Zwinglis gefährdetes Erbe

Reformation und Geldwesen

Hans Peter Treichler

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 11.50
Fr. 11.50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 21.90

Accordion öffnen
  • Zwinglis gefährdetes Erbe

    Conzett Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 21.90

    Conzett Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 11.50

Accordion öffnen

Beschreibung

Zwingli steht für grundlegenden Wandel - aktiv vorangetrieben mit Worten und Taten. 1519 trat Ulrich Zwingli das Leutpriesteramt am Grossmünster an und läutete die Reformation ein. Innerhalb kurzer Zeit wurden auf dem Zürcher Stadt- und Landgebiet Klöster säkularisiert, das Zölibat aufgehoben, der Solddienst verboten und das Armenwesen erneuert.
Die Reformation veränderte die wirtschaftlichen Voraussetzungen des Stadtstaates, der neue Glauben trug zu Zürichs Stellung als führender Wirtschaftsmacht bei. Doch bald waren einige der Errungenschaften gefährdet.

«Zwinglis gefährdetes Erbe» beleuchtet den Zürcher Alltag der Reformationsjahre. Die Aufhebung der Klöster, das Soldwesen und die Währungssysteme kommen ebenso zur Sprache wie die Stellung der Frau, das Almosenwesen oder Zwinglis Schreib- und Redeweise.

Hans Peter Treichler (1941-2019) arbeitete als Kultur- und Alltagshistoriker für Radio, Fernsehen und die Schweizerischen Nationalmuseen. Er hat zahlreiche Sachbücher, historische Beiträge und Hörspiele veröffentlicht. Vielen ist er auch als Sänger alter und neuer Volksballaden in Erinnerung. Im Conzett Verlag erschienen sind: «Die Arbeiterin in Zürich um 1900» und «Die Tyrannei des Geldes», beide als E-Book erhältlich.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 218 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.03.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783037600481
Verlag Conzett Verlag
Dateigröße 6623 KB

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0