Warenkorb
 

Das Glück schmeckt nach Zitroneneis

Roman. Deutsche Erstausgabe

Der gebürtige Italiener und die Engländerin Anna wagen das Abenteuer und ziehen vom nasskalten Brighton ins sonnenverwöhnte Sorrent. Hier wollen sie eine Gelateria eröffnen und ganz Italien mit ihren Eiskreationen verzaubern. Eigentlich eine brillante Idee, wäre da nicht Matteos verrückte, laute Verwandtschaft. Insbesondere Mamma Elisa hat ihre eigenen Vorstellungen, wie italienische Eiscreme zu schmecken hat. Eines steht fest, das wird ein turbulenter Sommer …

„Süss, leicht und romantisch.“
Closer
Portrait
Clements, Abby
Abby Clements arbeitete im Verlagswesen, ehe sie ihr erstes Buch veröffentlichte. In den Wintermonaten macht sie es sich am liebsten mit einer heissen Schokolade und Lebkuchen auf der Couch gemütlich. Zusammen mit ihrem Mann lebt sie im Norden von London.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 10.04.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95649-678-3
Verlag Mira Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18.5/12.6/3 cm
Gewicht 312 g
Originaltitel The Heavenly Italian Ice Cream Shop
Auflage 1
Übersetzer Sabine Schilasky
Verkaufsrang 24766
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
4
3
6
0
0

Auf nach Italien
von Mareike Kollenbrandt aus Titz am 01.03.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Leicht, locker, luftig : So ist der Roman um die Engländerin Vivien und den Italiener Matteo, die es gemeinsam nach Sorrent verschlägt. Dort eröffnen sie eine Gelateria, ein Eiscafe, in dem es auch das berühmte Zitroneneis gibt. Doch natürlich gibt es auch eine italienische Verwandtschaft , die an allem Anteil haben möchte und v... Leicht, locker, luftig : So ist der Roman um die Engländerin Vivien und den Italiener Matteo, die es gemeinsam nach Sorrent verschlägt. Dort eröffnen sie eine Gelateria, ein Eiscafe, in dem es auch das berühmte Zitroneneis gibt. Doch natürlich gibt es auch eine italienische Verwandtschaft , die an allem Anteil haben möchte und viele Geheimnisse , die das Leben in Italien interessanter machen. Bella Italia!

von einer Kundin/einem Kunden aus Saarbrücken am 27.07.2017
Bewertet: anderes Format

Der Roman bietet kurzweilige Unterhaltung, bleibt aber sehr an der Oberfläche. Für Balkonien oder den Strand geeignet.

Nicht überzeugend
von leseratte1310 am 05.06.2017

Anna spürt, dass Matteo Heimweh hat. Da sie ihn liebt, will Sie mit ihm nach Italien, doch sie möchte dabei der italienischen Verwandtschaft und vor allem der Mutter von Matteo möglichst wenig begegnen. Da in Sorrent eine Gelateria übernommen werden kann, machen sie sich auf nach Italien. Doch neben Matteos Familie gibt es auc... Anna spürt, dass Matteo Heimweh hat. Da sie ihn liebt, will Sie mit ihm nach Italien, doch sie möchte dabei der italienischen Verwandtschaft und vor allem der Mutter von Matteo möglichst wenig begegnen. Da in Sorrent eine Gelateria übernommen werden kann, machen sie sich auf nach Italien. Doch neben Matteos Familie gibt es auch noch Annas Familie, die auch Potenzial vor einige Turbulenzen bietet. Den Vorgängerband "Viviens himmlisches Eiscafé" kenne ich nicht, was aber auch kein Problem ist. Der Schreibstil ist unkompliziert zu lesen. Die Szenen wechseln häufig. Die Geschichte konnte mich allerdings nicht überzeugen, da mir ein wenig Tiefgang fehlt und alles recht vorhersehbar ist. Alle Schwierigkeiten klären sich sehr schnell, es gibt keine größeren Probleme. Es traten viele Personen auf. Den ein oder anderen hätte ich gerne näher kennengelernt. Mir fehlte es bei der Beschreibung der Charaktere an Tiefe. Ich konnte ihre Gedanken und Gefühle nicht nachempfinden und daher keine Bindung zu ihnen aufbauen. Allerdings hat mich die Beschreibung der Landschaft an der italienischen Küste begeistert. Wer ein locker, leichte Urlaubslektüre sucht, wird da Buch vielleicht mögen. Ich bin nicht so richtig überzeugt.