AM

Anna Martin

Anna Martin ist derzeit am FG Iranistik der Philipps-Universität Marburg in einem interdisziplinären DFG-Forschungsprojekt tätig. Das Projekt beschäftigt sich in Kooperation mit dem FG Indologie mit der Analyse einer Sanskrit-Übersetzung des persischen Ethikkompendiums Aḫlāq-i Muḥsinī.

Übersetzung als kultureller Transfer von Anna Martin

Zuletzt erschienen

Übersetzung als kultureller Transfer

Übersetzung als kultureller Transfer

Buch (Gebundene Ausgabe)

ab Fr.44.90

CrossAsia-eBooks wurde 2022 in Heidelberg Asian Studies Publishing (HASP) umbenannt. Titel mit den Erscheinungsjahren 2016 bis 2021 wurden unter „CrossAsia-eBooks“ veröffentlicht.

Über den indischen König Vikrama, der den Idealtypus eines gerechten und aufopferungsvollen Herrschers verkörpert, liegt eine Reihe von Erzählungen in verschiedenen indischen Sprachen vor. Daneben finden sich auch persische Fassungen aus der Zeit, als Persisch in Indien für mehrere Jahrhunderte als Literatur- und Verwaltungssprache genutzt wurde. Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit diesen persischen Versionen. Im Fokus der Betrachtung steht eine Bearbeitung aus dem 17. Jahrhundert, die der Autor Kišandās erstellte und „Kišans Unterhaltungsstück“ (Kišanbilās) nannte. Die persischen Versionen werden sowohl hinsichtlich ihrer Orientierung an den Sanskritrezensionen der Vikramageschichten, als auch im Gesamtkontext persischer Literatur in Indien analysiert. Dabei steht die Frage nach der Anpassung an intendierte Rezipienten und dem Vorgehen der Übersetzer bzw. Bearbeiter im Vordergrund.

Alles von Anna Martin