orellfuessli.ch

Romeo und Romy

(37)
Tief im Erzgebirge liegt das verschlafene Grosszerlitsch, ein Ort zum Sterben schön. Was die Alten dort anscheinend wörtlich nehmen, denn auf dem Friedhof sind nur noch drei Plätze frei. Wer da zu spät stirbt, muss auf den Friedhof ins verfeindete Kleinzerlitsch, und dort liegen – wie jeder weiss – nur Idioten. Grund genug, den Weg unter die Erde mit ein paar kreativen Unfällen abzukürzen.
Als die gescheiterte Schauspielerin Romy in ihre Heimat zurückkehrt, sieht sie nur eine Chance, dem suizidalen Treiben ein Ende zu bereiten: Sie bauen zusammen aus einer alten Scheune ein elisabethanisches Theater. Und führen Romeo und Julia auf, das berühmteste Stück der Welt. Nur auf sächsisch ...
Portrait
Andreas Izquierdo, geboren 1968, ist Schriftsteller und Drehbuchautor. Er veröffentlichte u. a. den Roman König von Albanien (2007), der mit dem Sir-Walter-Scott-Preis für den besten historischen Roman des Jahres ausgezeichnet wurde, sowie den Roman Apocalypsia (2010), der den Lovelybooks-Leserpreis in Silber für das beste Buch 2010 erhielt und zum Buch des Jahres bei Vorab-lesen.de gewählt wurde. Zuletzt erschienen von ihm die Romane Das Glücksbüro (2013), Der Club der Traumtänzer (2014) sowie Romeo & Romy (it 4575).
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Wasserzeichen
Seitenzahl 491, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.04.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783458744597
Verlag Insel Verlag
Verkaufsrang 13.233
eBook
Fr. 12.50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39362876
    Der Club der Traumtänzer
    von Andreas Izquierdo
    (33)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 58047735
    The One
    von Maria Realf
    (43)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 43992177
    Helenas Geheimnis
    von Lucinda Riley
    (52)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 44199234
    Der Frühlingsclub
    von Anna Fredriksson
    eBook
    Fr. 12.50
  • 41115054
    Liebe mit zwei Unbekannten
    von Antoine Laurain
    (67)
    eBook
    Fr. 12.90
  • 31168470
    Sommerfest
    von Frank Goosen
    (27)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 44380241
    Der Pfau
    von Isabel Bogdan
    (124)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 41198440
    Als ich erwachte
    von Cynthia Swanson
    (31)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 43230827
    Noch so eine Tatsache über die Welt
    von Brooke Davis
    (28)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 44178602
    Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben
    von Matt Haig
    eBook
    Fr. 17.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 34796191
    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (548)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 36410338
    Zwei an einem Tag
    von David Nicholls
    (159)
    eBook
    Fr. 17.50
  • 38960659
    Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten
    von Enzo Fileno Carabba
    eBook
    Fr. 8.90
  • 38966528
    Morgen kommt ein neuer Himmel
    von Lori Nelson Spielman
    (271)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 39362876
    Der Club der Traumtänzer
    von Andreas Izquierdo
    (33)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 40942182
    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid
    von Fredrik Backman
    (88)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 42379036
    Ein Sommer in Galway
    von Jo Thomas
    eBook
    Fr. 11.50
  • 44143952
    Als meine Schwestern das Blaue vom Himmel holten
    von Susanna Mewe
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 17.90
  • 44401695
    Mein bester letzter Sommer
    von Anne Freytag
    eBook
    Fr. 13.90
  • 44401965
    Fünf am Meer
    von Emma Sternberg
    (50)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 45431705
    Alles, was du suchst / Lost in Love Bd.1
    von Marie Force
    (56)
    eBook
    Fr. 9.50
  • 57996560
    Das Jahr des Hasen
    von Arto Paasilinna
    eBook
    Fr. 11.50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
37 Bewertungen
Übersicht
18
15
3
0
1

Unschlüssig
von Lesemaus am 14.01.2017

Ich bin unschlüssig - war das Buch gut, war es schlecht. Nach der Club der Traumtänzer hatte ich irgendwie etwas anderes erwartet. Das Buch hatte schon Tiefgang, es war aber stellenweise auch langatmig. Ich bin selbst Sächsin und kenne das Erzgebirge und den Menschenschlag dort - also in dieser... Ich bin unschlüssig - war das Buch gut, war es schlecht. Nach der Club der Traumtänzer hatte ich irgendwie etwas anderes erwartet. Das Buch hatte schon Tiefgang, es war aber stellenweise auch langatmig. Ich bin selbst Sächsin und kenne das Erzgebirge und den Menschenschlag dort - also in dieser Hinsicht eine gute Studie - den die Dörfer überaltern zum Teil wirklich. Die Idee mit dem fast ausgelasteten Friedhof auch nicht schlecht. Auch die Milleustudie mit dem Entmündigen der Mutter und Kindern dienur wegen Geld zu Besuch kommen. Aber irgendwie war manches auch stark übertrieben - die ständige Geldnot, immer wurde es noch schlimmer. Und mir haben ein paar Lacher gefehlt - also ich bin unschlüssig.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Witzig und bezaubernd
von einer Kundin/einem Kunden am 12.06.2017
Bewertet: Paperback

Romy wollte eigentlich immer nur Schauspielerin werden. Ihr größter Traum ist es, einmal vor ganz großem Publikum die Julia in Shakespeares „Romeo und Julia“ zu spielen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr, denn bisher hat es nur für eine Tätigkeit als Souffleuse gereicht. Schuld daran ist... Romy wollte eigentlich immer nur Schauspielerin werden. Ihr größter Traum ist es, einmal vor ganz großem Publikum die Julia in Shakespeares „Romeo und Julia“ zu spielen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr, denn bisher hat es nur für eine Tätigkeit als Souffleuse gereicht. Schuld daran ist Romys Lampenfieber, denn Talent hat sie allemal. Eines Abends bekommt sie mitten in einer Theateraufführung, in der sie gerade als Souffleuse arbeitet, einen schockierenden Anruf: Ihre geliebte Großmutter ist gestorben, die Großmutter, die sie aufgezogen hat. Völlig aus der Bahn geworfen kann Romy ihren Job nicht zu Ende ausführen, was die gesamte Aufführung den Bach runtergehen lässt. Das Ergebnis: Romy wird gefeuert und muss geknickt in ihr Heimatdorf im tiefsten Sachsen zurückkehren. In diesem Dorf sind schon alle Einwohner mindestens 70+. Romy nennt sie alle liebevoll ihre „Alten“, denn sie kennt sie schon seit ihrer Geburt. Ihre „Alten“ haben Romy mit aufgezogen und sie hat zu allen ein besonderes Verhältnis. Leider herrscht unter den Einwohnern großer Verdruss. Denn auf dem Friedhof ihres geliebten Dorfes sind nur noch zwei Gräber frei und niemand der „Alten“ will im Nachbarsort begraben werden, denn dort liegen nur „Idioten“. Somit versuchen sie auf verschrobene Art und Weise, jeden Tag ums Leben zu kommen. Das kann Romy sich nicht länger mitansehen. Sie beschließt, die Scheune, die sie von ihrer Großmutter geerbt hat, in ein elisabethanisches Theater umzubauen und mit ihren „Alten“ Romeo und Julia aufzuführen. Schon lange habe ich beim Lesen eines Romans nicht mehr so gelacht. Die Geschichte ist so witzig geschrieben, dass ich viele Passagen mehrmals lesen musste. So viele schrullige und sympathische Charaktere habe ich selten in einem Roman kennengelernt. Ich habe mich mit Romy, Ben und den „Alten“ gefreut, mit ihnen getrauert, habe gelacht und geweint. Dieses Buch beinhaltet so viel mehr, als man zu Anfang vielleicht vom Titel erwartet. Das Buch geht weit über einen Liebesroman hinaus. Es beinhaltet gescheiterte Lebensträume, unerreichbare Sehnsüchte, auf Missverständnissen aufgebaute Fehden, spannende Wendungen, sehr viel schwarzen Humor und einen besonderen Umgang mit dem Tod. Ihren Höhepunkt erreicht die Geschichte zweifellos mit dem Auftauchen von Ben. Wie er als Außenstehender in dem Dorf eintrifft, gar nicht so genau weiß, was er dort eigentlich soll und letztendlich auch mit dem Herzen ankommt, war für mich besonders schön zu lesen. Dieses Buch ist für jeden empfehlenswert, der beim Lesen alle Emotionen durchleben will.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Dieser Roman ist Balsam für Herz und Seele.
von Liane Marth / LimaKatze am 28.09.2016
Bewertet: Paperback

*** KLAPPENTEXT: Keinen Job, keinen Freund, keine Perspektive - das ist die nicht gerade erfreuliche Bilanz, als Romy in ihr winziges Dorf im schönsten Nirgendwo heimkehrt. Als Schauspielerin gescheitert, umgeben von schrulligen Alten, fasst sie einen tollkühnen Plan: Sie wird aus ihrer Scheune ein elisabethanisches Theater bauen, und Romeo &... *** KLAPPENTEXT: Keinen Job, keinen Freund, keine Perspektive - das ist die nicht gerade erfreuliche Bilanz, als Romy in ihr winziges Dorf im schönsten Nirgendwo heimkehrt. Als Schauspielerin gescheitert, umgeben von schrulligen Alten, fasst sie einen tollkühnen Plan: Sie wird aus ihrer Scheune ein elisabethanisches Theater bauen, und Romeo & Julia aufführen. Mit den Alten aus ihrem Dorf. Sie haben kein Geld, keine Erfahrung, aber einen Star: Ben, Herzensbrecher und liebenswerter Dilettant, dessen größter Erfolg ein Waschmittelspot war. ... *** ZUM INHALT: „Sie atmete ein. Sie atmete aus. Es war nicht nur die klare frische Luft, die so vertraut die Haut streichelte, es war, als spürte sie neben den Häuschen, Sträßchen und Gärten auch die, die hier schon immer gewohnt hatten. Sie hörte ihre Stimmen, ihr Gelächter, ihr Gemecker und ihr Seufzen wie ein immerwährendes Flüstern alter Geschichten, die das Laub rascheln ließen oder wie Pollen im Sonnenlicht tanzten. Erinnerungen. … Heimat war nicht das, was man sah, sondern das, was andere niemals sehen würden.“ (Seite 35) Manchmal kommt eben alles zusammen. Erst erfährt Romy, dass ihre Großmutter plötzlich und unerwartet verstorben ist, und dann verliert sie auch noch ihren Job beim Theater. Romy kehrt daraufhin in ihr kleines Heimatdorf zurück und zieht in das Haus ihrer Großmutter. Die Trauer sitzt tief, denn schließlich war es Oma Lene, die sie nach dem Tod der Mutter mit viel Liebe großgezogen hatte. Den Vater hatte sie nie gesehen, über ihn hüllt man sich im Dorf in Schweigen. Im Grunde war seinerzeit die ganze Dorfgemeinschaft für Romy wie eine große Familie, in der sie wohlbehütet aufgewachsen ist. All das ist lange her und als Romy in ihr Dorf zurückkehrt, sind alle ein Stückchen älter geworden. Sie erkennt die ehemals so starken Menschen kaum wieder. Jeglicher Lebenswille scheint in eine gewisse Apathie übergegangen zu sein. Das einzige Interesse besteht eigentlich nur noch darin, wer wohl die letzten beiden Plätze auf dem Dorffriedhof bekommen wird, da keiner der Dörfler auf dem Friedhof im Nachbarort begraben sein möchte. Um genau diese Plätze wird allerdings teilweise mit harten Bandagen gekämpft, soll heißen, zur Not versucht man halt dem natürlichen Verlauf der Dinge ein wenig nachzuhelfen. Als Romy dies erkennt, ist sie entsetzt. Sie muss ihre geliebten Alten unbedingt aus dieser Lethargie herausholen und von diesem aberwitzigen Vorhaben abhalten, dem Schicksal zuvorkommen zu wollen. Geboren aus dem Wunsch eine berühmte Schauspielerin zu werden, fasst Romy einen wagemutigen Plan. Sie will aus ihrer Hofscheune ein elisabethanisches Theater bauen, und die Dorfbewohner sollen nach der Fertigstellung die Darsteller sein. Der gutaussehende Ben, ein Schauspieler mit wenig Talent und dafür umso mehr Starallüren, soll das Zugpferd sein, welches hoffentlich das nötige Publikum anlocken wird. Es gibt allerdings ein recht spezielles Problem bei der Sache: Ben war eigentlich schuld daran, dass Romy ihren Job als Souffleuse verlor. Außerdem glauben die Dorfbewohner, dass die junge Frau bereits eine vielgefragte Schauspielerin ist. Das Bauamt hat zum Theaterbau dann leider auch noch ein Wörtchen mitzureden, und, und, und. Probleme über Probleme. Nun heißt es zusammenhalten, denn bei Romys Projekt sind nicht nur Köpfchen und kräftige Arme, sondern auch das Herz gefragt. … *** MEIN FAZIT: Dieses Buch ist wirklich Balsam für Herz und Seele. Vordergründig liest man einen locker geschriebenen und humorvollen Unterhaltungsroman mit einer Liebesgeschichte. Doch im Hintergrund birgt „Romeo und Romy“ viele Botschaften, die zum Nachdenken anregen, auch in Bezug auf das eigene Älterwerden. Alt werden oder alt sein muss eben nicht zwangsläufig bedeuten, dass man sich auf ein Abstellgleis begibt und das Leben an sich vorbeiziehen lässt. Manchmal braucht es zwar einen Anstubser von außen, aber vor allem braucht es den eigenen Willen, um Dinge zu ändern oder neue Aufgaben anzupacken. Und in echter Gemeinschaft fällt zudem vieles leichter. Die herzerwärmende Handlung und die vom Autor liebevoll gezeichneten Protagonisten machen während der Lektüre viel Freude. Ich habe mich beispielsweise köstlich amüsiert, wenn die alten Damen regelrecht um Bens Gunst buhlten, und es war wunderbar zu verfolgen, wie Romy nach und nach wieder Leben in das Dorf und seine Bewohner einhauchte. Freundschaft und Zusammenhalt sind die großen Themen im Buch, ebenso wie die Bedeutung von Heimat, Familie und Geborgenheit. Aber es gibt auch traurige Momente im Handlungsverlauf, denn ein hoher Einsatz fordert mitunter seinen Preis. Und wenn es um einen besonders guten Freund geht, müssen in Ausnahmefällen sogar mal dorfeigene Grundregeln auf den Kopf gestellt werden. Für mich war dieser erfrischende und vielseitige Roman von Andreas Izquierdo eine Leseerfahrung, die mich absolut überzeugt und begeistert hat. Wenn man am Ende einer Geschichte das Gefühl hat, man hätte die Menschen darin gerne noch ein Stück begleitet, hat ein Autor wohl alles richtig gemacht. Im Endergebnis gibt es von mir eine klare Leseempfehlung und volle fünf Sterne!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Romeo und Romy - Andreas Izquierdo

Romeo und Romy

von Andreas Izquierdo

(37)
eBook
Fr. 12.50
+
=
Das Glücksbüro - Andreas Izquierdo

Das Glücksbüro

von Andreas Izquierdo

(34)
eBook
Fr. 11.50
+
=

für

Fr. 24.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen