Warenkorb

Magische Weihnachtswelt - Lassen Sie sich von unseren Geschenkideen verzaubern

Hausbrand

Roman. Winner of The Women's Prize for Fiction 2018 and shortlisted for the Costa Novel Award 2017

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

»Isma würde ihre Maschine verpassen. Mit dem Verhör hatte sie gerechnet, aber nicht mit der stundenlangen Warterei ...« Es ist kein Zufall, dass man Isma am Londoner Flughafen derart in die Mangel nimmt. Schon ihr Vater war ein Dschihadist, und nun hat sich ihr kleiner Bruder dem IS angeschlossen. Der ultimative Verrat, denn ihn und seine Zwillingssschwester Aneeka hat Isma grossgezogen. Nach dem frühen Tod beider Eltern hatte sie ihr Studium abgebrochen, um für die jüngeren Geschwister die Mutterrolle zu übernehmen. Als die Zwillinge auf eigenen Füssen stehen können, bekommt Isma in den USA ein Stipendium und könnte dort weiterstudieren. Und das Wunder geschieht - sie darf einreisen. Dort angekommen freundet sie sich mit Eamonn an, einem jugnen Engländer, der wie sie pakistanische Wurzeln hat, aber aus priviligierten Verhältnissen stammt. Als ihr kleiner Bruder dem IS den Rücken kehren will, könnte Eamonns einflussreicher Vater - er ist der Innenminister Grossbritanniens - helfen. Doch der ist ein Hardliner, wenn es um die ›Sicherheit‹ der Engländer geht ... 

Was ist Recht? Was Gerechtigkeit? Um diesen Konflikt, der uns seit Sophokles'  Antigone beschäftigt, hat Kamila Shamsie einen herzzerreissenden Roman geschrieben. 

Rezension
"Eine kluge wie emotionale Auseinandersetzung um Recht und Gerechtigkeit.", Westfalenpost, 18.01.2019
Portrait

Kamila Shamsie wurde 1973 in Karatschi, Pakistan, geboren und lebt in London und Karatschi. Im Berlin Verlag erschienen bisher »Kartographie« (2004), »Verbrannte Verse« (2005), »Salz und Safran« (2006), »Verglühte Schatten« (2009) und »Die Strasse der Geschichtenerzähler«  (2015). Shamsie schreibt regelmässig für den »Guardian« und erhielt für ihr literarisches Werk zahlreiche Preise, u. a. wurde sie 2013 als »Granta Best of Young British Novelists« ausgezeichnet. Für ihren Roman »Hausbrand« wurde ihr der renommierte Women's Prize for Fiction verliehen.

Nikolaus Hansen, 1951 in Hamburg geboren, umsegelte von 1973 bis 1975 die Welt. Er arbeitete als Übersetzer und Lektor und war viele Jahre Verleger, u.a. von Rowohlt und marebuch. Er ist Mitinitiator und künstlerischer Leiter des »Harbour Front Literaturfestivals« in Hamburg und übersetzt seit vielen Jahren u.a. Edward St Aubyn und Joseph Conrad aus dem Englischen.

Vita 2 (für Übersetzungen)

Nikolaus Hansen, geboren in Hamburg, war Verleger u.a. von Rogner & Bernhard, Rowohlt, marebuchverlag und Arche/Atrium. Er ist Autor, Mitveranstalter des »Harbour Front Literaturfestivals« in Hamburg und Übersetzer, u.a. von Joseph Conrad, Robert Stone, William Kotzwinkle, Deborah Eisenberg, Wallace Shawn, James Salter, Kamila Shamsie und Edward St Aubyn. Zusammen mit Bettina Abarbanell übersetzte Hansen John Freeman Gill, ‚Die Fassadendiebe‘. 

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 04.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8270-1361-3
Verlag Berlin Verlag
Maße (L/B/H) 21.1/13.1/3 cm
Gewicht 426 g
Originaltitel Home Fire
Übersetzer Nikolaus Hansen
Verkaufsrang 32895
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 34.90
Fr. 34.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Gesellschaftsportrait von Relevanz
von einer Kundin/einem Kunden am 18.09.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Kamila Shamsie ist eine britisch-pakistanische Autorin, die ich sehr schätze. Herausstellen möchte ich die gelungenen Romane Verglühte Schatten und broken verses. Und doch hat sie mit Hausbrand jetzt vielleicht ihr bestes und wichtigstes Buch geschrieben. Hausbrand ist geschickt und gut durchkonzipiert geschrieben und besitzt wi... Kamila Shamsie ist eine britisch-pakistanische Autorin, die ich sehr schätze. Herausstellen möchte ich die gelungenen Romane Verglühte Schatten und broken verses. Und doch hat sie mit Hausbrand jetzt vielleicht ihr bestes und wichtigstes Buch geschrieben. Hausbrand ist geschickt und gut durchkonzipiert geschrieben und besitzt wichtige Themen. Insbesondere ist es ein London-Roman, die eine Gesellschaft zeigt und ihre Konflikte mit der Akzeptanz der muslimischen Bevölkerung. Dafür lehnt sich Kamila Shamsie an Antigone von Sophokles an, eine griechische Mythologie. Das muss man aber nicht erkennen, um den Roman zu würdigen. Es ist auch ein beeindruckender Familienroman. Im Mittelpunkt eine Familie von muslimischen Briten mit pakistanischen Wurzeln: Isma und ihre jüngeren Geschwister, die 19jährigen Zwillinge Aneeka und Parvais. Ihr Vater war Dschihad und starb auf dem Weg nach Guantanamo. Das prägt seine Familie natürlich. Die Geschichte teilt sich in 5 Abschnitte auf, mit jeweils einem anderen Protagonisten im Mittelpunkt: Isma, Eanmonn, Parvaiz, Aneeka, Karamat. Durch diese Technik entsteht ein gesellschaftliches Gesamtbild von Relevanz.

Tragische Geschichte mit spannenden Charakteren und einem interessanten, politischen Plot, der den Zeitgeist trifft
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 05.09.2018

Nachdem Isma sich nach dem Tod der Mutter und Großmutter um ihre neun Jahre jüngeren Zwillingsgeschwister Aneeka und Parvaiz gekümmert hat, ist sie endlich frei, um ihr Studium wieder aufzunehmen. Die Britin pakistanischer Herkunft erhält von einer Mentorin in den Vereinigten Staaten ein Stipendium, doch ihr Vater ist ein versto... Nachdem Isma sich nach dem Tod der Mutter und Großmutter um ihre neun Jahre jüngeren Zwillingsgeschwister Aneeka und Parvaiz gekümmert hat, ist sie endlich frei, um ihr Studium wieder aufzunehmen. Die Britin pakistanischer Herkunft erhält von einer Mentorin in den Vereinigten Staaten ein Stipendium, doch ihr Vater ist ein verstorbener Djihadist und ihr Bruder befindet sich derzeit in Syrien, wo er sich dem Islamischen Staat angeschlossen hat. Nach einem Verhör am Londoner Flughafen darf sie tatsächlich in die USA einreisen. In einem Café lernt sie Eamonn kennen, den Sohn des britischen Innenministers Karamat Lone, der selbst Muslim ist und jeglichen Fundamentalismus ablehnt. Zurück in London sucht Eamonn die hübsche Aneeka auf, die er von Fotos kennt. Er verliebt sich in die toughe Jurastudentin, auch wenn er weiß, dass er mit einer Beziehung zu ihr der Karriere seines Vaters massiv schaden kann. Aneeka wiederum hofft durch seine Hilfe ihrem Zwillingsbruder die Ausreise aus Syrien zu ermöglichen. Der Roman ist in fünf Abschnitte untergliedert und darin aus der Sicht von Isma, Eamonn, Parvaiz, Aneeka und Karamat geschildert. Er handelt von einer muslimischen Familie, die in dritter Generation in London fest verwurzelt sein sollte. Der Vater hat die Familie allerdings frühzeitig verlassen, so dass die jüngeren Zwillinge keine Erinnerungen an ihn haben. Er ist ausgereist und hat an verschiedenen Kriegsschauplätzen in Allahs Namen gekämpft. Inzwischen sind die Zwillinge erwachsen und während Aneeka trotz festen Glaubens in Wembley integriert ist und ein Jurastudium aufnimmt, schlägt sich Parvaiz mit Nebenjobs durch und findet in Faruk einen Freund, der ihm von seinem Vater erzählt, ihn als Märtyrer idealisiert. Parvaiz hat stets eine Vaterfigur gefehlt und so lässt er sich leicht von den Versprechungen Faruks blenden, der an Parvaiz' Muslimehre und Männlichkeit appelliert, auf den Spuren seines Vaters gegen die Ungläubigen zu kämpfen. Gegensätzlich stellt sich die Familie Lone dar, die ebenfalls pakistanischer Herkunft ist und in London lebt, aber einer anderen gesellschaftlichen Schicht angehört. Der Vater hat es bis zur Funktion des britischen Innenministers gebracht und sieht sich selbst als Vorbild für Integration. Durch die Schilderung der fiktiven, aber glaubhaften Geschichte aus den verschiedenen Perspektiven kann man sich als Leser sehr gut in die unterschiedlichen Lebenssituationen der Protagonisten hineindenken. Der Roman behandelt ein aktuelles politisches Thema und spielt mit den Ängsten der heutigen Zeit. Es geht um islamistischen Terrorismus, um die Verlorenheit in der Gesellschaft, um die Suche nach Anerkennung und einen Platz in der Welt. Am Beispiel von Parvaiz wird aufgezeigt, wie leicht Jugendliche ohne ein starkes Elternhaus manipuliert werden und einer Gehirnwäsche unterzogen werden können. Es zeigt aber auch, egal ob in Gestalt von Isma, die sich auch von den USA aus um ihre jüngere Schwester in London sorgt, oder ob in Gestalt von Aneeka, die ihren Bruder nicht aufgeben kann, wie stark ein Band unter Geschwistern sein kann. Wie weit ist es noch moralisch vertretbar, für seinen Bruder zu gehen? Ist Blut dicker als Wasser? Kann Eamonn aus Liebe zu Aneeka die Prinzipien seiner Familie verraten? Wie kann Karamat als Politiker und Vater mit dem Gewissenskonflikt umgehen, ohne sich unglaubwürdig zu machen? Es ist eine tragische Geschichte mit interessantem Plot und spannenden Charakteren, die aufgrund der fünf ganz unterschiedlich erzählten Abschnitte etwas sprunghaft zu lesen ist und bei der aufgrund der Kürze der Passagen jeder einzelne Protagonist für sich etwas zu kurz kommt.

von einer Kundin/einem Kunden am 05.09.2018
Bewertet: anderes Format

Ein herzzerreißender, hochaktueller Roman über Radikalisierung, wie sie entstehen kann und was sie bewirkt, hier meisterhaft erzählt anhand einer englisch-pakistanischen Familie.