Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren

Zauberlehrling wider Willen

Eorin #1

(2)
Eorin - Band 1

von Margret Schwekendiek

Der Umfang dieses Buchs entspricht 566 Taschenbuchseiten.

Die junge Eorin muss gegen ihren Willen Magieschülerin werden. Es ist für sie fast unmöglich, Gehorsam und Demut einzuhalten. Ihr Mentor Darras erkennt das riesige geistige Potential, das in ihr schlummert. Er unternimmt alles, um sie zu schulen, doch das ist für beide Seiten nicht einfach. Immer wieder verstösst sie im Laufe der Jahre gegen einzelne Regeln der Gemeinschaft, meistens aus dem Bedürfnis heraus anderen zu helfen, oder manchmal aus Trotz gegen Darras. Die beiden reiben sich aneinander auf, und doch brauchen sie einander. Diese Situation spitzt sich zu, als Darras in den Bann des Bösen gerät, verkörpert durch ein magisches Schwert, das Blutvergiessen und Terror fordert. Er sträubt sich lange Zeit dagegen, sich ganz dieser dunklen Macht zu unterwerfen. Während ihrer Abenteuer lernt Eorin die Zauberin Samtara kennen, die grosses Interesse an der jungen Frau zeigt und versucht, sie in ihre Gilde aufzunehmen, was Eorin empört ablehnt. Zauberer der Gilde bevorzugen die dunkle Seite der magischen Kräfte, und Samtara beherrscht diese fast perfekt, Eorin verweigert sich der dunklen Seite.

Darras verfällt schliesslich der dunklen Macht, ergreift nach einem mörderischen, brutalen Kampf auf geistiger Ebene mit Eorin das Schwert und errichtet eine Schreckensherrschaft und überzieht die Menschen mit Krieg und Horror.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 546 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 12
Erscheinungsdatum 25.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783739639406
Verlag BookRix GmbH & Co. KG
Dateigröße 831 KB
eBook
Fr. 5.70
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

originell und gut zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Hessen am 01.05.2018

Dem Inhalt will ich nicht im Detail vorgreifen. Das Buch ist gut zu lesen. Die Idee ist einigermaßen originell. Priester mit magischen Fähigkeiten die sich dem Dienst der Menschen verschreiben. Leider wiederholen sich diverse Details immer wieder. Trotzdem ist das Buch spannend.

Pfantasievolles Buch in flüssigem Stil
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuhr am 05.03.2016

Ich spare mir eine Beschreibung, die ist ja bereits hinterlegt. Dieses Buch ist sehr phantasievoll und dabei recht schlüssig. Prieser die sich dem Dienst an den Menschen verschrieben haben ist nicht gerade neu, dass sie dabei jedoch magische Fähingkeiten wie Gedankenkontrolle haben oder schmerzhafte Impulse abgeben können eher schon.... Ich spare mir eine Beschreibung, die ist ja bereits hinterlegt. Dieses Buch ist sehr phantasievoll und dabei recht schlüssig. Prieser die sich dem Dienst an den Menschen verschrieben haben ist nicht gerade neu, dass sie dabei jedoch magische Fähingkeiten wie Gedankenkontrolle haben oder schmerzhafte Impulse abgeben können eher schon. Trotzdem ist es nicht so absurd, dass man den Kopf schütteln muss. Die Geschichte ist flüssig zu lesen und die Streitereien zwischen Eorin und ihrem Memtor immer wieder ein Genuss und Spaß. Auch wenn sie nach etwa 4 Jahren in dessen Obhut so langsam mal durchschauen sollte, wann er sie wieder einmal testet. An einigen Stellen hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Manche Szenen sind einfach zu oberflächlich und zu schnell abgewickelt, so als müßte man Seiten einsparen, weil das Buch sonst zu dick wird. Achtung Spoiler! Beispielsweise als beide die Zaubergilde aufsuchen und die Zauberin sich weigert ihnen zu helfen, wenn Eorin nicht bei ihr bleibt. Hier wird die Gilde als rücksichtslos und vor allem profitgierig hingestellt. Letztenendes bekommen sie jedoch nichts und die Magieprister versuchen die Situation allein zu lösen. Ween die Gilde aber wirklich so gierig ist, wie beschrieben, dann hätte sie sich sicher auch auf eine andere Bezahlung eingelassen statt komplett leer aus zu gehen. Und den bösen Zauberer letztendlich weiter den König beeinflussen zu lassenund ihrer Wege zu gehen ist auch ein bisschen merkwürdig. Vielleicht wird das ja noch später, in dem folgenden Band, aufgenommen. Alles in allem aber ein schönes Buch, das ich lange nicht aus der Hand legen konnte. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil, der jedoch wohl noch ein bsschen auf sich warten lassen wird. Der erste Teil ist ja leider gerade erst erschienen.