Warenkorb
 

Profitieren Sie im Mai von 5-fach Meilen auf Bücher & eBooks!*

Izakaya

Die besten Abende sind die, an denen die Gläser vom Aperitif bis zum letzten Drink niemals leer werden, die Unterhaltung mit jedem Teller neue Fahrt aufnimmt und alle mit dem guten Gefühl nachhause gehen, mehr als ein tolles Essen miteinander geteilt zu haben. Das ist Izakaya! Die japanische Kneipe steht für familiäre Gastfreundschaft und eine Umami-Küche zum Teilen, die ausser- halb Japans ihresgleichen sucht – und die sich im Mochi in Wien findet.

2012 von vier Freunden eröffnet, hat das Restaurant mit seinem einzigartigem Küchenstil binnen kürzester Zeit Kultstatus erreicht. In diesem Buch verraten sie erstmals die beliebtesten Mochi-Rezepte: Frische Zutaten treffen auf den vollen Geschmack von Sojasauce und Sake und werden ohne grossen Aufwand zu köstlichen Gerichten kombiniert und im Sharing-Prinzip serviert. Zwischen den Rezepten sorgen kurzweilig eingestreute Infos rund um die japanische Esskultur für Gesprächsstoff. Bei gutem Essen im Kreis von Freunden stellt sich die allgegenwärtigste japanische Geste von ganz alleine ein: das Lächeln.
Rezension
"Mochi" ist mittlerweile ein kleines, aber feines Gastro-Imperium mit Take-away-Speisen und einer Ramen-Bar. Jetzt ist aus diesem Hause ein Kochbuch erschienen, das mich 2019 schon sehr früh wie die Veröffentlichung des Jahres anmutet, wenn da nicht noch was Entscheidendes passiert. Profil 20190118
Portrait
Dass sie ein gutes Team abgeben, stellten Eduard und Nicole Dimant, Tobias Müller und Sandra Jedliczka bereits als Kollegen in der Berliner Gastronomie fest. Nach acht Jahren Zusammenarbeit wagte das Vierergespann mit dem Mochi den Schritt in die Selbstständigkeit. Mittlerweile ist das Mochi mit dem Take-Away OMK und der Mochi Ramen Bar eine über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Institution in Wien.

Vanessa Maas lebt und arbeitet in Hamburg. Ihre besondere Art Räume, Menschen und Stimmungen in ihren Bildern zu erfassen, liess sie innerhalb kürzester Zeit für Magazine wie Vogue, Qvest und Icon fotografieren. Im Frühjahr 2014 fotografierte sie das erste Kochbuch Eschi Fieges Mittagstisch (Brandstätter 2014) und stellte fest, dass ihr Foodfotografie ganz besonders am Herzen liegt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 28.12.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7106-0279-5
Verlag Brandstätter Verlag
Maße (L/B/H) 26,9/20,6/2,5 cm
Gewicht 1120 g
Abbildungen mit 100 Abbildungen
Auflage 1
Fotografen Vanessa Maas, Christian Nilson
Verkaufsrang 19.137
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 44.90
Fr. 44.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen, Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb

Wir suchen die 50 beliebtesten Bücher der Schweiz



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Das Mochi bleibt eine Überraschung
von einer Kundin/einem Kunden am 03.03.2019

Das Japan-Restaurant Mochi in Wien brachte sein Kochbuch heraus. Schon das Restaurant ist nicht zu Unrecht ein Magnet der japanischen Küche. Auch das jetzt erschienene Kochbuch erweist sich als ein Genuss. Wir danken dem Küchenteam Eduard und Nicole Dimant, Tobias Müller, Sandra Jedliczka und der Fotografin Vanessa Maas. Zwar sind... Das Japan-Restaurant Mochi in Wien brachte sein Kochbuch heraus. Schon das Restaurant ist nicht zu Unrecht ein Magnet der japanischen Küche. Auch das jetzt erschienene Kochbuch erweist sich als ein Genuss. Wir danken dem Küchenteam Eduard und Nicole Dimant, Tobias Müller, Sandra Jedliczka und der Fotografin Vanessa Maas. Zwar sind Izakayas eine Art von Kneipen oder Trinklokale in Japan, aber dennoch kommt das Mochi-Kochbuch mit einem Überschwank von kulinarischen Köstlichkeiten daher. Auch wenn die Gestaltung der Gerichte – im Technischen wie im Fotografischen – sehr artifiziell erscheint, so lassen sich die Speisen leicht nachkochen. Zurecht bleibt das Mochi eine Überraschung.