Warenkorb
 

Die Fahrt

Roman

(1)
Sibylle Berg schreibt auf der haarscharfen Kante zwischen herzzerreissend und schreiend komisch
Portrait
Sibylle Berg, 1968 in Weimar geboren und aufgewachsen, war Puppenspielerin, bevor sie 1984 in den Westen ausreiste. Sie studierte kurzzeitig an der Artistenschule Scuola Dimitri im Tessin und arbeitete anschliessend in einer Vielzahl von Jobs. 1997 erschien ihr erster Roman Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot (Reclam Leipzig). Es folgten Sex II (Reclam Leipzig, 1998), Amerika (Hoffmann und Campe, 1999), Gold (Hoffmann und Campe, 2000), Das Unerfreuliche zuerst - Herrengeschichten (Kiepenheuer und Witsch, 2001), Ende gut (Kiepenheuer und Witsch, 2004), Habe ich dir eigentlich schon erzählt (Kiepenheuer & Witsch, 2006) und Die Fahrt (Kiepenheuer & Witsch, 2007). Ihr Roman Der Mann schläft (Hanser Verlag) war 2009 für den Deutschen Buchpreis nominiert. Im Juli 2012 erscheint ihr neuer Roman Vielen Dank für das Leben (Hanser Verlag).
Die Dramatisierung von Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot wurde 1999 am Theater Rampe Stuttgart uraufgeführt und war in der Inszenierung des Theaters Oberhausen nominiert für den Mülheimer Dramatikerpreis 2000. 2000 hatte Helges Leben am Schauspielhaus Bochum Uraufführung, 2001 Hund, Frau, Mann (inspiriert durch die Erzählung Liebe pur von Yael Hedaja) am Theater Rampe Stuttgart. Auch Helges Leben und Hund, Frau, Mann (in der Inszenierung des Burgtheaters Wien) waren 2001 bzw. 2002 für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert, ebenso 2009 Die goldenen letzten Jahre.
2009 war Helges Leben Basis der gleichnamigen Oper von Mark Moebius und Karola Obermüller, die am 31.05.2009 am Theater Bielefeld uraufgeführt wurde (Regie: Florian Lutz & Juliane Scherf).
2001 produzierte ausserdem der NDR eine Hörspielfassung von Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot (Regie: Beate Andres); die Hörspielfassung von Ende gut (Realisation: Sibylle Berg und Caspar Brötzmann) wurde 2004 vom WDR produziert (Ursendung: 28.07.2004). Die Hörspielfassung von Das wird schon. Nie mehr Lieben! hatte am 5. Juli 2006 im NDR Ursendung (Regie: Sven Stricker) und wurde von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste zum Hörspiel des Monats gewählt.
Im Juni 2008 wurde Sibylle Berg für ihr Werk mit dem Wolfgang-Koeppen-Literaturpreis der Universitäts- und Hansestadt Greifswald ausgezeichnet.
Sibylle Berg lebt in Zürich.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 346
Erscheinungsdatum 02.03.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-24775-0
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,3/11,5/2,8 cm
Gewicht 285 g
Abbildungen mit zahlreichen Abbildungen 19 cm
Auflage 4. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
0
1

Grosse Enttäuschung
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 17.12.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ihren Roman "Ende gut" fand ich äusserst gut in allen Belangen. Aber "Die Fahrt" vermieste mir die Freude auf ein weiteres Kunstwerk gründlich. Ist das wirklich dieselbe Autorin? Oberflächlich gondeln diverse Leute durch die Welt, irgendwie nichtssagend, naiv, langweilig. Falls das Globalisierung sein soll, dann verzichte ich gerne auf... Ihren Roman "Ende gut" fand ich äusserst gut in allen Belangen. Aber "Die Fahrt" vermieste mir die Freude auf ein weiteres Kunstwerk gründlich. Ist das wirklich dieselbe Autorin? Oberflächlich gondeln diverse Leute durch die Welt, irgendwie nichtssagend, naiv, langweilig. Falls das Globalisierung sein soll, dann verzichte ich gerne auf solche Plattheiten. Auch in der Ferne findest du dich nicht anders, denn du nimmst dich ja immer selber mit auf Reisen, möchte ich der Autorin zurufen, wenn sie wieder mal vorbeifliegt. Nach 100 Seiten las ich nur noch ein wenig quer und gab das Buch dann der Papiersammlung ab.