Entdecken Sie jetzt unser grosses Sommer-Sortiment!

Tagebücher 1982 - 2001

Raddatz: Tagebücher

(4)
Ein Buch wie dieses hat es noch nicht gegeben. Von Augstein bis Marion Dönhoff, von Grass bis Enzensberger, von Hochhuth bis Kempowski zeigt es die deutschen Intellektuellen, ja überhaupt die ganze bundesrepublikanische Gesellschaft, wie sie so hellsichtig nie beschrieben worden ist: wahrgenommen mit dem Sensorium eines Hochempfindsamen, subjektiv und zutreffend, anteilnehmend, scharfzüngig. Das Buch, das von der Kritik immer erhofft, von den Schriftstellern aber nie geschrieben worden ist – der grosse Gesellschaftsroman der Bundesrepublik, das balzacsche Porträt unserer Zeit –, hier ist es.
Portrait
Fritz J. Raddatz ist der widersprüchlichste deutsche Intellektuelle seiner Generation: eigensinnig, geistreich, gebildet, streitbar und umstritten. Geboren 1931 in Berlin, von 1960 bis 1969 stellvertretender Leiter des Rowohlt Verlages. Von 1977 bis 1985 Feuilletonchef der ZEIT. 1986 wurde ihm von Franςois Mitterrand der Orden «Officier des Arts et des Lettres» verliehen. Von 1969 bis 2011 war er Vorsitzender der Kurt-Tucholsky-Stiftung, Herausgeber von Tucholskys «Gesammelten Werken», Autor in viele Sprachen übersetzter Romane und eines umfangreichen essayistischen Werks. 2010 erschienen seine hochgelobten und viel diskutierten «Tagebücher 1982-2001». Im selben Jahr wurde Raddatz mit dem Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihm «Jahre mit Ledig». Der Autor verstarb im Februar 2015.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 944 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.01.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783644008717
Verlag Rowohlt E-Book
eBook
Fr. 17.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Sirius
    von Walter Kempowski
    eBook
    Fr. 12.90
  • Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
    von Jonas Jonasson
    (326)
    eBook
    Fr. 11.90
  • Tagebücher 2002 - 2012
    von Fritz J. Raddatz
    eBook
    Fr. 15.00
  • Bestiarium der deutschen Literatur
    von Fritz J. Raddatz
    eBook
    Fr. 20.00
  • Die fremde Königin / Otto der Große Bd.2
    von Rebecca Gablé
    (70)
    eBook
    Fr. 20.00
  • Der Augenblick der Liebe
    von Martin Walser
    eBook
    Fr. 10.00
  • Der Jesuswahn
    von Heinz-Werner Kubitza
    eBook
    Fr. 18.00
  • Der Vogel hat keine Flügel mehr
    von Angelika Schrobsdorff
    eBook
    Fr. 20.90
  • Das Mädchen, das den IS besiegte
    von Andrea C. Hoffmann, Farida Khalaf
    (1)
    eBook
    Fr. 11.00
  • Der Sommer, in dem es zu schneien begann
    von Lucy Clarke
    (82)
    eBook
    Fr. 10.00

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Jahre mit Ledig
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 23.90
  • Der Kampf geht weiter
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 18.90
  • Tagebücher 2002 - 2012
    Buch (Klappenbroschur)
    Fr. 21.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Lesen Sie gerne Tagebücher? Schreiben Sie selber Tagebuch?
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 26.11.2012
Bewertet: Klappenbroschur

Ich sage es gleich ganz offen: diese Lektüre hat mich durchaus hin- und hergerissen! Einerseits finde ich diese 900 Seiten sehr interessant, sehr aufschlussreich. Andrerseits habe ich beim Lesen ganz oft gedacht: hätten diese Eintragungen nicht zu Lebzeiten von Grass, Hochhuth und anderen Menschen "unter Verschluss" bleiben sollen? Raddatz... Ich sage es gleich ganz offen: diese Lektüre hat mich durchaus hin- und hergerissen! Einerseits finde ich diese 900 Seiten sehr interessant, sehr aufschlussreich. Andrerseits habe ich beim Lesen ganz oft gedacht: hätten diese Eintragungen nicht zu Lebzeiten von Grass, Hochhuth und anderen Menschen "unter Verschluss" bleiben sollen? Raddatz ist sehr gebildet, weiß unglaublich viel über Literatur und Autoren, bringt mir vieles nahe, bzw. fordert mich zum Widerspruch (fruchtbar!) heraus. ABER, ganz oft frage ich mich, wieso erzählt der Mann (fast) bösartige Anekdoten über seine Freunde? Will ich dieses Hinter-dem-Rücken-Gerede wirklich wissen? Mir wäre es lieber gewesen, ich hätte dieses Buch erst in 30 oder 40 Jahren gelesen, aber wer Zynismus und Klatsch gerne liest, wird hier begeistert sein!

Endlich!
von Anke Gordon aus Rosenheim am 12.01.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Erinnert sich noch jemand an den Literaturbetrieb des letzten Jahrhunderts? In den jetzt vorliegenden "Tagebüchern" öffnet Raddatz eine große Schatzkiste. Das ist wunderbar zu lesen. Oft sehr heiter, von großer Offenheit geprägt und deshalb so richtig aus dem Nähkästchen geplaudert. Grass - ach, ich zähle sie gar nicht alle... Erinnert sich noch jemand an den Literaturbetrieb des letzten Jahrhunderts? In den jetzt vorliegenden "Tagebüchern" öffnet Raddatz eine große Schatzkiste. Das ist wunderbar zu lesen. Oft sehr heiter, von großer Offenheit geprägt und deshalb so richtig aus dem Nähkästchen geplaudert. Grass - ach, ich zähle sie gar nicht alle auf. Jeder wichtige Autor, Journalist, Professor, Kritiker und Verleger wird durch die "Raddatz-Tagebuch-Rotationsmaschine" gedreht mit dem schönen Hang zu Klatsch und Indiskretion. Auch sich selber stellt Raddatz oft herrlich uneitel in den Wirren seines Lebens dar. Und das, wo er doch so eitel ist und immer auch den Ruhm für die Nachwelt im Auge hat. Sterblichkeit und Altern bilden einen weiteren großen Erzählkomplex in diesen Tagebüchern. Scheitern als Mensch im Umgang mit Zeitgenossen. Raddatz geht viele Erlebnisse sehr mitleidslos an. Manchmal hätte ich mir gerade für jüngere Leser einen genaueren Erklärungsapparat gewünscht. Denn diesen Tagebüchern wünscht man viele Leser. "Nich dafür" hör ich Raddatz kühl norddeutsch antworten. "Doch dafür!"

Literarische Gesellschaft
von einer Kundin/einem Kunden am 08.10.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Form und Inhalt reinste Literatur! 20 Jahre auf fast 1000 Seiten über (Lebens-)Kunst, Kultur und Literatur, Dichter und Denker der alten Bundesrepublik und ihrer Vergangenheit bis zum Beginn des neuen Jahrtausends. Philosophisches neben Klatsch zum intellektuellen Vergnügen jeden Lesers, der sich ein Leben ohne Literatur nicht denken kann.