Warenkorb

Ostfriesenhölle

Kriminalroman

Ann Kathrin Klaasen Band 14

"Ostfriesenhölle" - der 14. Band der Ostfriesenkrimi-Serie mit Kommissarin Ann Kathrin Klaasen von Nummer-1-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf.
Täter oder Opfer? Ist der verschwundene YouTube-Star entführt worden, oder hat er zwei Menschen auf dem Gewissen?
Bei einem Fahrradausflug auf Langeoog wird der junge Cosmo Schnell plötzlich ohnmächtig und stirbt kurz darauf in den Armen seiner Mutter. Sabine Schnell ist davon überzeugt, dass der beste Freund ihres Sohnes dafür verantwortlich ist. Beide waren You-Tube-Stars, hingen andauernd zusammen. Kurzerhand entführt sie den Jungen. Eine gross angelegte Suche startet, die Insel wird bis in die letzten Winkel durchsucht. Dann findet man eine Leiche - eine Frau. Und jetzt steht Ann Kathrin Klaasen vor der Frage: Sucht die Polizei eigentlich einen jugendlichen Täter oder einen verzweifelten jungen Mann?
Portrait

Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 26 Sprachen übersetzt und über zwölf Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«. Der Autor ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.
Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmässig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.02.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783104904993
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 1210 KB
Verkaufsrang 411
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Ann Kathrin Klaasen

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
16
6
4
3
2

das Buch war ein Geschenk
von einer Kundin/einem Kunden aus Offenbach am 04.06.2020
Bewertet: Taschenbuch

und es hat der Beschenkten sehr gut gefallen - ist nicht das erste aus dieser Serie...... Mehr kann ich dazu nicht schreiben -

SPannend und lesenswert
von Christine Kruse aus Hannover am 03.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen wird zu einem Mordfall gerufen, bei dem nicht klar ist, ob der Gesuchte ein Mörder oder Opfer ist. Des Mordes an der Mutter seines Freundes Cosmo verdächtigt wird Marvin, der Enkel des Innenministers. Der bekommt allerdings eine Mail, dass Marvin in der Hand von Entführern ist. Statt Geld wir... Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen wird zu einem Mordfall gerufen, bei dem nicht klar ist, ob der Gesuchte ein Mörder oder Opfer ist. Des Mordes an der Mutter seines Freundes Cosmo verdächtigt wird Marvin, der Enkel des Innenministers. Der bekommt allerdings eine Mail, dass Marvin in der Hand von Entführern ist. Statt Geld wird eine Liste mit allen verdeckten Ermittlern gefordert. Das stellt den Innenminister auf eine schier unlösbare Aufgabe. Wird er es schaffen, Marvin zu retten? Das erste Drittel des Romans beginnt zwar interessant, ist aber mit so vielen Nebensächlichkeiten versehen, dass man ungeduldig wird. Ich rechnete schon damit, dass ich irgendwann abbrechen würde. Aber dann nahm die Geschichte an Fahrt auf und hat mich derart gefangen genommen, dass es weh tat, eine Leseprobe einzulegen. Beim letzten Drittel konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zwar blieben die erzählten Nebensächlichkeiten, aber ich hatte mich entweder daran gewöhnt oder sie ergaben einen Sinn. Es störte mich nicht mehr. Ich musste viele Male den Atem anhalten, weil die Spannung fast unerträglich wurde. Es war wirklich eine sehr schöner Schreibstil, nicht nur spannend, zum Teil auch witzig und nach meinem Empfinden nur sehr wenige Male etwas überspannt, also unglaubwürdig, was die Polizei- und Ermittlungsarbeit angeht. Aber bei über 500 Seiten konnte ich gut darüber hinweg lesen. Derartige gute Krimis kenne ich eigentlich nur aus dem Fernsehen. Der Roman wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. Ich kann nur eine unbedingte Leseempfehlung abgeben.

Nie wieder
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 25.05.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Einfach nur schlimm. Selbst die ständige Werbung für eine meiner Lieblingsinseln, nervt auf Dauer. Mit Fotos wäre das Buch mehr ein Langeoog Katalog. Ein Mann der beide Arme eingegipst hat leistet Dienst, zieht sich anscheinend selbständig an und hat auch noch die Möglichkeit sich durch die Haare zu steichen, muss den Kaffee abe... Einfach nur schlimm. Selbst die ständige Werbung für eine meiner Lieblingsinseln, nervt auf Dauer. Mit Fotos wäre das Buch mehr ein Langeoog Katalog. Ein Mann der beide Arme eingegipst hat leistet Dienst, zieht sich anscheinend selbständig an und hat auch noch die Möglichkeit sich durch die Haare zu steichen, muss den Kaffee aber mit Strohhalm trinken... Voll logisch. Das war der Punkt wo ich das Buch zur Seite gelegt habe und dazu noch die Ankündigung das Ruppert demnächst allein ermittelt. Bitte nicht ! Wenn schon Nonsenskrimi dann richtig alla Helge Schneider. Gruß aus Oberhausen Bleibt gesund Uli Flasshoff