Warenkorb

New York

Deutsch, Englisch, Französisch


- GROSSFORMAT: 27,5 x 34 cm, 176 Seiten
- Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch
- New York in Schwarz-Weiss von Shootingstar Serge Ramelli
- Beeindruckende neue Perspektiven auf die Weltstadt an der Ostküste der USA
- Entdecken Sie fotografische Meisterwerke einer atemberaubenden Stadt

Die Schwarz-Weiss-Fotografie von Städten hat eine ganz eigene Wirkung, die mal historisch anmutet, mal die Perspektiven und Oberflächen in besonderer Art und Weise herausarbeitet. Bei Serge Ramellis New York-Fotos kommen jedoch noch mehr Aspekte hinzu. Sein Blick ist mit dem eines Regisseurs vergleichbar, der sich seine Location nach bestimmten Parametern aussucht, um eine gewisse Atmosphäre zu evozieren und dadurch Spannung aufzubauen. Die Skyline von New York oder typische New Yorker Strassenszenen werden zu einer Kulisse stilisiert, vor der sich dennoch nichts ereignen muss. Ihre Eindrücklichkeit ist so gesteigert, dass beim Betrachter automatisch ein Film abläuft, denn der Ort allein umfasst so viele Geschichten und Historie, dass mehr nicht notwendig ist. In Technik und Ausdruck Ansel Adams ähnlich, ist der Fotograf dennoch ganz ein Kind seiner Zeit.
Serge Ramelli hat nach Paris nun New York ins Auge gefasst und so ein fotografisches Diptychon über zeitgenössische Metropolen geschaffen. Und es ist sicher kein Zufall, dass er seinen zweiten Bildband dieser einzigartigen Stadt widmet. Wie könnte er, der Autodidakt, die Stadt der Self-made-men und der Kreativität auf andere Art ehren als mit seinen Bildern? Wie könnte er, der grosse Experte des Kinos, sich einen anderen Rahmen, ein anderes Szenenbild aussuchen, als das des Big Apple, welches sei
Portrait
Der französische Fotograf Serge Ramelli hat sich auf Landschaften und Städteaufnahmen spezialisiert. Seine Kunstfotografien sind bei den Galeriekette YellowKorner weltweit vertreten. Über YouTube bietet er, der selbst als Autodidakt zu fotografieren begann, aktuell für ca. 550 000 Abonnenten Foto-Onlinekurse an. Ramelli ist bereits Autor der Bildbände Paris, New York, Venice und Los Angeles. Im Frühjahrsprogramm 2019 erschienen bei teNeues New York und Paris in Farbe, 2020 bringt er einen neuen Band über Barcelona heraus. Der Fotograf, der inzwischen weltweiten Ruf geniesst, begann seine Karriere als Autodidakt. Ursprünglich aus Frankreich stammend, lebt Ramelli mittlerweile seit einigen Jahren in Los Angeles. Serge Ramelli, der bereits in jungen Jahren von Bildern fasziniert war, ist seit 2005 professioneller Fotograf und Kinoproduzent.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
Vorbestellen

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 15.05.2015
Sprache Deutsch, Englisch, Französisch
ISBN 978-3-8327-3253-0
Verlag TeNeues Calendars & Stationery GmbH & Co. KG
Maße (L/B/H) 34.5/28/2.7 cm
Gewicht 1887 g
Abbildungen 100 schwarz-weiße Abbildungen
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 79.90
Fr. 79.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint in neuer Auflage Versandkostenfrei
Erscheint in neuer Auflage
Versandkostenfrei
Vorbestellen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

"Das, was einmal fantastisch war, ist nun besudelt"
von Dr. M. am 05.06.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Neben den Fotografien in solchen Bildbänden liebe ich die unvermeidlichen Vorworte von gebildeten Kunsterklärern. Ich solle mir ein Heißgetränk holen und mir dann die folgenden Bilder ansehen, heißt es am Ende bei Darius Wilhere, der dieses lustige Vorwort verfasst hat. Wollen wir also hoffen, dass ich mit meinem Heißgetränk nic... Neben den Fotografien in solchen Bildbänden liebe ich die unvermeidlichen Vorworte von gebildeten Kunsterklärern. Ich solle mir ein Heißgetränk holen und mir dann die folgenden Bilder ansehen, heißt es am Ende bei Darius Wilhere, der dieses lustige Vorwort verfasst hat. Wollen wir also hoffen, dass ich mit meinem Heißgetränk nicht das Buch besudele, das wirklich phantastisch ist. Bei Wilhere geht es aber nicht um Flüssigkeiten, mit denen man sein schönes New York verdorben hat, sondern um den Massentourismus und die alle Ecken dokumentierenden Handy-Kameras, mit denen "die Pracht der Stadt" herabgewürdigt wurde. Da nun erscheint Ramelli wie der Messias der Fotografie und gibt Big Apple die Würde zurück. So ähnlich liest man es vor den Bildern. Wenn man Ramelli kennt, weiß man, dass er die große Inszenierung liebt. Etwas melodramatische Fotografien, wie man sie aus einigen seiner anderen Bücher kennt, findet man vereinzelt auch in diesem Bildband, doch sie machen seinen Charakter nicht aus. Vielmehr setzt Ramelli auf Licht und Kontraste. Dabei geht es nicht nur um optische Effekte, sondern auch um räumlich-geometrische. Das ist es eben, was gute Bilder ausmacht, ob nun fotografiert oder gemalt. Wahre Meister haben einen Blick fürs Ungewöhnliche. Wie in seinen anderen Büchern liebt Ramelli auch hier die Tag-Nacht-Übergänge. Dann ergibt sich ein für seine Zwecke hervorragendes Licht, und die Straßen sind noch recht leer. "Geradezu magisch ist, wenn die Lichter abends angehen", heißt es neben einem Foto des Empire State Buildings. Danach folgen mehrere Bilder der Brooklyn Bridge aus verschiedenen Perspektiven, kurz nach Sonnenaufgang, bei Dunkelheit oder bei starkem Regen. Natürlich kann auch das berühmte Flatiron in diesem Buch nicht fehlen. Aber Ramelli gibt diesem viel fotografierten Gebäude durch die Wahl des Lichts eine besondere Note. So macht er es eigentlich immer: Er stellt bekannte Motive in eine besondere natürliche Ausleuchtung, sodass sie anders erscheinen als man sie kennt. Dabei nicht die Schwelle zum Kitsch zu überschreiten, macht einen großen Fotografen aus. Wer also New York im besonderen Licht sehen möchte, kann zu diesem Buch greifen. Solche Fotografien kriegt man nicht mal eben so einfach hin.