Meine Filiale

Wenn die Haut zu dünn ist

Hochsensibilität – vom Manko zum Plus

Rolf Sellin

(6)
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
Fr. 28.90
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Klappenbroschur

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Wenn die Haut zu dünn ist

    Kösel

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 28.90

    Kösel

Paperback

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Wenn die Haut zu dünn ist

    Kösel

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 28.90

    Kösel

eBook (ePUB)

Fr. 18.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 13.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Etwa 20 % aller Menschen nehmen wesentlich intensiver wahr als andere. Die besondere Gabe der Hochsensibilität wird jedoch von vielen Betroffenen als Belastung empfunden. Auch das Umfeld reagiert oft mit Unverständnis: Musst du immer so empfindlich sein?

Dieser Praxisratgeber hilft Hochsensiblen endlich zu verstehen, warum sie "anders" sind. Er verrät, wie sie mit Stolpersteinen im Privaten wie im Beruf umgehen und das eigene Potenzial nutzen.

Mit ausführlichem Selbst-Test.

Das Phänomen der Hochsensibilität ist inzwischen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt: 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung nimmt mehr Reize wahr als andere - und das intensiver. Die Entdeckung, dass es anderen ähnlich ergeht, wird von den Betroffenen mit grosser Erleichterung aufgenommen. Doch dann stellt sich die Frage: Wie geht man mit seiner hohen Sensibilität um?
Dieser Praxisratgeber geht weit über eine Beschreibung des Phänomens hinaus. Er zeigt vielmehr Möglichkeiten und Methoden für einen konstruktiven Umgang mit der Wahrnehmung auf. Denn Wahrnehmung ist die grösste Begabung der Hochsensiblen, kann jedoch zugleich ihr grösster Schwachpunkt sein.
Der Autor Rolf Sellin, selbst hochsensibel und Gründer und Leiter des Instituts HSP - Kompetenz für Hochsensible in Stuttgart , hat sich die Frage gestellt, wieso es Hochsensible gibt, die glücklich und erfüllt mit ihrer Begabung leben und sie zu ihrer Entfaltung nutzen können, während die Mehrzahl der Hochsensiblen ihre Begabung als Last erlebt und häufig sogar darunter leidet. Dabei zeigte sich, dass der Unterschied in der Einstellung zu sich selbst liegt. Während die einen ihr eigenes Wesen annehmen konnten, versuchen die anderen ihr Leben lang, "nicht so sensibel" zu sein.
Diese Beobachtung führte Sellin weiter zu neuen Erkenntnissen, die hier zum ersten Mal in Buchform veröffentlicht werden: Die Anpassung an "die Normalen"und die Unterdrückung der eigenen Sensibilität führt dazu, dass die Wahrnehmung des eigenen Körpers übergangen wird. Dadurch passen sich die Betroffenen noch mehr an andere an, die eigenen Bedürfnisse kommen dabei zu kurz und die eigene Position im Leben wird nicht mehr wie selbstverständlich eingenommen. Die Orientierung an andere und das Mehr an Aussenreizen führen zu ständigem Kräfteverlust, zu Schwierigkeiten sich abzugrenzen, zu Konfliktscheu und niedrigem Selbstwert. Sellin beschreibt auch die Auswirkungen dieser Art der Wahrnehmung auf das Denken und in der Folge die Entscheidungsschwäche, die bei Hochsensiblen so stark verbreitet ist. Darüber hinaus leiden viele Hochsensible an chronischen Beschwerden, die immer dann auftauchen, wenn sie ihre Bedürfnisse und Grenzen wieder einmal übergangen und sich selbst nicht mehr wahrgenommen haben.

Ausgehend von der bewussten Steuerung und Dosierung der Wahrnehmung entwickelt Sellin praktische Methoden, die die Defizite der Betroffenen ausgleichen, sodass die Begabung der Hochsensiblen nicht länger ein Manko bleibt, sondern zum Plus in ihrem Leben wird. Besinnungsfragen, Experimente, Selbsttests und praxiserprobte Methoden, die er seit Jahren erfolgreich in seinen Seminaren vermittelt, runden die spannende Lektüre ab.

Hochsensibilität - das schlummernde Potenzial
Etwa ein Fünftel der Bevölkerung ist hochsensibel
Psychologisch fundierte Unterstützung für eine oft unerkannte Veranlagung

Rolf Sellin, geboren 1948, ursprünglich Dipl.-Ing. Architekt, ist selbst hochsensibel. Nach einer Lebenskrise hat er wirkungsvolle Methoden für den Umgang mit der Hochsensibilität entwickelt, die bei der Steuerung der Wahrnehmung ansetzen. Sellin gründete 2008 das HSP-Institut in Stuttgart, leitete dort bis 2019 Seminare und bildete Psychotherapeuten und Pädagogen für den Umgang mit Hochsensiblen fort.

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 174
Erscheinungsdatum 25.04.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-466-30884-2
Verlag Kösel
Maße (L/B/H) 21.5/13.7/1.9 cm
Gewicht 254 g
Auflage 10. Auflage
Verkaufsrang 7196

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
1
3
0
0

Viele Ratschläge, sehr speziell.
von einer Kundin/einem Kunden aus Thalwil am 22.04.2020

Sellin klassifiziert alle Lebensbereiche, ob von HSP oder normal Sensiblen. Kaum zu unterscheiden und manchmal schwer nachzuvollziehen. Viele Ratschläge, die auch mal aus der Esoterikkiste kommen. Wenn man das mag, ok.

Zu viele Wiederholungen
von zwischendenseiten am 17.01.2020

Im ersten Kapitel erklärt er zunächst, was HSP eigentlich ist und das dieses Persönlichkeitsmerkmal von der Wissenschaft viel zu lange übersehen wurde, weshalb auch Psychotherapeuten oft nicht helfen können. Der enthaltene Selbsttest "Sind Sie hochsensibel?" besteht aus 23 Aussagen zum Ankreuzen. Obwohl ich schon lange keinen Zw... Im ersten Kapitel erklärt er zunächst, was HSP eigentlich ist und das dieses Persönlichkeitsmerkmal von der Wissenschaft viel zu lange übersehen wurde, weshalb auch Psychotherapeuten oft nicht helfen können. Der enthaltene Selbsttest "Sind Sie hochsensibel?" besteht aus 23 Aussagen zum Ankreuzen. Obwohl ich schon lange keinen Zweifel mehr daran hatte, dass ich hochsensibel bin, habe ich den Test aus Neugier trotzdem gemacht. Dabei kam es zu 21 Übereinstimmungen. Daran schließt sich noch ein weiterer Selbsttest mit 16 Punkten an, wo es darum geht, ob das eigene Kind hochsensibel ist. In diesem Kapitel habe ich zwar für mich persönlich noch keine neuen Informationen gefunden aber ich war mir sicher, dass da noch was im Praxisteil für mich kommt. Zunächst aber folgen in Kapitel 2 einige Erklärungsversuche, warum Hochsensible eigentlich unter dieser Begabung leiden (zumindest die überwiegende Mehrheit). Dabei ist ein entscheidender Punkt wie man aufgewachsen ist. Haben die Erziehungsberechtigten das anders sein respektiert oder wurde versucht diese Charaktereigenschaft "abzutrainieren" wie in meinem Fall? Erstaunlicherweise empfanden diejenigen ihre Begabung nicht als Last, die in ihrer Kindheit so akzeptiert wurden. Der Buchautor skizziert anhand mehrerer Phasen einen endlosen Kreislauf, der dazu führt das, wir es als Fluch anstatt als Segen empfinden. Herr Sellin macht das Ganze für jeden verständlich, sodass dieses Hamsterrad durchschaut, verstanden und reflektiert werden kann. Er macht auch deutlich, wie die angeborene Hochsensibilität noch weiter verstärkt werden kann - in der Kindheit und weiterem Lebensverlauf. Angesprochen werden dabei Themen wie Gewalt, sexuelle Übergriffe, seelischer Missbrauch, Traumata und zu viele Anpassungsversuche an die "normalen" Mitmenschen. Natürlich gibt es auch hochsensible Männer die ebenfalls über mehrere Seiten hinweg thematisiert werden. Über hochsensible Kinder findet man übrigens wenig in dem Buch, aber der Autor hat dazu ein ganz eigenes Buch veröffentlicht. In dem 3. Kapitel geht es sehr viel um Grenzen und Abgrenzung. Auch die ersten Übungen sind hier zu finden, jedoch habe ich das Meiste davon schon in den Monaten vorher angewandt. Wenn man anfängt auf die eigene Intuition zu hören, wird man von ganz allein da hingeführt. Zumindest war es bei mir so, dass ich dafür nicht dieses Buch brauchte. Aber dann endlich kam für mich die erste Stelle im Buch wo ich eine Markierung hinzufügte. Auf Seite 89 lautet die Überschrift. "Über die Grenzen gehen - bis es schließlich knallt", dies kenne ich von mir selbst nur zu gut, sowohl im privaten Bereich als auch im Beruflichen, wie man hier über meine Selbstständigkeit auch nachlesen kann. Plötzlich kippt dann die Stimmung, weil man sich selbst verloren hat und ausgebrannt fühlt. Dies wäre zu verhindern gewesen, wenn ich damals schon gewusst hätte was HSP bedeutet. An dieser Stelle möchte ich Herrn Sellin zitieren, weil ich diesen Satz für mein bisheriges Leben sehr passend finde: "Auffällig viele Hochsensible berichten von dem Gefühl, nicht wirklich im Körper angekommen zu sein, als würden sie sich immer noch dagegen sperren, inkarniert zu sein." Treffender kann ich es nicht ausdrücken, weil ich mich immer fremd und einsam unter Menschen gefühlt habe. Des Öfteren (wie mir im Nachhinein auffiel) habe ich auch immer gesagt "Ihr Menschen...", als ob ich keiner wäre. Zudem kann ich sehr viele Verhaltensweisen der Masse für mich einfach nicht nachvollziehen. Im vorletzten Kapitel geht es dann um Reflexion und Denken, Konfliktfähigkeit, Beruf, soziale Kontakte und Partnerschaft. Sogar mediale Fähigkeiten werden hier ganz kurz und knapp angerissen, leider aber nur mit gerade mal einer Seite. Aber auch hier gibt es wieder einen Punkt, den ich genau so sehe. Der Autor schreibt, dass Menschen die wirklich medial begabt sind, diese Begabung meist als zweifelhaft oder Last empfinden und ein nicht wirklich medial Begabter, wäre hingegen allzu gern medial. Zumindest ist es oft genau so, wo ich mir dann denke: "Wenn diese Menschen wüssten, welchen Preis man dafür zahlen muss(te)..." Ich persönlich bin mir nicht so sicher, ob sie dann wirklich bereit wären diesen zu zahlen. Die meisten sehen immer nur die schöne Seite der Medaille. Auch wenn ich bei den meisten Ansätzen, Erklärungen und Übungen mit Herrn Sellin einer Meinung bin, möchte ich nun auch Kritik äußern. Gegen den Schreibstil ist an sich nichts einzuwenden, allerdings ist mir massiv aufgefallen, dass Sätze und Passage vom Anfang, immer und immer wieder wiederholt wurden. Als Leser kommt es einem so vor, als ob die betreffenden Zeilen einfach nur kopiert und immer wieder eingefügt wurden. Bis ins letzte Kapitel zog sich das Ganze, wo es dann um therapeutische Themen geht. Dies führte bei mir dazu (und ich bin wirklich ein ausdauernder Leser), dass ich das Buch nach der Hälfte schon bei Seite gelegt und Tage lang nicht mehr angeguckt habe. Dann las ich mal wieder zwei, drei Seiten und legte es dann wieder für 2 Wochen weg. Natürlich sind diese Wiederholungen an manchen Stellen wichtig und sinnvoll, jedoch zog sich das Buch dadurch wie Kaugummi. Ich habe es mit ach und Krach zu Ende gelesen, weil ich es mir fest vorgenommen habe. Die vielen Wiederholungen sind für mich so abschreckend, dass es für mich wahrscheinlich das letzte Buch dieses Autors gewesen sein wird, weil ich einfach befürchte, dass es in anderen Werken wieder so viele Wiederholungen geben wird. Mein Fazit: Die Tipps/Übungen sind für Anfänger gut, jedoch war ich mit meiner Entwicklung schon weiter, weshalb ich sehr wenig Neues in diesem Buch fand. Wer aber noch ganz am Anfang steht und kaum etwas über HSP weiß oder auch nur vermutet das dies auf sich selbst zutreffen könnte, ist mit diesem Werk gut bedient. Zur Einführung ist es empfehlenswert, vorausgesetzt man hat kein Problem damit, dass viele Passagen andauernd wiederholt werden. Normalerweise verdient das Buch 4 Sterne aber ich muss leider einen abziehen, da die ständigen Wiederholungen das Lesevergnügen gedämpft haben.

alles Kopfsache
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 20.05.2018
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Veränderungen sind Kopfsache u. sind nicht immer leicht umzusetzen - es braucht manchmal viel Zeit um alte Gewohnheiten zu ändern u. das neue "Ich" in den Alltag einfließen zu lassen. Das Buch ist ein kleines Hilfsmittel auf dem Wege zu Veränderungen oder auch um sich selbst einwenig besser kennenzulernen. Es ist verständlich ... Veränderungen sind Kopfsache u. sind nicht immer leicht umzusetzen - es braucht manchmal viel Zeit um alte Gewohnheiten zu ändern u. das neue "Ich" in den Alltag einfließen zu lassen. Das Buch ist ein kleines Hilfsmittel auf dem Wege zu Veränderungen oder auch um sich selbst einwenig besser kennenzulernen. Es ist verständlich geschrieben .

  • Artikelbild-0