Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

BuchhändlerInnen im Portrait

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler
aus der Buchhandlung in Basel
Unsere Top-BuchhändlerInnen

Gesamte Empfehlungen 512 (ansehen)


Über mich:
https://mylibraryofdreams.jimdo.com/
Alter:
32 Jahre
Abteilung:
Kinder- und Jugendbuch
Funktion:
Buchhändlerin
Lieblingsautoren:
Pierce Brown, Jay Kristoff, Joanne K. Rowling, Tahereh Mafi, Sarah J. Maas, Holly Bourne, Kiersten White, Melinda Salisbury
Im Beruf seit:
08.2014
Das beste Buch aller Zeiten:
Red Rising von Pierce Brown!

Meine Empfehlungen

Fazit: Wow! Ich fand es besser als Band eins!

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 30.12.2019

Persönliche Meinung
Zuerst gibt’s mal wieder eine Vorgeschichte zu diesem Buch bei der ich weit aushole.
Band eins habe ich im Urlaub in Amsterdam als Taschenbuch gekauft. Mich hat der Klappentext angesprochen. Es sollte so sein wie die fünfte Welle, welches ich cool fand. Dann las ich es und war über die Hälfte des Buches nur mäßig begeistert. Es war echt slow paced. Dann kam das Ende und ich war: omg wo ist band zwei das war ja wohl mega gut! Mit der Zeit habe ich die Story immer wie besser gefunden. So sehr, dass ich mir das Hardcover mit dem anderen Cover gekauft habe. Nur um daraufhin zu erfahren, dass es zu dieser Version kein matching Cover von Band zwei geben wird… oh mann. Ich war etwas niedergeschlagen, denn eine dritte Version von Band eins wollte ich nun echt nicht kaufen. Dann habe ich die ARC zu Band zwei bekommen (meine erste englische arc!) ich habe geweint vor Freude, sowas ist mir noch nie passiert. Aber irgendwie habe ich mich nicht getraut das Buch zu lesen. Über Monate hinweg! Ich hatte einfach schiss, dass es nicht so gut war, wie ich mir das erhofft, oder gar vielleicht eingeredet hatte.

«“Promise,“ I say out loud. My lips sting, nd when I reach up to touch them I find my fingers red and blistered. My throat burns, each breath like swallowing broken glass. But I keep repeating the wordlike a prayer for salvation. „Promise. Promise. Promise… “»

In Ermangelung eines anderen Buches habe ich nun also doch zu Cold Falling White gegriffen. Obwohl ich mal wieder fast alles aus dem ersten band vergessen hatte, viel mir auch hier der Einstieg super leicht und ich wage sogar zu behaupten, dass man den ersten Band nicht zwingend gelesen haben muss um diesen Band zu verstehen.

Wir haben dieses Mal drei Erzählperspektiven: Raven, Xander und August und ich fand alle drei Erzählperspektiven spannend und interessant. Es ist wie auch schon der erste Band eher Slowpaced aber nicht langweilig! Es passiert ständig etwas und man wächst mit den Figuren zusammen und man fiebert richtig mit und man entdeckt und erfährt so viel und man weiß gar nicht mehr auf welcher Seite man nun steht und was als nächstes passiert und es war einfach so spannend und omg dann dieses Ende und mein Herz und ah ich hab ein bisschen geweint (gegen Ende) und ein bisschen gelacht (nicht am Ende) und mein Herz hat geblutet, ich hoffe einfach mal ganz fest, dass es noch einen dritten Band geben wird!

Wowowowowowowo das war echt einfach so cool!!! Und ich LIEBE die Zeichensprache! Repeat! Der Schreibstil, den ich in band eins noch als anstrengend empfand, fand ich dieses Mal einfach nur mega, mega mega! (hat sich mein englisch verbessert? Oder die Autorin?)

«Something. I can’t find the word.
Not a monster. Not monstrous. What ist he opposite of „monstrous“?»

P.S. Den Punkt viertel Punkt Abzug hats gegeben, weil mein Shipp nicht losgesegelt ist... was in diesem Buch 100% klar gewesen ist und ich mich nun Frage, wieso ich das in Band eins nicht schon realisiert habe?.. lol

4,75/5

Fazit: Wow! Ich fand es besser als Band eins!

Nachtrag
Enthält Spoiler
Scheinbar wird es keinen dritten Band geben und diese Tatsache lässt mich etwas unzufrieden zurück, denn es hört mit einem echt mega krassen und sehr offenem Cliffhanger auf in dem die Geschichte eigentlich erst losgehen würde... Vielleicht lässt sich der Verlag ja doch noch überreden einen dritten Band zu veröffentlichen, in dem wir Antworten auf all die Fragen und Aktionen bekommen, die wir in den letzten 20 Seiten des Buches erfahren und erlebt haben!
Wenn dies wirklich und wahrhaftig das Ende bleibt, würde ich dem Buch nachträglich einige Sterne abziehen, weil mich das Ende dann so unzufrieden und unbefriedigt zurückgelassen hat, dass ich das so nicht als gut bewerten kann.
2/5

Cold Falling White - G. S. Prendergast
Cold Falling White
von G. S. Prendergast
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 24.90

Fazit: Es war okay…

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 30.12.2019

Persönliche Meinung

Seit ich zurückdenken kann, fand ich die ägyptische Mythologie spannend und faszinierend. Als Teenager habe ich stundenlang im Internet Informationen gesammelt und Bücher gelesen und auch heute noch, ziehen mich Geschichten und Filme mit ägyptischem Touch magisch an. War also klar, dass ich früher oder später die Kane Chroniken von Rick Riordan lesen würde. Ich hatte vor Jahren einmal das erste Kapitel auf Deutsch gelesen, war aber vom Schreibstil nicht überzeugt und habe nun, Jahre später, die englische Ausgabe genommen.

«“Die, enemies of Ra!" Sekhemet yelled. "Perish in agony!"
"She's almost as annoying as you," I told Horus.
"Impossible," Horus said. "No one bests Horus.”»

Grundsätzlich ist nichts schlecht an dem Buch, es war mir nur zu wenig ägyptisch und, ja ich gebe es zu, ich definitiv zu alt für die Geschichte. Es kam für mich nie Spannung auf und kratze nur and er Oberfläche der Mythologie. Zwar fand ich es cool gelöst, wie Riordan die verschiedenen Versionen zusammengeknüpft hat, aber es war mir einfach zu wenig. Ich hätte mir gewünscht, dass es mehr wie Percy Jackson ist. Zwar war der spritzige Witz wie gewohnt da, aber für mich hat die Erzählweise einfach nicht gepasst. Ich fand es seltsam, dass die ganze Geschichte rückwirkend von einem Tonband erzählt wird, wir aber die Gedanken von Carter und Sadie bekommen. Es hat sich einfach irgendwie nicht stimmig angefühlt. Bastet war eine Bereicherung für die ganze Geschichte und ich hoffe sehr, sehr fest, dass es im zweiten Band noch etwas tiefer in die Mythologie geht und wir noch mehr Götter und Helden kennenlernen. (nicht nur die üblichen Verdächtigen Isis, Osiris, Seth, Anubis, Bastet und Sekhmet. Es gibt doch noch sooo viele mehr!)

Der ägyptische Touch kam einfach nicht.
Sadie and Carter, die ich teilwese nicht auseinanderhalten konnte gehen von einer Person zur nächsten, wobei sie immer wieder kleine Battles haben, weil jemand sie angreift. Thats it.

Für jemand, der keine Ahnung von der ägyptischen Geschichte hat, der wird hier sicherlich einiges lernen und ein jüngeres Publikum wird das Buch auch verschlingen, aber ich hatte einfach mehr erwartet und mehr gewünscht. In meinen Augen war das Buch nichts Spezielles

Fazit: Es war okay…

Die rote Pyramide / Kane-Chroniken Bd.1 - Rick Riordan
Die rote Pyramide / Kane-Chroniken Bd.1
von Rick Riordan
(3)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 19.90

Fazit: Das beste Brittainy Buch bisher

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 30.12.2019

Persönliche Meinung
Eigentlich hatte ich null Bock auf das Buch.
Eigentlich hatte ich mit dem New Adult Genre bereits abgeschlossen.
Aber dann hat der Zauber der Weihnacht mich eines Besseren belehrt. Das Buch war wirklich emotional und lustig und romantisch und konnte mich wirklich berühren. Trotzdem hat ein Teil meines Hirns normal funktioniert und einige Meckerpunkte notiert =p

Bis zu dem Zeitpunkt wo sie das erste Mal Sex hatten, gefiel mir das Buch außerordentlich gut. Es war witzig und berührend und wirklich toll. Auch wenn es von Klischees voll war, konnte ich gut darüber hinwegsehen. Ich konnte sowohl Jacksons Gefühle sehr gut nachvollziehen, wie auch Graces. Aber dann hatten sie Sex und ich fand das irgendwie einfach nicht stimmig. Es kam so aus dem nichts und hatte sich dann weder erotisch noch gefühlvoll angefühlt. Ich fand die ganze Abmachung zwar verständlich, hab es aber null gefühlt. Ab da war die Geschichte für mich leider nicht mehr ganz so gut. Ich habe nicht gemerkt wie die beiden sich verliebt haben. Ich habe auch nicht wirklich gespürt, wie der Sex ihnen geholfen hat. Aus meiner Sicht, hätten sie auch gut einfach Zeit miteinander verbringen könne. Ich hätte das vielleicht sogar noch toller gefunden.

«“Was gibst du vor zu sein“, fragte ich.
„Wütend.“
„Und was bist du wirklich?“
„Verloren“, gestand er, und ich spürte seine Worte tief in meiner Seele»

Mich hatten die Zwischensequenzen aus Jacksons Vergangenheit nicht wirklich interessiert. Mir haben öfters gewisse Szenen gefehlt, die nach Handlungen eigentlich hätten passieren müssen. Z.B. Als Grace auf der Bühne allen von Finn erzählt hat, oder als sie sich die Haare gefärbt hatte. Da kam einfach null Reaktion. Das hat mich irritiert. Auch sehr befremdlich fand ich, dass es so lange gedauert hat, bis die Stadt, die alles schon nach Sekunden wussten, so lange brauchten um hinter Graces und Jacksons „Geheimnis“ zu kommen. Wie lange hat Grace Urlaub? Irgendwie musste da nie jemand wirklich arbeiten…. Es gab einfach einige kleine Punkte die nicht ganz stimmig für mich waren. Der Punkt der Scheidung wurde auch nie wirklich thematisiert und wirklich einiges mehr, dass ich aber zwecks Spoiler jetzt nicht groß breittreten will. All diese Dinge wurden von meinem Hirn wahrgenommen und registriert, aber grundsätzlich hat mein Herz hier mitgefühlt und ich habe wirklich zwei dreimal geweint. (Ich schiebe es wirklich auf Weihnachten und die besinnliche Familienzeit =p )

«Manche Geschichten hatten nun mal kein Happy End.
Manche Geschichten endeten einfach.»

Dinge die mir besonders gefielen:
Das er um einiges jünger war als sie. Its my guilty pleasure xD
Das Young Adult Thema! Love it!
Das Kleinstadtfeeling. Ich liebe Klatsch und Tratsch- auch wenn es hier echt klischeehaft und auf die Spitze getrieben war
Das Ende fand ich echt toll umgesetzt

Grundsätzlich ist dies ein 0815 New Adult Roman, der aber trotzdem, zumindest mich, überzeugen konnte und ein kurzweiliges Lesevergnügen war.

Ach ja: der Name Gracelyn hat mich immer wieder so irritiert. Ich musste immer an ein Fantasywesen denken

Fazit: Das beste Brittainy Buch bisher


Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt - Brittainy C. Cherry
Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
von Brittainy C. Cherry
(28)
Buch (Paperback)
Fr. 17.90

Fazit: nett aber ohne Höhen und Tiefen

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 30.12.2019

Persönliche Meinung
Mit dieser Reihe war es echt ein auf und ab. Band eins und drei gefielen mir gut, aber Band zwei und vier fand ich schlecht. Grundsätzlich hätte demnach Band 5 wiederum gut sein müssen, war er aber nicht.

«Sie macht den Kühlschrank auf und nimmt eine Büchse Cola Light heraus. „Danke.“
Volltreffer. Ich habe die Cola Light extra für sie gekauft.»

Ich fand es mäßig gut geschrieben, typisch New Adult halt, aber ich war einfach nicht im Mood dafür. Mich hat es unheimlich fest gestört, dass es keinen wirklichen Plot gab. Die beiden sind scharf aufeinander noch bevor das Buch startet, also fällt das „verlieben“ einfach schon mal weg. Und dann gab es gar kein „Problem“, dass die beiden nicht zusammen sein sollten. Klar hat DJ diesen Fall am Laufen aber das fand ich alles so an den Haaren ehrbeigezogen und einfach null spannend. Wirklich, es läuft alles einfach wie am Schnürchen und gibt keine Höhen und Tiefen. Es war so unspektakulär und stellenweise auch einfach nur lächerlich und peinlich. Trotzdem fand ich den Band besser als Band zwei und vier! Vielleicht, weil ich mich immerhin nicht genervt habe und beide Protagonisten grundsätzlich nett fand.

«Ich folge ihm, und es ist mir eine Lust, weil es mir gefällt, wie gut DJ seine Jeans ausfüllt.»

Die ganze Story war eigentlich nett und schön für zwischendurch und außer dem Mangel an Originalität und Plot, ist es auch ein nettes lesevergnügen für zwischendurch aber für mich hats einfach nicht gereicht. Ich hatte mich beim Lesen öfters gefühlt, wie wenn man einfach noch unbedingt dieses 5 Buch hat schreiben wollen, weil es im vierten band schon so angedeutet wurde. Wirklich Etwas zu erzählen, gab es schlussendlich aber nicht. Schade.

2,5/5

Fazit: nett aber ohne Höhen und Tiefen

The Ivy Years - Bis wir uns finden - Sarina Bowen
The Ivy Years - Bis wir uns finden
von Sarina Bowen
(49)
Buch (Paperback)
Fr. 17.90

Fazit: War leider kein Buch für mich

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 30.12.2019

Persönliche Meinung
Ich liebe Tahereh Mafi. Ich finde sie eine mega coole Frau. Ich liebe Ihren Schreibstil. Die Shatter Me Reihe und Furthermore gehören zu meinen allerliebsten Lieblingsbüchern. Was also ist passiert, dass mir Wie du mich siehst nicht gefiel?

1. Mir gefiel der Schreibstil nicht. Es kann an der Übersetzung liegen, aber ich fand es nicht schön zu lesen.
2. Die Protagonistin fand ich nicht sympathisch. Ich fand sie unfreundlich und bin einfach nicht mir ihr warm geworden.
3. Mit Breakdance kann ich nichts anfangen
4. Ich habe ein sehr privilegiertes Leben und diese Art von Rassismus und Ausgrenzung ist mir sehr fremd. Ich kenne das nur aus Zeitungen. Ich finde es unheimlich krass, dass es scheinbar in gewissen Ländern wirklich so ist. Da es mir aber so fremd ist, schaffe ich es einfach nicht mir es wirklich vorzustellen. Dasselbe Problem hatte ich auch schon bei the hate u give. Es wirkt für mich übertrieben und wirkt dadurch für mich einfach nicht echt. Ich will hiermit nichts herunterspielen oder jemanden verletzen oder angreifen. Ich habe es wirklich versucht, aber ich konnte es einfach nicht.

Durch all diese Punkte (Schreibstil, Hauptfigur, Hobbys und fehlendes Einfühlungsvermögen meinerseits) habe ich beschlossen, das Buch nach 120 Seiten abzubrechen. Es ist einfach nicht mein Buch. Ich bin sichern, dass es sehr vielen sehr gefallen wird. Ich finde es super, dass es dieses Buch gibt, es wird vielen sicherlich viel bedeuten. Es ist wichtig, dass es solche Bücher gibt. Aber für mich wars nichts.

2,5/5

Fazit: War leider kein Buch für mich

Wie du mich siehst - Tahereh Mafi
Wie du mich siehst
von Tahereh Mafi
(15)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 25.90

Fazit: wichtige Message aber ich fands echt krass….

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 30.12.2019

Persönliche Meinung
Ich wünschte, ich hätte irgendwelche offensichtlichen Trigger Warnungen gehabt, bevor ich das Buch angefangen habe und nicht nur diesen mini Hinweis. Ich wusste, dass es kein fröhliches Buch werden würde, aber was dann alles passiert ist, fand ich echt ziemlich krass. An einer Stelle wurde es mir zu viel und ich war kurz davor, das Buch abzubrechen. Es gab mir ein so richtig mieses Gefühl, dass ich gar nicht genau in Worte fassen kann, dass mich aber nicht glücklich macht.

Dieses Gefühl hatte ich damals auch bei dem Buch „Nichts“ von Janne Teller und dieses Gefühl jagt mich heute noch- 10 Jahre später!

Aber ich habe das Buch zu Ende gelesen und Gott sei Dank, denn das Ende konnte mir einen Großteil der Schwere abnehmen und Hoffnung geben.

Ich hatte im Sommer die Leseprobe zu the Places I’ve cried in public gelesen und die hat mir so gut gefallen, dass ich das Buch dann unbedingt lesen wollte. Es beginnt vielversprechend, ich habe sogar gelacht und mich unheimlich darauf gefreut, was noch alles passieren würde. Das Buch hat genau diese Art von Erzählperspektive die ich so gerne mag. Es ist aus der Ichperspektive und wird Rückwirkend erzählt. Wir haben immer Passagen aus dem jetzt die sich mit Passagen aus der Vergangenheit abwechseln. Amelie erzählt diese Geschichte direkt an jemanden. Ich mag diese Art so sehr, weil sie mir immer so eine unheilvolle Stimmung gibt, so einen Touch an Melancholie, weil man sieht wie sich etwas immer wie mehr aufbaut und man weiß, dass es irgendwann ganz schrecklich wird. Weil es Sätze wie: hätte ich damals doch bloß, dazu kommen wir später, es sollte nicht das letzte Mal sein… gibt. Ich liebe das!

Aber obwohl man weiß, dass das Buch keine leichte Kost ist, hat es mich überrascht, wie sehr es mir zugesetzt hat. Ich fand es einfach nur ganz, ganz schlimm. Und wie bewertet man ein Buch, dass super geschrieben ist und eine wichtige Botschaft hat? Ein wichtiges, gutes Buch sozusagen, das mir selber aber kein gutes Gefühl gab und mich sehr aufgewühlt hat? Es ist alles andere als schlecht, es hat mir auch nicht nicht gefallen. Ich möchte beim Lesen nur einfach ein bisschen glücklichere Gefühle erleben. Oder zumindest in einem positiven Mase schockiert werden.

Vielleicht fand ich es so krass, weil es so real war. Vielleicht sehe ich hier einen Mitgrund, weshalb ich mich in Fantasyliteratur verkrieche.

The Places I’ve Cried in Public ist ein Buch das wichtig ist, das aber nichts für schwache Nerven ist.

Trigger warning:
-abuse
-rape
-toxic relationship
-mental health

Ich wollte euch Qoten rausschreiben, aber beim lesen habe ich es total vergessen und ich habe es nicht geschafft, nachträglich nochmals im Buch zu blättern. Entschuldigt bitte.

Fazit: wichtige Message aber ich fands echt krass….

The Places I've Cried in Public - Holly Bourne
The Places I've Cried in Public
von Holly Bourne
(1)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90

Fazit: Teilweise hat es sich etwas gezogen, das Ende verspricht aber großes für Band 2!

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 30.12.2019

Persönliche Meinung
Als ich gesehen habe das Kiersten White ein Buch zur Arthus Sage mit Guinevere als Hauptfigur schreiben würde, war ich bereits Feuer und Flamme. Ich liebe Kiesten Whites Schreibstil, ich liebe die Arthus Legende und ganz besonders Guinverere (übrigens einer meiner absoluten Lieblingsnamen) Und als dann noch das Cover feststand, hatte ich das Buch imaginär bereits gekauft.

Voller Freude startete ich es in einem Buddyread und wurde auch gleich mit einem magischen und mystischen Mood belohnt. Aber danach wollte es nicht mehr ganz so richtig. Mir fehlte es an Worldbuilding und irgendwie beobachtete ich auch alles von außerhalb und wurde nicht so richtig hineingezogen. Dadurch das „Guinevere“ selber keine Ahnung hat was sie tun soll oder auf was sie achten sollte, blieb alles relativ schwammig. Sie machte Knoten und Knoten und Knoten und auch wenn ich dieses Magiesystem sehr cool finde, hat es irgendwann auch mal gereicht. Ich denke, die Geschichte hätte mir besser gefallen, wenn der Erzählstil aus der Ich Perspektive gewesen wäre und nicht aus der dritten Person. Arthur war der liebenswerte Junge den man einfach gernhaben muss aber der Funke sprang auch bei ihm nicht. Er blieb etwas unnahbar. Bei wem der Funke aber sprang, war Mordred. Von dem ich ja nicht zu hoffen gewagt hatte, dass er es in die Geschichte schaffen würde! Aber omg Kiersten White hat ihn eingebaut und uhhhhh er ist genau so geraten, wie ich es mir gewünscht habe!

«Mordred laughted. „My heart ever wants only what it cannot have.“ But he did not look at Dindrane when he sait it.
He looked at Guinevere.»

Natürlich kommen auch ganz viele der anderen Figuren vor! Wir haben eine etwas andere, aber sehr coole Version von Tristan und Isolde, wir haben diversity und wir haben Lancelot. Letztere Figur hat in diesem Buch tatsächlich trumpfen können und dass, obwohl ich Lancelot eigentlich nie mochte.

Nach etwas mehr als der Hälfte nahm die Geschichte aber an fahrt auf. Einiges habe ich tatsächlich schon von weitem erraten, anderes hat mich überrascht und vieles verspricht leider erst in den kommenden zwei Bände tiefer und düsterer zu werden. Aber so war es für mich ja auch schon bei and I darken. Da entfaltete sich das ganze Ausmaß auch erst später.

«“Did you ever hear the story oft he Green Knight?“
„No,“ Guinevere answered.
„Well, you are not likely to because it features a knight who is not quite human, and definitely not Christian. And we do not tell these stories anymore. Do we, dear Brangien?“
„We do not tell that story because you tell it so often there is no need,“ Brangien grumbled, not looking up from her work.»

Das Buch lies sich superschnell und zügig lesen und machte grundsätzlich auch viel Spaß. Es hatte einige Schwächen und längere Momente und brauchte ein bisschen um in fahrt zu kommen. Es gab ein interessantes Magiesystem und Kiersten White schafft es die Legende und Figuren authentisch und doch ganz neu darzustellen. Ich bin mega gespannt wo sich die Geschichte hinbewegen wird und was noch alles passieren wird. Mir persönlich gefiel es schlussendlich doch eigentlich richtig gut, was aber sicherlich mit daran lag, dass ich die Arthur Legende einfach so gerne hab. (Welche man übrigens nicht kennen muss um dieses Buch zu lesen)

Viele haben das Buch als Feministisch und mit Girl-Power betitelt, davon habe ich aber reichlich wenig gemerkt. Ich fand nicht, dass dies besonders hervorgehoben wurde. Ich weiß, was diejenigen wohl meinten, aber wer das Buch kauft in der Hoffnung Frauenpower und Feminismus zu bekommen, der wird wohl eher enttäuscht werden.

Fazit: Teilweise hat es sich etwas gezogen, das Ende verspricht aber großes für Band 2!

The Guinevere Deception - Kiersten White
The Guinevere Deception
von Kiersten White
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 21.90

Fazit: GRANDIOS! Unbedingt lesen! Zurecht ein Klassiker!

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 30.12.2019

Persönliche Meinung
Seit der Anime „das wandelnde Schloss“ von Hayao Miyazaki erschienen ist und ich ihn das erste Mal gesehen habe, war ich verliebt in diese Geschichte. Die Charaktere, die Musik (Joe Hisaishi ein Meister!) einfach Perfektion. Jahre später habe ich erfahren, dass dieser Film auf einem Buch basiert und wollte das Original gerne lesen. Auf deutsch war es aber längst vergriffen und auch die englischen Ausgaben haben mich alle nicht so angesprochen. Über die Jahre hinweg überlegte ich es mir immer mal wieder, war mir aber ständig unsicher ob mir ein Buch von 1986 heute noch gefallen würde. Dann habe ich letzten Sommer die Vorschau von Knaur aufgemacht und da stand es: Das wandelnde Schloss in einer überarbeiteten Neuauflage! Mein ganzer Körper kribbelte und ich habe mir das Datum des Erscheinens rot im Kalender angestrichen!

«Im Land Ingari, wo es Dinge wie Siebenmeilenstiefel und Tarnkappen wirklich gibt, gilt es als großes Pech, als ältestes von drei Geschwistern geboren zu werden. Denn wie jedermann weiß, versagt das älteste Kind als erstes und am schlimmsten, wenn die drei sich aufmachen, um ihr Glück zu versuchen. Sophie Hatter war die älteste von drei Schwestern.»

Dann kamen die Monate des Wartens und dann endlich: Das Buch! Ich habe noch in der Sekunde wo ich es n Händen hielt angefangen zu lesen. Der Anfang war wie ich es mir erhofft hatte: Märchenhaft und schrullig. Ich setzte mich am Abend also hin und las. Aber irgendwie wollte der Funke nicht springen. Nach der anfänglichen Euphorie empfand ich den Schreibstil als „alt“. Es fühlte sich ein wenig an wie Mortal Engines von Philip Reeve. Ich kann nicht genau sagen, was da los war, vielleicht war ich einfach so gehypt, dass ich erwartet habe, dass jeder Satz eine Offenbarung ist. Ich lass also etwas ernüchtern weiter, ich hatte ja allen schon so vorgeschwärmt, da konnte ich nicht aufgeben. Außerdem wollte ich doch wissen, wie sehr der Film vom original abwich. Und siehe da, nach etwa 50 Seiten, als Sophie ins Schloss kommt und wir Calcifer und Howl und Michael treffen, da kam der Zauber mit voller Wucht zurück und ich giggelte und lachte vor mich hin und flog durch die Seiten. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen, es war einfach unglaublich toll! Die Stimmung, die Figuren, der Humor. Von schrullig zu ulkig über ergreifend zu spannend, aber vor allem dieser Witz gaben dem Buch einen unglaublichen Charme! Ich kicherte praktisch in einem fort. Kevin kann euch ein Liedchen davon singen!

Und was mich tatsächlich am meisten überrascht hat, war wie anders die Geschichte doch gegenüber dem Film ist! Praktisch eine völlig andere Geschichte! (und irgendwie halt eben doch gleich!)

Ich habe das Buch beendet und wollte am liebsten wieder von vorne anfangen! Ich brauche mehr! Mehr Howl! Mehr Calcifer! Mehr Sophie! Und Gott sei Dank bringt Knaur auch Band zwei heraus. (leider erst im August 2020! Gott stehe mir bei!)

«“Äh … liebe Sophie…“
„Was denn?“, fragte Sophie.
„Fleißige alte Närrin, ungehorsame Sophie“, sagte Howl. „Geh ich recht in der Annahme, dass du meinen Türknauf mit dem blauen Tupfer nach unten gedreht und dann deine lange Nase zur Tür hinausgesteckt hast?“
„Nur meinen Finger“, erklärte Sophie mit erhobenem Haupt.»

Wer die Spiegelreisende von Christelle Dabos mag, der sollte das wandelnde Schloss unbedingt auch lesen. Die Figuren sind genau so kauzig und eigenartig und einfach liebenswert. Beide haben vom Erzählstil einen ähnlichen Mood. Beide sind magisch!

Fazit: GRANDIOS! Unbedingt lesen! Zurecht ein Klassiker!

Das wandelnde Schloss - Diana Wynne Jones
Das wandelnde Schloss
von Diana Wynne Jones
(18)
Buch (Paperback)
Fr. 19.90

Fazit: nach wie vor meeega aber hat einige längen

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 30.12.2019

Persönliche Meinung
Gerade bin ich wieder so gehypt, dass ich dem Buch am liebsten 100 Sternchen geben würde. Aber ich muss fair bleiben und beichten, dass ich das erste Drittel etwas zäh fand. Ich war sofort wieder in der Geschichte drin und fand es auch spannend auf Babel zu sein, aber irgendwie hat es sich etwas gezogen. Es kamen dauernd neue Fragen dazu und auch wenn Babel spannend zu erkunden war, so wollte ich doch eigentlich, dass die Geschichte der ersten beiden Bände vorangeht. Ich habe auch all meine geliebten Charaktere vermisst, die einfach viel zu wenig vorkamen. Ich habe den Schal vermisst, Tante Roselinde, Archibald, Thorn. Zwar kamen alle auch vor aber ich hätte mir ein wenig mehr von ihnen gewünscht. Die letzten 100 Seiten waren wieder grandios und sooooo spannend und packend und zwar teilweise auch wirr aber omg was hier alles so enthüllt wurde?! Der mega Knaller! Ich kann mir beim besten Willen noch nicht vorstellen wie Christelle Dabos die Reihe beenden will und wird.

«Das ist doch mal wieder typisch für dich. Wenn du dich in den Schlamassel reitest, dann richtig. Da gibt es keine halben Sachen.»

Ich bin einfach immer noch begeistert was für eine Sensationelle, vielfältige und tiefschichtige Welt die Autorin hier geschaffen hat und auch all die Figuren die von weiß, bis schwarz zu grau alles mit dabei ist. Ophelia die über sich selber hinauswächst. Hach es macht einfach so viel pass diese Reihe zu lesen und in die Welten abzutauchen.
Oh und.. ich sage nur... ENDLICH! Hahaha endlich! Mein beten wurde erhört!

4,75/5

Fazit: nach wie vor meeega aber hat einige längen

Die Spiegelreisende - Christelle Dabos
Die Spiegelreisende
von Christelle Dabos
(86)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90

Fazit: sehr berührende Geschichte!

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler aus der Buchhandlung in Basel , am 08.12.2019

Persönliche Meinung
Nachdem ich das Buch ein paar Mal auf Instagram gesehen hatte, wusste ich, ich will es auch lesen. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich weder, dass es ein Musical dazu gibt, noch um was es eigentlich geht. Dabei ist das Cover nicht mal soo ansprechend (aber passend zur Geschichte!) Aber dieser Titel: Dear Evan Hansen... den fand ich einfach mega.

Umso glücklicher war ich, als ein Leseexemplar auf der Arbeit eingetrudelt ist. Ich habe es sofort begonnen und war schon nach der ersten Seite total in der Story. Ich wusste nicht was mich erwartete, denn ich habe den Klappentext tatsächlich bis ganz zum Schluss nicht gelesen.

«So viel passiert und so schnell. Ich wünschte nur, ich könnte das alles etwas verlangsamen. Denn es ist nicht fair, wie alles auf der Welt einfach so weiterläuft, egal, was passiert, und Leute wie Connor lässt man einfach zurück. An einem Tag trägt ihn jemand buchstäblich im Herzen, am nächsten landet er im Müll. Wie kann das sein?»

Es war toll!
Es war nicht mega, aber trotzdem war es ein super Buch. Mir ging es Grundsätzlich wie Ivy (Rezi hier: https://ivybooknerd.com/rezension-dear-evan-hansen-val-emmich/ ) Alles in Allem hätte ich mir noch etwas mehr Tiefe gewünscht, ausgearbeitetere Nebencharaktere und irgendwie einen längeren Epilog. Obwohl der schon recht gut war. Ich konnte mich sehr gutin Evan hineinversetzen und fand seine inneren Monologe erfrischend und glaubwürdig. Ich habe manchmal gelacht, manchmal geweint und war voll mit Evan dabei. Ein tolles Buch, dass ich gerne jedem in die Hand drücken würde, obwohl es für mich kein 5 Sterne Buch war. Speziell, oder?

Ich hab auf jeden Fall nun mega Lust aufs Leben! Und das Musical!

«Das Ich, das Ich bin, ist nicht mehr das Ich, das Ich war.»

Fazit: sehr berührende Geschichte!

Dear Evan Hansen - Val Emmich, Steven Levenson, Benj Pasek, Justin Paul
Dear Evan Hansen
von Val Emmich
(34)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.91

 
zurück