Warenkorb

Magische Weihnachtswelt - Lassen Sie sich von unseren Geschenkideen verzaubern

Drei Sommer wie ein Winter

Eine unmögliche Liebe verbindet James, den Halbwaisen aus Südafrika, und Monica, die Tochter aus gutem Hause. Im England des frühen 20. Jahrhunderts haben sie keine Chance auf eine gemeinsame Zukunft, die ihre Mutter um jeden Preis verhindern will. Als der Erste Weltkrieg sie auseinanderreisst, zieht James voller Verzweiflung an die Front. Drei Sommer lang ist für ihn Winter. Doch neue Hoffnung wächst in den Schützengräben: Die Zuversicht eines neugefundenen Glaubens und der feste Wille, für seine Liebe zu kämpfen.
Portrait
Iris Muhl, Jg. 1970, lebt als Autorin in Zürich. Sie heiratete ihre groÃxe Liebe, Michel, und hat drei Söhne. Iris Muhl schreibt Prosa und Lyrik, Sachbücher, Drehbücher und Artikel und wurde für ihre Texte bereits mehrfach ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.11.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783775171656
Verlag SCM Hänssler
Dateigröße 3864 KB
Verkaufsrang 64040
eBook
eBook
Fr. 14.00
Fr. 14.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Eine Liebe in schweren Zeiten
von einer Kundin/einem Kunden aus Kamp-Bornhofen am 08.02.2014
Bewertet: Taschenbuch

James Green verliert früh seinen Vater bei einem Autounfall in Afrika. Als er daraufhin mit seinem jüngeren Bruder und seiner Mutter zu seiner Tante nach London per Schiff reist, erwartet ihn dort eine ungewisse Zukunft. Die Mutter ist Tablettenabhängig und die Tante kümmert sich nur widerwillig um die drei. James fühlt sich in ... James Green verliert früh seinen Vater bei einem Autounfall in Afrika. Als er daraufhin mit seinem jüngeren Bruder und seiner Mutter zu seiner Tante nach London per Schiff reist, erwartet ihn dort eine ungewisse Zukunft. Die Mutter ist Tablettenabhängig und die Tante kümmert sich nur widerwillig um die drei. James fühlt sich in dem fremden Land sehr einsam, bis er Monica begegnet. Doch das junge Glück währt nur kurz, James nimmt das Studium auf, während Monica in ein Internat geschickt wird. Der Erste Weltkrieg bricht aus... Die Autorin versteht es ausgezeichnet den Figuren und der Zeit Leben einzuhauchen. Man nimmt teil an James Leben und spürt Verlust und Einsamkeit. Das Leben in London bei der Tante ist sehr bedrückend, dazu kommt eine Mutter, die sich kaum um sie kümmern kann. Auch Gott scheint James unerreichbar zu sein, seit dem Tod des Vaters.Sehr einfühlsam wird die Liebesgeschichte zwischen Monica und James erzählt, ihre Annäherung, die Briefe und Tagebucheinträge. Sehr deutlich wird es, wie schlimm der Krieg ist. Wie er Menschen verletzt und zerstört. Diese Atmosphäre ist bedrückend. Am Ende bleibt die Hoffnung, dass das Gute und die Liebe siegen. Mir hat das Buch ausgezeichnet gefallen. Eine stimmige Atmosphäre und Tiefe, die einen sehr guten Roman ausmachen. Dabei wurde durch den Wahrheitsgehalt des Romans eine noch größere Authentizität erreicht. Ich freue mich, dass es wohl eine Fortsetzung geben wird und bin sehr gespannt, wie es mit James und Monica weitergeht. Die Person Boyle von der Heilsarmee bleibt mir auch im Gedächtnis und bestärkt mich darin, mich mal mit dem Thema Heilsarmee zu beschäftigen. Fazit: Ein äußerst gelungener tiefsinniger Roman

Liebe durch Zeit und Trennung
von mabuerele am 19.11.2013
Bewertet: Taschenbuch

„...Im Krieg ist der Befehl ein heiliges, unantastbares Instrument, um die Menschen dorthin zu bewegen, wo sie nicht hinwollen...“ Man schreibt das Jahr 1913. In Südafrika verunglückt der Fabrikant Green mit seiner Familie. Der 15jährige Jimmy, sein Bruder Carl und die Mutter überleben. Mr. Green stirbt noch an der Unfallst... „...Im Krieg ist der Befehl ein heiliges, unantastbares Instrument, um die Menschen dorthin zu bewegen, wo sie nicht hinwollen...“ Man schreibt das Jahr 1913. In Südafrika verunglückt der Fabrikant Green mit seiner Familie. Der 15jährige Jimmy, sein Bruder Carl und die Mutter überleben. Mr. Green stirbt noch an der Unfallstelle. Damit ändert sich das Leben der Familie schlagartig. Sie kehren zurück ins kalte London. Im Mittelpunkt des Romans steht Jimmy. Der Tod des Vaters hat sein Weltbild zerstört und seinen Glauben zerbrochen. Andererseits aber hat der Vater in Jimmy eine Grund gelegt, der ihn durch die nächsten Jahre trägt. Die Autorin hat die Landschaft und die Situation in Afrika ausgezeichnet beschrieben. Durch Jimmys Erinnerungen lässt sie mich als Leser an der Kindheit des Jungen teilnehmen. Ich lerne seine Beziehung um Vater kennen und kann aus den vielen Erlebnissen auf dessen Charakter schließen. Die innere Zerrissenheit des Jungen, seine Trauer und seine Sehnsucht werden deutlich hervorgehoben. Auf der Reise nach London stehen der Untergang der Titanic im Mittelpunkt. Nach und nach findet sich Jimmy im Londoner Leben zurecht. Mit Monica verbindet ihn eine erste zarte Liebe. Das Schicksal in Form von Monicas Mutter und die Weltpolitik stellen die Weichen neu. Die Zeichen stehen auf Krieg. Die Autorin hat die Geschichte einer zarten Liebe geschrieben. Sehr behutsam lässt sie diese wachsen. Doch das Buch ist mehr als eine Liebesgeschichte. Es gibt Einblick in die historische Entwicklung zu Beginn des ersten Weltkrieges. Da es nicht nur Fakten vermittelt, sondern auch Gefühle und Einstellungen darlegt, ist es für mich ein Antikriegsbuch. Die öffentliche Meinung ruft dazu auf, sich freiwillig zu melden. Keiner überlegt sich, was aus Kindern und Frauen wird. Ein Höhepunkt im Roman ist für mich Jimmys Tagebuch. Jimmy wirkt sehr reif für sein Alter. Im Tagebuch legt er seine Gedanken zum Krieg und dessen Folgen da. Obiges Zitat ist aus dem Teil entnommen. Es wird nichts beschönigt. Denken war nicht erwünscht, gehorsame Befehlsempfänger wurden gebraucht. Alles Schöne, alles Gute, alles Wertvolle im Menschen wurde zerstört. Viel sind daran zerbrochen. Doch auch hinter der Front sah es nicht besser aus. Monica arbeitete als Krankenschwester. Ihre Gedanken gingen in ähnliche Richtung. Sie musste mit ansehen, wie hoffnungsvolles Leben dahinsiechte. Der Glaube ist an verschiedenen Stellen geschickt in die Handlung integriert. Wichtige Gespräche führt Jimmy mit dem General der Heilsarmee. Auch seine Mutter verdeutlicht ihm, dass sie trotz aller Probleme vom Glauben getragen wird. Die Sprache ist dem Ernst des Buches angepasst. Die Autorin beherrscht den Umgang mit Metaphern. Das wirkt besonders beeindruckend, wenn Jimmys Gedanken in die Welt Afrikas zurückgehen. Gut gefallen hat mir, dass Jimmys Gedanken und Tagebuchaufzeichnungen kursiv hervorgehoben wurden. Emotional berührend lesen sich die Liebesbriefe, die sich Jimmy und Monica schreiben. Das Cover enthält die tragenden Elemente des Buches: die Stadt London, das Schlachtfeld des Krieges und die Briefe, die beide Orte verbinden. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Dazu haben die sympathischen Protagonisten, die exakte Recherche der Autorin und die wirklichkeitsnahe Darstellung des Krieges und seiner Folgen beigetragen.