Entdecken Sie jetzt unser grosses Sommer-Sortiment!

Pater Spee - Anwalt der Hexen

Historischer Roman

(1)
Deutschland im 17. Jahrhundert: „Mein liebes Teutschland gebiert Hexen in der Nacht und verbrennt Menschen am Tage.“

Pater Spee tritt gegen die Folter ein und prangert die Freveltaten der Hexenbrenner an. Doch durch seine kompromisslose Haltung bringt er auch seine Glaubensbrüder und die Mächtigen des Jesuitenordens gegen sich auf und kann nur knapp einem Mordanschlag entgehen.

Ein historischer Roman über einen der bedeutendsten Kritiker der Hexenprozesse: „Wer meint, unter der Folter etwas anderes zu hören als den Schrei gepeinigten Fleisches, der kennt weder Menschennatur noch die Gebote des Herrn. Geständnisse unter Feuer, mit Strick oder Wasser erpresst, sind ein grosser Lug und ein schrecklicher Trug.“

Jetzt als eBook: „Pater Spee - Anwalt der Hexen“ von Claus-Peter Lieckfeld. dotbooks – der eBook-Verlag.
Portrait
Claus-Peter Lieckfeld, geboren 1948 und aufgewachsen in der Lüneburger Heide, ist Gründungsmitglied von Horst Sterns Umweltmagazin "natur". Seit 1989 freier Autor, schrieb er für das "SZ-Magazin", "GEO", "Merian", "Die Zeit" und "Die Woche". Außerdem arbeitete er an mehreren Kabarett-Programmen mit, unter anderem für "Scheibenwischer" und für die "Münchner Lach- und Schießgesellschaft".
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 453 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.12.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783955201470
Verlag Dotbooks Verlag
Dateigröße 1139 KB
eBook
Fr. 8.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Nacht des Ketzers
    von Andreas Weinek
    eBook
    Fr. 7.00
  • Sommer im Herzen
    von Mary Kay Andrews
    (32)
    eBook
    Fr. 3.50
  • Der Fluch der alten Dame
    von Gillian White
    (1)
    eBook
    Fr. 7.90
  • Das Leben fällt, wohin es will
    von Petra Hülsmann
    (126)
    eBook
    Fr. 11.00
  • Die Frau des Seidenwebers
    von Ulrike Renk
    (3)
    eBook
    Fr. 3.50
  • Das Geheimnis des Winterhauses
    von Sarah Lark
    (21)
    eBook
    Fr. 8.00
  • Die Jahre der Schwalben
    von Ulrike Renk
    (37)
    eBook
    Fr. 12.00
  • Die Zeit der Kraniche
    von Ulrike Renk
    (6)
    eBook
    Fr. 12.00
  • Das Bernstein-Amulett
    von Peter Prange
    eBook
    Fr. 12.00
  • Das Lied der Störche
    von Ulrike Renk
    (48)
    eBook
    Fr. 12.00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Keine leichte Lektüre, aber lohnenswert!
von Jasmine Mohrhardt aus Mosbach am 25.07.2013

Claus-Peter Lieckfeld erzählt uns in seinem Buch „Anwalt der Hexen – Pater Spee“ von dem womöglich wichtigsten Lebensabschnitt des jesuitischen Paters, der sich gegen die Folter bei Hexenbefragungen einsetzt und dabei selbst dem Scheiterhaufen immer näher rückt. Erschienen ist das eBook im Dezember 2012 im dotbooks Verlag und umfasst... Claus-Peter Lieckfeld erzählt uns in seinem Buch „Anwalt der Hexen – Pater Spee“ von dem womöglich wichtigsten Lebensabschnitt des jesuitischen Paters, der sich gegen die Folter bei Hexenbefragungen einsetzt und dabei selbst dem Scheiterhaufen immer näher rückt. Erschienen ist das eBook im Dezember 2012 im dotbooks Verlag und umfasst rund 440 Seiten. Geschrieben wird das Jahr 1629. Der jesuitische Pater Friedrich Spee entgeht nur knapp einem Attentat auf seine Person, ausgeführt von einem jungen Tuchmachersohn aus Peine. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Spee wettert gegen den lutherischen und calvinistischen Glauben und will sie entweder zum wahren Glauben bekehren oder sie hinfort jagen. Der Tuchmachersohn Till Rothmann ist einer dieser Lutheraner. „Mein liebes Teutschland gebiert Hexen in der Nacht und verbrennt Menschen am Tage.“ Eben jener Spee hat aber auch eine ganz andere Seite. Wenn er an etwas glaubt, dann aus ganzem Herzen. So ist es auch mit dem Thema der Hexenverfolgungen, das regelrechte Hochburgen in Deutschland hat. Er ist ein konsequenter Gegner und lässt dies auch jeden wissen. Er glaubt nicht daran, dass Geständnisse unter Folter erzwungen wirklich etwas beweisen – im Gegenteil. Er kritisiert die Prozessführung aufs schärfste, die einen doch so oder so schuldig spricht – vor oder nach der Folter. Sein Werk „Cautio Criminalis“ kritisert eben jenes und bringt ihn fast um Kopf und Kragen. „Wer meint, unter der Folter etwas anderes zu hören als den Schrei gepeinigten Fleisches, der kennt weder Menschennatur noch die Gebote des Herrn. Geständnisse unter Feuer, mit Strick oder Wasser erpresst, sind ein großer Lug und ein schrecklicher Trug.“ Gleichzeitig erzählt das Buch aber auch die Geschichte des flüchtigen Till Rothmann, der sich nach Schweden durchschlägt um dort in der Armee von Gustav Adolf – der Stern des Nordens – anzuheuern und so die Lutheraner in Deutschland zu befreien aus den Fängen der kaiserlichen Papisten, sodass er mit seiner Familie wieder nach Peine zurückkehren und die Besitztümer zurückerlangen kann. Doch ob dieser Krieg wirklich so gerecht sein wird und er so sein Ziel erreichen kann? Ein historischer Roman, der es sehr wörtlich nimmt. Anfangs hatte ich einige Probleme damit in den Schreibstil hineinzufinden, der eher an ein Werk des 17. Jahrhunderts erinnert als an einen heutigen Roman. Doch es lohnt sich, sich durch die ersten Kapitel hindurchzubeissen. Es wurde mit jedem Kapitel besser. Inhaltlich war der Roman sehr authentisch und gleichzeitig wirklich spannend. Der Krieg und das Leid der Bevölkerung war allgegenwärtig und wurde nicht beschönigt. Man bekam auch einen guten Einblick in den Konflikt zwischen der katholischen und der protestantischen Kirche, der auch 100 Jahre nach Martin Luther noch mehr als aktuell war. Sehr schön fand ich desweiteren auch, dass das Buch sich nicht nur um Pater Spee gedreht hat und damit den inneren Konflikt in der katholischen Kirche, sondern auch aus Sicht eines Lutheraners, Till Rothmann. Seine Geschichte war nicht minder spannend und das Ende war bei beiden nicht absehbar. Interessant war auch die „Cautio Criminalis“, die als krasses Gegenstück zum Hexenhammer und der Constitutio Criminalis Carolina steht.