Entdecken Sie jetzt unser grosses Sommer-Sortiment!

Warum unsere Kinder Tyrannen werden

Oder: Die Abschaffung der Kindheit

(28)
Kleinkinder ausser Rand und Band, Zehnjährige, die Eltern und Lehrern keinen Respekt entgegenbringen: Unter dem Deckmantel eines »partnerschaftlichen« Umgangs werden Kinder überfordert, erhalten weder Struktur noch Orientierung und entwickeln sich deshalb zu kleinen Tyrannen. Nur wenn unsere Kinder wieder wie Kinder behandelt werden, können sie lebensfähig und glücklich werden. Ein Buch für alle, die wollen, dass unsere Gesellschaft ihre Kinder lieben kann …
Portrait
Dr. Michael Winterhoff, geboren 1955, Dr. med., ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Psychotherapie in Bonn. In seinen bisherigen sehr erfolgreichen Büchern analysiert er gesellschaftliche Entwicklungen mit Schwerpunkt auf den gravierenden Folgen veränderter Eltern-Kind-Beziehungen für die psychische Reifeentwicklung junger Menschen und bietet Wege aus diesen Beziehungsstörungen an. Winterhoff lebt und arbeitet in Bonn.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.09.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783641028206
Verlag Gütersloher Verlagshaus
Dateigröße 342 KB
eBook
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Tyrannen müssen nicht sein
    von Michael Winterhoff
    eBook
    Fr. 11.90
  • Ich und die Menschen
    von Matt Haig
    (73)
    eBook
    Fr. 8.90
  • Die Blutschule
    von Max Rhode, Sebastian Fitzek
    (84)
    eBook
    Fr. 11.00
  • Das Geheimlabor
    von Tess Gerritsen
    (7)
    eBook
    Fr. 11.51
  • Stolz und Vorurteil
    von Jane Austen
    (156)
    eBook
    Fr. 10.90
  • Jedes Kind kann schlafen lernen
    von Annette Kast-Zahn, Hartmut Morgenroth
    (24)
    eBook
    Fr. 25.90
  • Mythos Überforderung
    von Michael Winterhoff
    (2)
    eBook
    Fr. 11.90
  • Pseudonym - das Shakespeare-Komplott
    von Uwe Klausner
    eBook
    Fr. 11.90
  • Rezepte ohne Kohlenhydrate-14-Tage-System mit 112 leckeren Rezepten zum dauerhaften Abnehmen für zu Hause und unterwegs
    von Mathias Müller
    eBook
    Fr. 1.90
  • Du kannst schaffen, was du willst
    von Jan Becker
    eBook
    Fr. 14.00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
17
9
0
2
0

Sehr interessant
von einer Kundin/einem Kunden aus Bönningstedt am 13.04.2018
Bewertet: Hörbuch (CD)

Ich habe in die CD nich nicht reingehört. Aber das Buch habe ich gelesen und bin begeistert. Daher habe ich mir jetzt die CD dazu gekauft.

Warum sind Kinder heute so...
von Dramelia am 24.11.2013
Bewertet: Taschenbuch

..., wie sie sind: narzisstische, egozentrische kleine Tyrannen? Michael Winterhoff, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, berichtet in seinem Buch "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" über seine Beobachtungen aus seinem Berufsalltag und stellt Theorien auf, warum dies so ist. Mithilfe von Beispielen aus Schule, Alltag und aus seiner Praxis versucht er,... ..., wie sie sind: narzisstische, egozentrische kleine Tyrannen? Michael Winterhoff, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, berichtet in seinem Buch "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" über seine Beobachtungen aus seinem Berufsalltag und stellt Theorien auf, warum dies so ist. Mithilfe von Beispielen aus Schule, Alltag und aus seiner Praxis versucht er, die Erziehungsmethoden und -fehler der heutigen Eltern. Angefangen wird das Buch mit einem Zitat von Pink Floyd: "We don't need no education, we don't need no thought control, no dark sarcasm in the classroom, teachers, leave them kids alone". Danach erklärt Winterhoff innerhalb von neun Kapiteln den aktuellen Stand der Erziehung der Kinder, zieht dazu Beispiele hinzu und stellt Lehrer vor, welche in ihrem Alltag überfordert sind. Dann stellt Winterhoff die Wichtigkeit einer geregelten psychischen Entwicklung vor, und dass diese Entwicklung gewährleistet sein muss, da sonst schwere Fehlentwicklungen auftreten. In den nächsten Kapiteln stellt er seine Theorie über diese Fehlentwicklungen vor: "Von der intuitiven Erziehung zur Symbiose" (Kapitel 4). Dazu geht es von verschiedenen Stufen der Beziehungsstörung zwischen Eltern und Kind aus: Partnerschaftlichkeit, Projektion und Symbiose. Dazu wird die These erläutert und mit vielen Beispielen untermauert, u.a. erklärt Winterhoff, wie es zu Gewalt gegen Kinder kommen kann und wie Cyberbulling zustande kommt, und wie die Zukunft aussehen könnte. Obwohl dies sich nun so anhört, als würde der Autor nur auf den Eltern, Lehrern und Erziehern rumhauen, ist dies nicht so. Denn auch die Gesellschaft trägt einen Teil zu diesen Fehlentwicklungen dar. Insgesamt ist das Buch sehr interessant und sehr logisch aufgebaut. Dadurch, dass er selbst Kinder- und Jugendpsychiater ist, kennt er die Thematik nur zu gut. Dieses Buch zeigt eine erschreckende Entwicklung in der Psyche der Kinder auf, aufgrund einer Erziehung, die sich äußerlich positiv entwickelt hat, innerlich jedoch sehr große Schäden zulässt und es niemand verhindert. Nichtmal verhindern will, sondern dieses Verhalten wird sogar noch von Staat, Schule und Kindergarten unterstützt. Daher ist dieses Buch schon längst überfällig! Genug Beispiele findet man ja selbst im Alltag oder im Fernsehen: Man muss nur Sendungen wie "Die Super-Nanny" oder "Die Schulermittler" einschalten und man findet sehr viele Paradebeispiele, welche sehr gut zu diesem Buch passen würden. Was mich an dem Buch jedoch etwas stört ist der Gedanke, dass er vielleicht seine Schweigepflicht verletzt. Er führt in diesem Buch viele Beispiele aus seinem Berufsalltag an, teilweise mit Namen und Alter. Auch werden viele Beispiele übernommen, wo ich nicht genau weiß, ob die Namen geändert worden sind oder ob sie einfach nur erfunden sind. Vielleicht sollten viele Eltern dieses Buch lesen, um vielleicht etwas durch ihre Kinder durchzublicken und ihre Kinder wieder kindgerecht zu erziehen. Jedoch ist die in diesem Buch "normale" Entwicklung eines Kindes, welches bis zu einem gewissen Lebensjahr über keine Persönlichkeit verfügt und meistens aus Lust und Laune heraus agiert, gesellschaftlich häufig sehr geächtet. Die Prognose, die Micheal Winterhoff aber abgibt, scheint keinerlei Verbesserungen zu zeigen, sondern nur, dass es nur schlimmer wird. Aber die Zukunft wird es zeigen...

Hilfreich und verständlich
von Kai Aline Hula aus Wien am 02.12.2012
Bewertet: Taschenbuch

Mehr oder weniger behutsam - auf jeden Fall aber notwendigerweise - nähert sich Dr. Michael Winterhoff in diesem Buch der Frage, was mit den Kindern der heutigen Zeit los ist. Oder sind es in Wirklichkeit die Eltern, die sich verändert haben? Praktische Beispiele aus der eigenen Praxis und Erfahrungswelt... Mehr oder weniger behutsam - auf jeden Fall aber notwendigerweise - nähert sich Dr. Michael Winterhoff in diesem Buch der Frage, was mit den Kindern der heutigen Zeit los ist. Oder sind es in Wirklichkeit die Eltern, die sich verändert haben? Praktische Beispiele aus der eigenen Praxis und Erfahrungswelt des Autors führen zu den behandelten Themen. Jedes davon wird noch einmal aufgegriffen und näher erläutert. Oft ergaben sich besonders bei dieser genauen Analyse ganz neue Blickwinkel auf die beschriebene Situation. Blickwinkel, die auf den ersten Blick überzogen wirken könnten, sich aber schließlich doch in unsere heutige (Erziehungs-)Welt einpassen. Mehr als einmal hatte ich selbst Freunde, Bekannte oder Erlebtes vor Augen. Ich habe mich zustimmend nickend über diesem Buch wiedergefunden! Michael Winterhoff greift das Thema Erziehung mit seinen eigenen Ansichten auf, die als jene eines Kinderpsychiaters nicht nur interessant, sondern auch verständlich zu lesen waren und zumindest für mich auch sehr zutreffend wirken. Mit vielen Aussagen unterstreicht der Autor noch einmal die Wichtigkeit des Themas und ich konnte förmlich die Dringlichkeit spüren, die er in seine Worte gesetzt hat. Für mich ist dieses Werk ein Buch, das ich nicht nur Eltern und Erziehern empfehlen würde, sondern auch all jenen, die - ob selten oder häufig - mit Kindern zu tun haben. Und das sind, auf die eine oder andere Weise, wir alle.