ist versucht, dem Ex-Poliszisten die Lösung zuzuschreien da sich die beiden mehrmals begegnen, dies nimmt dem Buch aber bis zum Schluss nie die Spannung.

„Ein wahrhaft psychotischer Krimi“

Navi, Buchhandlung Zürich

Wer glaubt, mit Mr. Mercedes einen Horrortitel in den Händen zu halten, irrt sich. Ich schliesse mich der Meinung Vieler an, und sage, dass das Cover schlecht gewählt ist, lässt es doch Horror vermuten. Bei Mr. Mercedes handelt es sich um einen gut durchdachten Krimi, der teilweise so sarkastisch, bitterböse und herrlich dumm ist, dass Wer glaubt, mit Mr. Mercedes einen Horrortitel in den Händen zu halten, irrt sich. Ich schliesse mich der Meinung Vieler an, und sage, dass das Cover schlecht gewählt ist, lässt es doch Horror vermuten. Bei Mr. Mercedes handelt es sich um einen gut durchdachten Krimi, der teilweise so sarkastisch, bitterböse und herrlich dumm ist, dass einem die Tränen in die Augen steigen und man laut lachen muss.
Wir konnten bspw. unseren Wortschatz erweitern, in dem wir gelernt haben, dass ein Sitzkissen auch ARSCHPARKPLATZ heissen kann -_^

Zum Buch
Wir befinden uns in einer Schlange aus Arbeitslosen, und stehen beim Jobcenter an, um eventuell einen neuen Job - wenn auch nur als Hilfsarbeiter - zu bekommen. Unter uns befindet sich eine Frau mit Baby, die in wenigen Minuten samt Kind sterben wird - überfahren von Brady, der mit dem geklauten Mercedes ein Massaker anrichtet und 8 Menschen ins Jenseits befördert. Wo so manch anderer Autor (Jack Ketchum ausgenommen) diesen kleinen und sabbernden Menschen verschont hätte, lässt King das Baby überfahren. ^_^

Bill Hodges - Detective i.R. erhält einen Brief vom sogenannten Mercedes Killer, in dem er quasi dazu provoziert wird, sich von seinem tristen dasein zu lösen. Hodges hat sich Übergewicht angefressen - oder "angebaut" wie es ihm Buch ausgedrückt wird und verbringt seinen Alltag essend und schlafend vor der Glotze - was ja in Ordnung wäre, wenn man ihn als Schlachtvieh halten würde...
Mit der Hilfe vom Nachbarsjungen Jerome macht er sich auf die Suche nach der wahren Identität des Mercedes Killers. Während der Leser von Anfang an weiss, dass es sich um den netten Eismann handelt, tappt Hodges eine lange, lange, sehr lange Zeit im Dunkeln.

King gewährt uns Einblick ins Brady's Psychose, welche, ähnlich wie bei Annie Wilkes in "Sie", immer tiefer in den Abgrund rutscht und lässt uns an seinen Tagträumen und Fantasien teilhaben.
Dass Brady nicht alle Tasse im Schrank hat, ja dessen Schrank völlig ausgeräumt und bereits zu Staub zerfallen ist, zeigt sich bspw. darin, dass er sich übers ganz Buch hindurch immer mal wieder über Jeromes Familie aufregt. Es handelt sich um Afroamerikaner, die allesamt "weisse" Namen haben - "bis auf den Hund, der hat einen Niggernamen: Odell". Brady ist fassungslos darüber und steigert sich völlig hinein, nahezu jedes Mal, wenn er Jerome oder dessen Schwester oder den Hund sieht.

Obschon ich persönlich keine Krimis mag, habe ich dieses Buch in einem Tag verschlungen! Es lag wohl an King's unverkennbaren Stil, an seinen lebendigen Charakteren, mit denen man gleich zu Beginn mitfiebert und sich in sie hineinversetzen kann und nicht zu letzt an der dazugehörigen Prise Sarkasmus.


DER KÖNIG DES HORRORS = STEPHEN KING
Gestern, genauso wie heute, genauso wie morgen...

Dies möchte ich an dieser Stelle erwähnt haben, da ich vermehrt zu hören/lesen bekomme, King hätte ausgedient. So las ich bspw. heute Vormittag auf Facebook (welcher Dämon der Hölle hat dich nur in seinem Zorn erschaffen...), dass Jemand die Unverfrorenheit besessen hatte, folgendes zu schreiben: "Stephen King ist längst nicht mehr der König des Horror - da gibt es Bessere."
Dann musste ich mir gestern anhören, dass King-Fans ihn nicht mehr lesen, weil er nicht mehr gut ist. Und das kam von Jemandem, der in all den Tagen, die sein mit Fleisch überzogenes Gerippe auf Erden wandelt, noch nie ein Buch vom König gelesen hat. Banausen.
Da tat sich doch der finstere Himmel auf, als ein Mensch (mit beachtlich grosser Ahnung von Literatur), von dem ich es nie gedacht hätte, Lichtstrahlen ins Dunkel schickte, in dem sie meinte, King könne eben schon gut schreiben.
Stephen King war es, der das Zeitalter des Horrorgenre eingeläutet hat. Natürlich gab es vor seiner Zeit bereits Schriftsteller, die sich diesem Bereich widmeten - an der Stelle machen wir eine kurze Pause um dem verehrten H.P. Lovecraft zu huldigen -, doch vermochten diese nicht zu tun, was King geschafft hat... Wer gerne mehr über den König des Horror erfahren möchte, solle sich doch bitte dessen Websites oder Biografien widmen.
Abschliessend sei erwähnt, dass ihm der Titel KING OF HORROR niemals aberkannt werden kann - selbst dann nicht, wenn er sich entscheiden sollte, Romane à la Rosamunde Pilcher zu schreiben, denn was er geschaffen hat, bleibt bestehen. Punkt.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 30958833
    Der Anschlag
    von Stephen M. King
    (58)
    eBook
    Fr. 11.90
  • 32876491
    Dämon
    von Matthew Delaney
    eBook
    Fr. 9.50
  • 33037630
    Abgeschnitten
    von Sebastian Fitzek
    (86)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 33136230
    Argus
    von Jilliane Hoffman
    (44)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 33691381
    Das Gebot der Rache
    von John Niven
    (16)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 36276403
    Christmasland
    von Joe Hill
    (12)
    eBook
    Fr. 11.90
  • 36642542
    Albträume
    von Stephen M. King
    eBook
    Fr. 11.90
  • 38948462
    Joyland
    von Stephen M. King
    (37)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 40002430
    Passagier 23
    von Sebastian Fitzek
    (244)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 40942545
    Cupido
    von Jilliane Hoffman
    (200)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 41198747
    Revival
    von Stephen M. King
    (32)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 44941841
    Die Stille vor dem Tod / Smoky Barrett Bd.5
    von Cody McFadyen
    (90)
    eBook
    Fr. 11.50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
40 Bewertungen
Übersicht
27
8
2
1
2

Mr. Mercedes
von einer Kundin/einem Kunden aus Zaberfeld am 15.10.2014

Wie vom Autor Stephen King erwartet, ist es ein Fesselndes und bis zu Schluss spannendes Buch. Deshalb kaufe ich auch immer wieder seine neuen, bzw von mir noch nicht geleyenen Bücher.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Rentner versus Amokläufer
von Hortensia13 am 09.09.2017

Bill fristet sein Pensionärendasein als ehemaliger Polizist vor dem Fernseher und einer Schrotflinte in der Hand. Stets mit der Frage im Kopf, ob er letztere gebrauchen soll. Doch plötzlich bekommt er ein Schreiben von einem Amokläufer, der vor einiger Zeit mit einem Mercedes in eine Menschenmenge gerast und entkommen... Bill fristet sein Pensionärendasein als ehemaliger Polizist vor dem Fernseher und einer Schrotflinte in der Hand. Stets mit der Frage im Kopf, ob er letztere gebrauchen soll. Doch plötzlich bekommt er ein Schreiben von einem Amokläufer, der vor einiger Zeit mit einem Mercedes in eine Menschenmenge gerast und entkommen ist. Bill kann sich aus seinen suizidalen Grübeleien befreien und schwört sich diesen sogenannten Mr. Mercedes zu fassen. Dabei gerät er selbst in grosse Gefahr, in der er erkennen muss: Mr. Mercedes plant seinen nächsten mörderischen Coup. Ganz in seinem Element schreibt Stephen King hier eine spannende Geschichte und den Auftakt zur Buchserie rund um den pensionierten Ermittler Bill. Das Buch enthält verhältnismässig wenig Horror, wodurch es auch für weniger hartgesottene Leser geeignet ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Vulgär und primitiv
von einer Kundin/einem Kunden aus Iserlohn am 14.10.2014

Langweilig und vulgär. Frauen werden ordinär und billig dargestellt und auf ihre Geschlechtsmerkmale reduziert. Ein "Männerroman", falls sich Männer mit den Hauptpersonen identifizieren können, was schade wäre. nach ca. 300 Seiten genervt weggelegt. Schade.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Mr. Mercedes - Stephen M. King

Mr. Mercedes

von Stephen M. King

(40)
eBook
Fr. 13.90
+
=
Finderlohn - Stephen M. King

Finderlohn

von Stephen M. King

(22)
eBook
Fr. 13.90
+
=

für

Fr. 27.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen