Meine Filiale
Autorenbild von Andreas Arz

Andreas Arz

Andreas Arz wurde 1979 in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden als zweites von drei Geschwistern geboren und wuchs in der Gemeinde Lorch im Rheingau auf.

Seine Begeisterung für das geschriebene Wort stellte sich bereits in Kindheitstagen ein, was er in Kurzgeschichten und Gedichten ausdrückte. Nach seinem Schulabschluss an der kaufmännischen Berufsfachschule des St. Ursula Gymnasium in Geisenheim, zog es ihn in die Verlagswelt. Mit einer Berufsausbildung zum Verlagskaufmann begann er seine ersten Schritte in der Medienlandschaft.

Auf die Ausbildung folgte ein Studium zum Marketing- und Kommunikationswirt in seiner Geburtsstadt Wiesbaden. Das Studium eröffnete Andreas Arz neue, kreative Wege. Es führte ihn direkt in die Werbebranche, welcher er nach seinem Studium über mehr als fünf Jahre treu blieb. Das Schreiben war während seiner beruflichen Tätigkeit ständiger Begleiter und brachte das nötige Gleichgewicht in seinen Alltag.

Am Ende dieses Weges erfolgte ein besonderer Einschnitt in seinem Leben. Mit 28 Jahren machte er einen beruflichen Schnitt und suchte in den folgenden 10 Monaten Inspiration in Australien. Bewusst fern vom touristischen Trubel, zog es ihn in entlegene Gegenden, wo er seinen Lebensunterhalt mit harter Farmarbeit bestritt. In teils tropischen Verhältnissen nutzte er die hohen, körperlichen Anforderungen der Jobs, um auf der anderen Seite seinen Geist für Neues zu öffnen. In dieser Zeit entstanden viele persönliche Schriften, die insbesondere seine Erfahrungen mit Menschen und Land wiedergaben.

Zurück in Deutschland arbeitete er zunächst für eine große, deutsche Tageszeitung, bis er sich im Familienbetrieb engagierte. Dies ermöglichte ihm die Freiheit ein aufbauendes Belletristik Studium zu absolvieren und seinen Debütroman zur Reife zu bringen, der durch die enge Verbundenheit zu seiner Heimat, der bekannten Weinregion Rheingau, inspiriert wurde.

Der Schatz im Flaschenhals von Andreas Arz

Neuerscheinung

Der Schatz im Flaschenhals
  • Der Schatz im Flaschenhals
  • (0)

Im Jahr 1921 sind die Folgen des Ersten Weltkriegs noch allgegenwärtig. Auch im real existierenden Freistaat Flaschenhals im Rheingau ist man Ängsten vor den Besatzern der angrenzenden Gebiete, Versorgungsengpässen und der Furcht vor einer ungewissen Zukunft ausgesetzt.

Dann geschieht ein grausames Verbrechen auf einem Rheinschiff vor den Toren des Städtchens Lorch. Der Winzer Peter Baum kommt mit seinen Freunden bei der Suche nach den Tätern in den Besitz eines wertvollen Schatzes, dessen Existenz die Begierde dunkler Mächte anfeuert und die Lage der Menschen noch verschlimmern könnte. Peter ersinnt mit seinen Mitstreitern einen klugen Schachzug, um seine Mitbürger und seine Familie zu schützen.

Fast 100 Jahre später stösst der Jungwinzer Arnold Jäger auf Hinweise in seinem Weinkeller, die zu dem Schatz führen. Wieder geschieht ein Mord, der die Lorcher erschüttert. Was hat es mit den plötzlich auftauchenden dunklen Gestalten eines geheimnisvollen Ordens auf sich? Welche Rolle spielt die Inquisition im 21. Jahrhundert im lieblichen Rheintal?

Zusammen mit dem schlagfertigen Kommissar Kiessling, seiner Assistentin Ella Nilsson und dem Pathologen Dr. Berger begibt sich Arnold auf eine aufregende und gefährliche Jagd nach dem Schatz im Flaschenhals.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Andreas Arz