Für immer

Die unfassbare Tat von Rupperswil und ihre Folgen

(7)
Der Vierfachmord von Rupperswil vom 21. Dezember 2015 veränderte von einer Sekunde auf die andere das Leben der Angehörigen von Carla, Dion, Davin und Simona; für immer. Carlas Eltern verloren ihre Tochter und ihre beiden Enkelkinder. Carlas Bruder verlor seine Schwester und seine beiden Neffen. Simonas Eltern verloren ihre Tochter, ihre Geschwister die Schwester. Georg Metger verlor die Liebe seines Lebens und seine zwei Ziehsöhne. Darüber hinaus geriet er ins Fadenkreuz der Ermittlungen. In den Tagen und Monaten, die dem grausamen Verbrechen folgten, blieb für ihn kein Stein auf dem anderen.
Rezension
Das Buch leistet einen grossen Beitrag dazu, dass wir uns nicht von den Angehörigen abwenden, denn Schweigen und Einsamkeit vergrössern ihr Unglück zusätzlich.
Daniel Dunkel, Chefredaktor "Schweizer Familie"
Portrait
Georg Metger, geb. 1968, war nach dem Vierfachmord von Rupperswil unfassbaren Anschuldigungen ausgesetzt. Als Partner von Carla Schauer galt er lange als Hauptverdächtiger. Nachdem der Mörder gefasst und damit verbunden auch endlich das Motiv der Tat klar geworden war, musste der damals 49-Jährige nicht nur mit der Wahrheit fertig werden, sondern auch mit dem Hass auf einen Mann, dessen Tat für immer ganz und gar unbegreiflich bleiben wird. Gerettet haben Georg Metger seine zwei eigenen Söhne; sie waren es, die ihm die Kraft gaben, wieder aufzustehen. Mit der Veröffentlichung seiner Geschichte möchte er dazu beitragen, dass Carla, Dion, Davin und Simona niemals in Vergessenheit geraten und nicht nur als Opfer in Erinnerung bleiben, sondern als das, was sie waren: einzigartige, wunderbare Menschen.

Franziska K. Müller ist selbständige Journalistin und Autorin. Nachdem Georg Metger sich mit dem Wunsch, seine Geschichte zu veröffentlichen, an Wörterseh gewandt hatte, war es für den Verlag schnell klar, dass sie die Richtige ist, das Unfassbare ohne Voyeurismus darzulegen und aufzuzeigen, was Angehörige von Opfern von Gewaltverbrechen auf verschiedensten Ebenen durchmachen müssen. Das jetzt vorliegende Buch ist das Resultat von langen Gesprächen und von verschiedenen Aufzeichnungen, die Georg Metger bereits gemacht hatte, um das Geschehene zu verarbeiten. Franziska K. Müller, die für Wörterseh unter anderen bereits die Bestseller "Heimatlos", "Platzspitzbaby ", "Leben!" und "Mutanfall" geschrieben hat, lebt und arbeitet in Wien und Zürich.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 12.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03763-084-6
Verlag Wörterseh Verlag
Maße (L/B/H) 21,9/14,4/1,9 cm
Gewicht 320 g
Verkaufsrang 6.555
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 35.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Für immer

Für immer

von Georg Metger, Franziska K. Müller
(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 35.90
+
=
Der kleine Teeladen zum Glück

Der kleine Teeladen zum Glück

von Manuela Inusa
(53)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 50.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
5
2
0
0
0

Die Tat von Rupperswil
von einer Kundin/einem Kunden am 27.07.2018

Das Buch «Für immer» von G. Metger & Franziska K. Müller ist im Wörterseh-Verlag erschienen. Der 21.12.2015 ? ein unvergessenes Datum für alle Schweizer insbesondere die Aargauer. Eine ganze Nation stand unter Schock. In einem friedlichen Familienviertel geschah das Unfassbare. Vier Personen wurden ermordet. Leider handelt es sich bei diesem... Das Buch «Für immer» von G. Metger & Franziska K. Müller ist im Wörterseh-Verlag erschienen. Der 21.12.2015 ? ein unvergessenes Datum für alle Schweizer insbesondere die Aargauer. Eine ganze Nation stand unter Schock. In einem friedlichen Familienviertel geschah das Unfassbare. Vier Personen wurden ermordet. Leider handelt es sich bei diesem Buch nicht um einen Krimi, sondern um einen Erfahrungsbericht. Georg Metger, der Partner bzw. Stiefvater von drei Opfern schildert das Verbrechen und die Hintergründe aus seiner Sicht. Wie fühlt es sich an, wenn man seine Liebsten verloren hat und selbst verdächtigt wird? Wie fühlt es sich an, wenn man sein Zuhause nicht mehr betreten kann, weil zu sehr schmerzt? Wie fühlt es sich an, wenn Bekannte möglicherweise an der eigenen Unschuld zweifeln? Wie ist es, wenn man nicht trauern darf, weil man die Hintergründe der Tat nicht kennt und die Medien einem auflauern, um Interviews zu stellen und dann Aussagen verdrehen? Die Tat von Rupperswil wurde aus meiner Sicht immer nur aus Sicht des Täters aufgearbeitet. Woher kommt er, was hat er erlebt, was waren seine Pläne. Fast versuchte man, ein wenig Empathie für den Täter aufzubringen. Aus meiner Sicht sind die Hinterbliebenen die grössten Opfer der Tat - insbesondere der Autor des Buches, Georg Metger. Er muss mit den Ereignissen des 21.12.15 weiterleben. Er wird sich immer wieder quälenden Fragen stellen müssen. Warum? Was wäre gewesen, wenn?? Jeder, der die Tat und den Prozess von Rupperswil verfolgt hat, sollte dieses Buch lesen.

Tief bewegende Worte über eine schreckliche Tat
von Isabellepf aus Gaggenau am 05.06.2018

"Für immer" von Georg Metger ist das Aufarbeiten und verarbeiten einer schrecklichen Tat, die sich am 15. Dezember 2015 in Rupperswil ereignete. Am 15. Dezember 2015 ereignet sich in Rupperswil eine entsetzliche Tat, die von einer Sekunde auf die andere das Leben der Angehörigen von Carla, Dion, Davin und... "Für immer" von Georg Metger ist das Aufarbeiten und verarbeiten einer schrecklichen Tat, die sich am 15. Dezember 2015 in Rupperswil ereignete. Am 15. Dezember 2015 ereignet sich in Rupperswil eine entsetzliche Tat, die von einer Sekunde auf die andere das Leben der Angehörigen von Carla, Dion, Davin und Simona für immer veränderte. Auf grausame Art und Weise wird Carla Schauer, die Partnerin von Georg Metger, zusammen mit ihren beiden Söhnen und der Freundin ihres ältesten Sohnes aus dem Leben gerissen und ermordet. Eine unfassbare Tat, die von Angehörigen, Freunden, Bekannten, Nachbarn und Aussenstehenden nur schwer zu begreifen ist. Ein erschreckender Schicksalsschlag, der nicht nur die Rupperswiler Gemeinde, eine beschauliche Wohngegend in der Schweiz, sondern auch die ganze Schweiz erschüttert und bis über die Schweizer Grenze hinaus bekannt wird. Ein Moment der von Jetzt auf gleich, das Leben von so vielen Verändert - für Immer. Carlas Eltern verloren ihre geliebte Tochter und beiden Enkelkinder. Carlas Bruder verlor seine Schwester und seine beiden Neffen. Georg Metger verlor die wiedergefundene Liebe seines Lebens und seine beiden Ziehsöhne. Schlimmer noch geriet er ins Fadenkreuz der Ermittlungen, galt lange als Hauptverdächtiger und wurde über Tage und Monate hinweg für dieses grausame Verbrechen beschuldigt. Wie schafft man es, ein so entsetzliches Unglück zu verarbeiten, zu begreifen und wieder zurück in den Alltag zu finden? Mit seinen Aufzeichnungen und als endlich der Täter gefasst und das Motiv der Tat klar geworden war, musste Georg Metger erst einmal mit der grausamen Wahrheit fertigwerden. Er schreibt sich seine Gefühle, seinen Schmerz, aber auch den unbändigen Hass auf einen Menschen von der Seele, dessen Tat für immer ganz und gar unbegreiflich bleiben wird. Seine beiden leiblichen Söhne verdankt er es, das er Halt, Geborgenheit und schlussendlich auch wieder zurück ins Leben gefunden hat. Sie gaben ihm die Kraft durchzuhalten, für sie weiter zu leben und wieder auszustehen. Deutlich kristallisiert sich beim Lesen die Gefühlswelt der Hinterbliebenen heraus, die über die Liebe des Lebens, Entsetzen, Wut, Hass, Ekel und Abscheu für einen Menschen berichten, der aus heiterem Himmel ihnen alles genommen hatte. Ein Prozess den Georg Metger schriftlich Festgehalten hat, um die schrecklichen Geschehnisse dessen er ausgesetzt gewesen war zu verarbeiten. Ein dunkler Tag, der durch das Aufschreiben von Georg Metger einen grossen Beitrag leistet, das Carla, Davin, Dion und Simona nicht in Vergessenheit geraten und immer in den Herzen der Hinterbliebenen bleiben. Ich war und bin immer noch tief erschüttert über die unglaublich verstörende Geschichte, die mein Herz so sehr berührt hat und ich schier keine Worte dafür finde. Ich wünsche Georg Metger, Carlas Eltern,  Freunden und Bekannten weiterhin viel Kraft diesen schweren Schicksalsschlag zu verarbeitet.

Unfassbar!
von peedee am 29.05.2018

21. Dezember 2015 ? Vierfachmord in Rupperswil (Schweiz)! Bei dieser Tragödie wurden Carla, die Lebenspartnerin von Georg Metger, deren Söhne Dion und Davin, sowie Dions Freundin Simona umgebracht. Wer hat dieses Verbrechen begangen? Und vor allem, warum? Georg Metger gerät selbst ins Fadenkreuz der Ermittlungen. Franziska K. Müller, Journalistin... 21. Dezember 2015 ? Vierfachmord in Rupperswil (Schweiz)! Bei dieser Tragödie wurden Carla, die Lebenspartnerin von Georg Metger, deren Söhne Dion und Davin, sowie Dions Freundin Simona umgebracht. Wer hat dieses Verbrechen begangen? Und vor allem, warum? Georg Metger gerät selbst ins Fadenkreuz der Ermittlungen. Franziska K. Müller, Journalistin und Autorin, hat die Geschichte aufgeschrieben. Erster Eindruck: Ein sehr gut passendes Cover mit den dunklen Farben und den hellen Lichtsprenkeln von Kerzen. Als Schweizerin habe ich natürlich die Berichterstattung über diese unfassbare Tragödie in den Medien verfolgt. Es ist ein sehr schweres Thema und ich habe mir lange überlegt, ob ich dieses Buch überhaupt lesen soll. Georg Metger möchte, dass die Verstorbenen nicht vergessen gehen und der Öffentlichkeit nicht nur als Opfer in Erinnerung bleiben, ?sondern als das, was sie waren: einzigartige, wunderbare Menschen?. Sehr berührend. Ich hatte das Buch bereits einige Tage zu Hause, aber traute mich nicht so recht ran. Es war mir ja bewusst, dass es eine harte Kost werden würde, denn dies ist leider kein Krimi, sondern brutale Realität. Nun habe ich das Buch gelesen und es lässt mich fassungslos zurück. So viele der geschilderten Dinge schockierten mich ? und doch erfährt der Leser hier nur die Spitze des Eisbergs. Wie können die Hinterbliebenen weiterleben? Wie kann man mit den Vorwürfen umgehen? Und mit den Berichterstattungen der Medien? Brutal, dass in Internetforen von ?Hobbykommissaren? diskutiert wird, welches Motiv Georg Metger gehabt haben könnte und sie sich ?sicher? sind, dass er einen Auftragskiller bestellt habe! Der ?Fall Rupperswil? kommt sogar in der Fernsehsendung ?Aktenzeichen XY? ungelöst?; bei 5,5 Mio. Zuschauern und einer Aufklärungsquote von 46 Prozent erhofft man sich brauchbare Hinweise. In diesem Fall brachte es die Ermittler nicht wirklich weiter. Nachdem der Mörder ein paar Monate später gefasst wird, kommen weitere Probleme auf die Hinterbliebenen, denn erst dann wird klar, in welcher Reihenfolge die vier umgebracht wurden und ein Hin-und-Her betreffend Erbgang findet statt. Ich bin sehr dankbar, dass Georg Metger die Details der Rechtsmedizin aus Rücksicht auf die Würde der Opfer nicht veröffentlicht. Die Informationen, die der Leser hier erhält, sind schon ausreichend, um ein Bild des Grauens zu illustrieren. ?Man muss auch an jene denken, die weiterleben, nicht nur an die Verstorbenen.? Es kommt zum Prozess ? nochmals ein enorm schwerer Gang für die Familien. Mir tut es wirklich im Herzen weh, zu lesen, welches Leid die Familien ertragen müssen, unter anderem eben auch Rösly und Georges, die Eltern von Carla. Auf einen Schlag die Tochter und zwei Enkel zu verlieren, und zwar durch kaltblütigen Mord, ist unermesslich. Es ist einfach nicht der ?normale? Lauf der Dinge, dass die Kinder und Grosskinder vor den Grosseltern sterben! ?Ich habe inzwischen akzeptiert, dass es wahr ist ? sie kommen nie mehr zurück. Das Ende dauert an. Für immer.? Ich habe schon mehrere Bücher gelesen, die von Franziska K. Müller (mit)verfasst wurden (z.B. ?Die Bestatterinnen ? Gestorben wird immer? oder ?Mutanfall ? Mein Leben ohne Ernst?) und ich bin immer wieder beeindruckt von ihrer Art, über sensible Dinge zu schreiben. Auch hier ist es ihr wieder bravourös gelungen; vielen Dank dafür. Ich wünsche Herrn Metger und allen Hinterbliebenen weiterhin viel Kraft.