orellfuessli.ch

Was jetzt

(9)
Die Welt ist aus den Fugen.
Die Lage ist ernst.
Die Frage scheint berechtigt: Ist Europa noch zu retten? Unsere Währung, der Euro?
Wer hat eigentlich diese EU erfunden? Wer und weshalb? Ist man uns da nicht eine Menge Antworten schuldig geblieben?
Die Frage stellte sich auch Hugo Portisch. Aber er kennt die Antworten und bleibt sie uns nicht schuldig.
Portrait
Hugo Portisch ist einer der bedeutendsten Journalisten Österreichs.
Mit seinen Fernsehproduktionen Österreich I und II hat er das Geschichtsbewusstsein einer ganzen Nation geprägt.
Die Dokumentation über den 2. Weltkrieg, die er gemeinsam mit Henry Kissinger erstellte, sorgte für weltweites Aufsehen.
Das von ihm initiierte Rundfunk-Volksbegehren für die Unabhängigkeit des ORF war das erste und erfolgreichste in der österreichischen Geschichte.
Er war jahrelang Chefredakteur des Kurier, später Chefkommentator des ORF und weltpolitischer Kommentator beim Bayerischen Rundfunk.
In Anerkennung seiner journalistischen Leistungen wurde er zweimal mit der Goldenen Kamera, dreimal mit der Romy, zweimal mit dem Fernsehpreis der Volksbildung sowie mit dem Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels und dem Preis der Concordia ausgezeichnet.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 77
Erscheinungsdatum 03.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7110-0019-4
Verlag Ecowin
Maße (L/B/H) 189/134/15 mm
Gewicht 204
Auflage 13
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 35327853
    Hiob
    von Joseph Roth
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 12.90
  • 45230242
    1815 - Blutfrieden / Henriette Bd.2
    von Sabine Ebert
    Buch (Paperback)
    Fr. 17.90
  • 42425942
    Auf der Flucht
    von Karim El-Gawhary
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 32.90
  • 54235988
    Leben mit Trump
    von Hugo Portisch
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 28.90
  • 46472156
    Wer wir waren
    von Roger Willemsen
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 17.90
  • 21265803
    Monster des Alltags: Monster der Weihnacht
    von Christian Moser
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 21.90
  • 45244499
    Höllensturz
    von Ian Kershaw
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 48.90
  • 42221483
    Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7
    von Rita Falk
    (41)
    Buch (Paperback)
    Fr. 23.90
  • 46359245
    Eine Wortmeldung
    von Heinz Fischer
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 21.90
  • 42221432
    Die Macht der Geographie
    von Tim Marshall
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 33.90
  • 36016726
    Der große Atlas der Weltgeschichte
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 23.90
  • 45336153
    Hinter verschlossenen Türen
    von Georg Markus
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 34.90
  • 45260384
    Der neue Fischer Weltalmanach 2017
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 33.90
  • 45254569
    Vorstadtweiber - Am Anfang war die Lüge
    von Uli Brée
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 31.90
  • 40933584
    Apfel, Zimt und Todeshauch 2015 / Kalender
    von Jan Beinssen
    Kalender
    Fr. 22.90
  • 48975471
    Aufregend war es immer
    von Hugo Portisch
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 16.90
  • 45526287
    Nachts an der Seine
    von Jojo Moyes
    (32)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 12.90
  • 40391269
    Das Harvard-Konzept
    von Roger Fisher
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 43.90
  • 42436517
    Gehen, ging, gegangen
    von Jenny Erpenbeck
    (22)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 28.90
  • 18748478
    Die Gier war grenzenlos
    von Anne T.
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 12.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
2
1
0
0

Was lehrt uns die Vergangenheit; wie können wir diese Erkenntnisse nun nützen?
von Thomas Fritzenwallner aus Wiener Neustadt am 03.11.2011

1922, vier Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, war Österreich pleite. Der Hilferuf an die Siegermächte verhallte, dann gelang es Bundeskanzler Ignaz Seipel eine Völkerbundanleihe zu erreichen. Die Auflagen damals seien vergleichbar mit den heutigen Auflagen für Griechenland, sagt der österreichische Journalist Hugo Portisch. „Damals gab es eine Verwaltungsreform - 100.000... 1922, vier Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, war Österreich pleite. Der Hilferuf an die Siegermächte verhallte, dann gelang es Bundeskanzler Ignaz Seipel eine Völkerbundanleihe zu erreichen. Die Auflagen damals seien vergleichbar mit den heutigen Auflagen für Griechenland, sagt der österreichische Journalist Hugo Portisch. „Damals gab es eine Verwaltungsreform - 100.000 Beamte mussten entlassen werden. Spitäler, Postämter und Schulen mussten zusammengelegt werden. Arbeitslosenversicherungen und Pensionsversicherungen mussten abgesenkt werden. Es war verheerend und genauso verheerend wird es in Griechenland sein, wenn man nicht dagegensteuert und ein Konjunkturpaket schnürt“, ist sich Portisch sicher. Portisch unterstreicht einen Punkt ganz besonders: „Der Völkerbund hat uns einen Kommissar nach Wien gesetzt, dem die Regierung alles vorlegen musste, was sie finanzieren wollte. Stellen Sie sich vor, wir würden das jetzt mit Griechenland oder Portugal machen. Dann würden wir das relativ rasch in den Griff bekommen.“ Österreich bekam die Krise in den Griff und aus der Inflations-Krone wurde der harte Schilling. Trotzdem brauchte Österreich zehn Jahre später, also im Jahr 1932, noch einen Nachschlag zur Anleihe. Der Abbau im Sozialwesen als Bedingung für die Anleihe sei eine Wurzel für den Bürgerkrieg gewesen, sagt Portisch. Aus diesen Erfahrungen lasse sich auch für die heutigen Sanierungspakete etwas lernen. „Es ist klar abzusehen: Wenn die Griechen und Italiener diese gewaltigen Sparpakete einhalten müssen, dann wird die Wirtschaft abgewürgt. Dann sind sie nicht mehr in der Lage, Zinsen oder gar Rückzahlungen zu leisten und so schädigen wir uns nur selbst, wenn wir sie zu stark belasten“, so Portisch. Für Österreich kam damals das Geld nicht von den Staaten, sondern von den Banken und die machten damals kein schlechtes Geschäft, sagt Portisch. Österreich zahlte nämlich die Anleihe bis auf den letzten Groschen zurück. Die letzte Rate wurde 1977 bezahlt. Die letzten Zinsen im Jahr 1980.

Für EU-Zweifler
von einer Kundin/einem Kunden aus Rohrbach am 24.11.2011

Ein zeitkritisches Buch mit tollen Hintergrundinformation über österreichische Politikgeschichte. Mit diesem Wissen werden auch die größten EU-Skeptiker bekehrt. Dieses Buch sollte eine Pflichtlektüre für alle Österreicher (im speziellen der Politiker) sein.

Ein Buch für jedermann
von einer Kundin/einem Kunden am 18.08.2012

Egal, ob Sie EU-Gegner, EU-Befürworter, gesellschaftspolitisch interessiert oder nicht interessiert sind: lesen Sie dieses Buch! Es wird Sie Neues lehren und Ihren Blickwinkel verändern. Es ist verständlich, kurz und klar strukturiert, eben einfach Portisch!


Wird oft zusammen gekauft

Was jetzt - Hugo Portisch

Was jetzt

von Hugo Portisch

(9)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 21.90
+
=
Aufwachen! - Friedrich Orter

Aufwachen!

von Friedrich Orter

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
+
=

für

Fr. 50.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale