Warenkorb
 

Der Mann schläft

Roman

(19)
»Ein Plädoyer für mehr Gleichmut in der Liebe.« Kristina Maidt-Zinke in ›Die Zeit‹
Eine Frau liebt einen Mann, weil der die Frau liebt. Was kann man sich Besseres wünschen? Doch die Welt kennt kein Pardon: Auf einer Reise nach China kommt der Mann gleich wieder abhanden, und man fragt sich, ob das mit rechten Dingen zugeht. Warum sucht man nach Veränderung, wenn man das Glück gefunden hat? Warum bleibt man nicht dort, wo man glücklich ist? Sibylle Berg erzählt eine moderne Liebesgeschichte und zeigt mit so melancholischen wie bösartigen Bildern eine Welt, in der man höchstens zu zweit überleben kann.
Portrait

Sibylle Berg, geboren in Weimar, lebt heute in Zürich. Sie schreibt Romane, Theaterstücke, Essays und Kolumnen (u.a. für die ›NZZ‹ und für die ›ZEIT‹). Zuletzt erschienen ›Das Unerfreuliche zuerst – Herrengeschichten‹ (2001), ›Ende gut‹ (2004), ›Die Fahrt‹ (2007) und ›Der Mann schläft‹ (2009). 2008 wurde sie mit dem Wolfgang-Koeppen-Preis ausgezeichnet.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.06.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14002-7
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/11,8/2,7 cm
Gewicht 302 g
Auflage 4. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
13
6
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 02.07.2018
Bewertet: anderes Format

Sibylle Berg schreibt wunderbar und beschreibt Menschen schnörkellos und gerne auch ironisch. Dieser Roman schildert zynisch und "echt" eine moderne Liebesgeschiche.

von Julia Retzlaff aus Göttingen am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein Buch voller Melancholie und Gefühl, ohne dabei auch nur ansatzweise kitschig zu sein.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eine ungewöhnliche Geschichte, in der typisch staubtrockenen Art der Sibylle Berg erzählt. Mit Sätzen, die man sofort unterschreiben würde. (Allzu)Menschliches genau beobachtet.