orellfuessli.ch

Obernewtyn

Dystopie

(12)
DER KLASSIKER AUS DEM JAHR 1987 IN DEUTSCHER ERSTÜBERSETZUNG
In meinem Traum befand ich mich an einem kühlen und dunklen Ort. Einem stillen Ort, an dem nur das Tropfen von Wasser zu hören war. Ich hatte Angst, wusste aber nicht, warum. Vermutlich wartete ich auf irgendetwas.
In einiger Entfernung blitzte ein helles Licht auf. Aus einem inneren Drang heraus rannte ich auf das Licht zu, obwohl ich den unebenen Boden so schlecht erkennen konnte. Ein schrilles Heulen erfüllte wie ein Schrei die Luft, doch niemand kann so lange schreien, ohne zu atmen.
-----------------------------------------------------
Die Überlebenden der Nuklearkatastrophe treiben die entstandenen Mutanten (sogenannte Abweichler) zusammen und verbrennen sie oder schicken sie in die Stadt »Obernewtyn«. Dort werden unmenschliche Versuche an den Mutierten vollzogen. Auch Elspeth Gordie gehört zu diesen Abweichlern, obwohl sie ihre psychischen Fähigkeiten zu verbergen versucht. Daher wird sie in die Versuchsstadt geschickt, wo sie nicht nur mit schmerzhaften Experimenten konfrontiert wird, sondern wo sie auch auf Menschen trifft, die sich die Fähigkeiten der Abweichler zunutze machen wollen, um hinter die zerstörerischen Geheimnisse des nuklearen Krieges zu kommen.
Portrait
Isobelle Carmody begann mit dem Schreiben von Obernewtyn, dem ersten Teil der Chroniken von Obernewtyn, während sie noch in die High School ging, schrieb auch während ihres Studiums zum Bachelor of Arts daran und auch während ihrer journalistischen Ausbildung. Als die Bücher zwei, drei und vier der Chronik in Australien erschienen, entwickelte sich eine grosse Fangemeinde, so dass sich die Chroniken von Obernewtyn zu einem Vorreiter der Australischen fantastischen Literatur entwickelt und etabliert haben.
Die Autorin hat inzwischen viele Preise und Auszeichnungen für ihre Romane und Kurzgeschichten erhalten, die sie für Kinder und Erwachsene schreibt. Dazu gehören Preise wie der CBC Book of the Year Award (1993) und der Children's Literature Peace Price (1994).
Obernewtyn wurde 1987 zum ersten Mal veröffentlicht, wurde in viele Sprachen übersetzt und immer wieder neu aufgelegt. 2015 erscheint sowohl die Deutsche Erstveröffentlichung, als auch der letzte Teil der Chronik in Australien. Er wird Red Queen heissen und wird am 12. November 2015 bei Penguin Books Australia erscheinen.
Isobelle Carmody lebt an der Great Ocean Road, eine 243 km lange Strasse, die entlang der australischen Südküste zwischen Torquay und Allansford im Bundesstaat Victoria verläuft. Wenn sie mal nicht schreibt, dann ist sie vermutlich gerade mit Partner und Tochter auf Reisen.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 320, (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 12
Erscheinungsdatum 13.04.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783944544335
Verlag Papierverzierer Verlag
eBook
Fr. 3.50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44675918
    Spin - Die Trilogie
    von Robert Charles Wilson
    (2)
    eBook
    Fr. 13.90
  • 52788872
    Medusas Fluch
    von Emily Thomsen
    (7)
    eBook
    Fr. 3.50
  • 44242659
    Das Objekt
    von John Sandford
    (4)
    eBook
    Fr. 10.50
  • 44852441
    Seelenkrieger - Das Lied des Feuervogels
    von Eyrisha Summers
    (8)
    eBook
    Fr. 3.50
  • 42380505
    Sommerflüstern
    von Tanja Voosen
    (8)
    eBook
    Fr. 4.50
  • 38903224
    Kobrin - Die schwarzen Türme
    von Caroline G. Brinkmann
    (14)
    eBook
    Fr. 3.50
  • 45558354
    Fated Shadow
    von Kim Rylee
    (2)
    eBook
    Fr. 3.90
  • 45066290
    Die schöne Diebin
    von Bronwyn Scott
    eBook
    Fr. 4.90
  • 74644810
    Last Hope
    von Inka Loreen Minden
    eBook
    Fr. 3.50
  • 71325704
    Wächter - Triff deine Wahl!
    von Jessica Stephens
    (2)
    eBook
    Fr. 4.50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
3
6
3
0
0

Grandioser Reihenauftakt!
von Lines Bücherwelt aus Nentershausen am 10.06.2016

Auf dieses Buch bin ich nur durch Zufall aufmerksam geworden, das Cover machte mich unglaublich neugierig, der Klappentext überzeugte mich völlig. Ich begann mit dem lesen und mir war schnell klar das es die Welt so wie wir sie kennen nicht mehr existiert. Eine Massenvernichtung die das "Große Weiße" genannt... Auf dieses Buch bin ich nur durch Zufall aufmerksam geworden, das Cover machte mich unglaublich neugierig, der Klappentext überzeugte mich völlig. Ich begann mit dem lesen und mir war schnell klar das es die Welt so wie wir sie kennen nicht mehr existiert. Eine Massenvernichtung die das "Große Weiße" genannt wird hat die Menschheit dahingerafft. Wenige schafften es zu überleben. Einige dieser Überlebenden taten sich zusammen und gründeten den Rat, dieser herrschte von nun an mit grausamer Hand über die Menschen. Doch die Radioaktive Strahlung hat ihre Folgen hinterlassen, immer wieder kommt es zu Mutationen, diese menschen werden verbrannt oder verjagt. In "Obernextyn" werden an diesen Abweichlern grausame Versuche unternommen, die doch so sinnlos scheinen... Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig, ich habe dieses Buch in Rekordzeit ausgelesen. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, diese Welt die Carmody hier geschaffen hat ist wahnsinnig düster und gleichzeitig faszinierend. Die Autorin weiß wie sie ihre Leser an die Seiten fesseln kann, denn schon nach kurzer Zeit entwickelte dieses Buch eine Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte. Die Charaktere sind realistisch gezeichnet. Obwohl ich gestehen muss das mich einige der Charaktere echt geschockt haben Elf hingegen war mir schnell sympatisch, das einzige was sie möchte ist es nicht aufzufallen, sie lebt im Waisenhaus da ihre Eltern als Aufwiegler enttarnt wurden und somit Verbrannt wurden. Nach einem Ereignis fällt sie dennoch auf und wird als Aufwiegler gezeichnet und nach "Obernewtyn" geschickt. Was ihr dort widerfährt und was sie dort erleben muss ist Horror pur. Dieses Buch brachte mich teilweise an meine grenzen denn ich war ehrlich geschockt wozu Menschen fähig sind. Man könnte meinen diese Welt wäre schon schlimm genug doch weit gefehlt es geht noch schlimmer. Die Handlung ist fesselnd und auch sehr spannend, gleichzeitig ist sie aber auch schockierend. Dieses Buch bescherte mir klar eine Achterbahn der Gefühle, ich habe mit gefiebert und mit gezittert. Ich war schockiert udn sprachlos und doch auch fasziniert eine Mischung die für mich dieses Buch so besonders macht. Mir hat dieser Reihenauftakt sehr gut gefallen und ich hoffe sehr das der Verlag auch die weiteren Teile übersetzt denn ich bin gespannt was mich noch alles erwarten wird. Ich empfehle euch dieses Buch uneingeschränkt. Fazit: Mit "Obernewtyn" ist der Autorin eine Dystopie der besonderen Art gelungen, eine völlig neue Welt überzeugt mit erfrischenden Ideen. Von mir bekommt dieses Buch die volle Punktzahl, 5 Eulen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Rezension zu Obernewtyn
von Kumos Buchwolke am 14.06.2016
Bewertet: Taschenbuch

Meinung ?Obernewtyn? ist eine 7-teilige Reihe der australischen Autorin Isobelle Carmody und hat in Australien viele Anhänger und Fans. Der erste Band dieser Reihe erschien 1987 und darin liegt wohl die Idee zu der atomaren Massenvernichtung. Denn in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts gab es das Wettrüsten der Amerikaner... Meinung ?Obernewtyn? ist eine 7-teilige Reihe der australischen Autorin Isobelle Carmody und hat in Australien viele Anhänger und Fans. Der erste Band dieser Reihe erschien 1987 und darin liegt wohl die Idee zu der atomaren Massenvernichtung. Denn in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts gab es das Wettrüsten der Amerikaner und der Russen und im Allgemeinen die Angst vor Atombomben. Viele Dystopien die sich mit Welten nach einer Katastrophe und neuen Ordnungen beschäftigen, habe ich bislang noch nicht gelesen. Ich glaube bis jetzt, habe ich nur ?Die Tribute von Panem? gelesen, allerdings weiß ich wie vielfältig und beliebt Dystopien im Jugendbuchbereich sind. Ich finde man merkt ?Obernewtyn? das Alter nicht an und hätte ich mich nicht gewundert, dass Band 1 bereits in den 80er Jahren erschien, hätte ich es für topaktuell gehalten. Mir hat die Erklärung zu Beginn des Romans, über die Katastrophe, deren Auswirkungen und der neuen Weltordnung sehr gut gefallen. Somit konnte ich mich in Elspeth Welt orientieren. Elspeth Gordie ist die Ich-Erzählerin, anfangs hatten wir Schwierigkeiten miteinander warm zu werden, mir kamen ihre Schilderungen distanziert vor, als betrachte sie sich selbst, aus der Perspektive eines Vogels, dabei hat das mehr mit ihrer Vorsicht zu tun, nicht entdeckt zu werden. Elspeth ist eine junge Frau mit einem goldenen Herzen unter ihrer harten Schale und es gelingt ihr selten, zu verbergen, dass andere Menschen ihr wichtig sind. In Obernewtyn findet Elspeth in Matthias und Dameon Freunde und Gleichgesinnte. Obernewtyn ist außerdem ein Ort an dem merkwürdiges vor sich geht und so sehr Elspeth es auch nicht möchte, sie ist neugierig und ihre Neugier lässt sie Dinge erfahren, die sie in Gefahr bringen. ?Manchmal hab ich Angst um Menschen wie euch, die alles herausfinden wollen. Aber es hat ja keinen Zweck, euch zu warnen, dass es gefährlich ist, so was herauszufinden. Menschen wie ihr graben und jagen und schnüffeln, bis sie eines Tages herausfinden, dass das, was sie suchen, auch auf sie wartet.? ? Damoen Seite 327 Kapitel 13 ? ibooks Eigentlich ist Elspeth vorsichtig, da sie weiß, das sie in ihrer Welt niemanden trauen kann, hinter jedem kann ein Freund des Rates stecken oder der Hirten. Die Willkür mit denen diese Menschen vorgehen ist erschreckend, predigen sie doch, dass nach Macht streben, keine gute Eigenschaft ist. Allerdings glaube ich nicht, dass ihnen diese Doppelmoral wichtig ist. In Obernewtyn gibt es neben Elspeth weitere Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten und gerade zwei junge Frauen, die Elspeth mag, müssen darunter sehr leiden. ?Obernewtyn? liest sich gut und ist spannend geschrieben, leider hat der erste Band nur 273 Seiten und wann der Papierverzierer Verlag die weiteren Bände in Deutschland veröffentlichen wird, ist mir nicht bekannt. Viel mehr lässt sich nämlich nicht zu ?Obernewtyn? schreiben, ohne dabei zu viel zu verraten. Dieser Band hat zwar einen passenden Schluss, doch werden nicht alle Fragen beantwortet. Fazit Die Geschichte gefällt mir und ich hätte nicht erwartet, dass ?Obernewtyn? das erste Mal in seiner Heimat, Australien, 1987 veröffentlicht wurde. Seit dem gibt es eine große Fangemeinschaft um Elspeth Gordie und ihre Mitstreiter. Diese Dystopie hätte auch vor wenigen Jahren geschrieben worden sein. Sie ist spannend erzählt, mit leichtem Einstieg in ihre Welt und macht Lust auf weitere in Deutsch veröffentlichte Bände. Wer also Dystopien gerne liest, sollte ruhig mal zu ?Obernewtyn? greifen, mich interessiert, was erfahrene Leser hierzu sagen. Für mich gibt es 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Wenn deine Visionen wahr werden...
von Solara300/ Blogger v. Bücher aus dem Feenbrunnen aus Contwig am 01.06.2016
Bewertet: Taschenbuch

Kurzbeschreibung In diesem spannenden Auftakt erfährt man mehr über eine neue Welt, die nach einer Nuklearen Katastrophe passiert ist. Denn die Weltanschauung wie man sie kannte gibt es nicht mehr und eine neue Weltordnung wurde komplett erschaffen, denn alles was man damals benutzte wie Maschinen und Bücher und gescheiterte Artefakte... Kurzbeschreibung In diesem spannenden Auftakt erfährt man mehr über eine neue Welt, die nach einer Nuklearen Katastrophe passiert ist. Denn die Weltanschauung wie man sie kannte gibt es nicht mehr und eine neue Weltordnung wurde komplett erschaffen, denn alles was man damals benutzte wie Maschinen und Bücher und gescheiterte Artefakte der früheren Existenz wurden als Böse und Dämonisch angesehen und jeder der eine eigene Meinung hatte wurde durch den Kreis der Hirten verurteilt im Namen Luds wie sie Gotte jetzt nannten. Eine schlimme Zeit in der sogenannte Abweichler wie Elspeth Gordie eine ist, schlimme Strafen drohten. Aber Elspeths Schicksal scheint ein anderes zu sein... Cover Das Cover ist einfach toll gestaltet mit der jungen Frau die für mich Elspeth darstellt mit dem Kater Maruman. Mit dem Hintergrund der Berge sehr passend und für mich stellt es Obernewtyn dar wo Elspeth hinkommt. Schreibstil Die Autorin Isobelle Carmody hat einen flüssigen Schreibstil, gepaart mit einer düsteren Zukunft in der die junge Elspeth sich durchschlagen muss. Die Idee dazu ist einfach Hammer und bei manchen Vorahnungen sei es jetzt von ihr oder dem Kater Marumar bekam ich Gänsehaut, denn wie Elf wie Elspeth mit Spitznamen heißt, ist machen mal ein Funken Wahrheit dabei. Toll gemacht und ich freu mich schon auf mehr. Meinung Wenn deine Visionen wahr werden... Dann sind wir bei der jungen Elspeth Gordi die sich nichts sehnlicher wünscht als unscheinbar zu sein und nicht aufzufallen. Leider misslingt das manches Mal und Elf wie Elspeth mit Spitznamen heißt fällt auf. Das wiederum missfällt ihrem Bruder Jes der sich nach langer Zeit endlich einen Platz als Hirte verdient hat so gar nicht gefällt. Denn er ist Elspeths Bruder und hat sich wie es scheint von seinem Vorhaben die Mörder ihrer Eltern zu bestrafen abgewandt und sich ihnen angeschlossen. Elf versteht nicht warum er bei ihnen dabei ist, dem Kreis der Hirten die alle Mutanten verbrennen lassen und die sogenannten Abweichler wo man die Mutierten Fähigkeit nicht gleich erkennt als Waisen bei sich leben lassen. Elf gehört in die Sparte der Abweichler und versucht es so gut es geht zu verstecken. Denn sie hat nicht nur Visionen, sondern auch telepathische Fähigkeiten und kann mit ihrem Kater Maruman sprechen. Eigentlich ist Maruman eigentlich ihr Freund nicht ihr Kater, denn er hat eine sehr ausgeprägte freiheitsliebende Natur und kann mitunter etwas sarkastisch sein, hat aber sein Herz auf dem rechten Fleck. Nun hat Elf genau wie Maruman eine Vision und die besagt das eine Frau kommen wird und genauso das passiert was Elf immer fürchtete. Denn die Frau die mit Namen Madame Vega heißt,wurde von Lukas Seraphim gesandt wie viele andere und sind die Wärterinnen die nach Abweichlern in Waisenhäusern Ausschau halten. Dabei will Elf eigentlich nur nach dem seltenen Weißstock suchen und wie die anderen auf den Feldern arbeiten auch wenn sie wegen den Strahlungen irgendwann zerfällt. Denn der Weißstock wächst nur wo es giftig ist. Die Hirten brauchen dieses Kraut. Für was ist manches Mal nur geflüstert. Jedenfalls genau auf diese Madame Vega trifft Elf und wie schon befürchtet wird sie erkannt und muss mit dem Abweichlern nach Sutrium zum Ratsgerichtshof bevor es nach Obernewtyn geht . Auf ihrer Reise trifft sie nicht nur auf Daffyd der sich nicht darum schert was der sogenannte Rat der Hirten beschließt, da sie sich Macht erschaffen haben seiner Meinung nach auf Lug und Trug den sie den Leuten vorspielen und mit ihrer Angst. Toller Anfang einer Reihe die einfach Hammer ist und man Lust bekommt gleich weiterzulesen. Fazit Absolut Klasse und spannend der Auftakt zu dieser Dystopischen Reihe die einen in den Bann zieht. Über Ängste und Vorhersehungen Schicksal und Kämpferischem Geist. 5 von 5 Sternen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Obernewtyn - Isobelle Carmody

Obernewtyn

von Isobelle Carmody

(12)
eBook
Fr. 3.50
+
=
Zombies weinen nicht - Rusty Fischer

Zombies weinen nicht

von Rusty Fischer

(17)
eBook
Fr. 3.50
+
=

für

Fr. 7.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen