Meine Filiale
Autorenbild von Cees Nooteboom

Cees Nooteboom

Cees Nooteboom wurde am 31. Juli 1933 in Den Haag geboren. 1955 erschien sein erster Roman Philip en de anderen, der drei Jahre später auch in Deutschland unter dem Titel Das Paradies ist nebenan veröffentlicht wurde (und 2003 in der Neuübersetzung von Helga van Beuningen unter dem Titel Philip und die anderen erneut eine grosse Lesergemeinde fand). Nooteboom berichtete 1956 als junger Autor über den Ungarn-Aufstand, 1963 über den SED-Parteitag, und fünf Jahre später über die Studentenunruhen in Paris (gesammelt in dem Band Paris, Mai 1968). Seine inzwischen in mehreren Bänden gesammelten Reiseberichte, die weniger Reportagen als vielmehr von genauer Beobachtung getragene, reflektierende Betrachtungen sind, festigten Nootebooms Ruf als Reiseschriftsteller. 1980 fand Nooteboom zurück zur fiktionalen Prosa und erzielte mit dem inzwischen auch verfilmten Roman Rituale (Rituelen) grosse Erfolge. Sein umfangreiches Werk, das in viele Sprachen übersetzt ist, umfasst Erzählungen, Berichte, Gedichte und vor allem grosse Romane wie Allerseelen (Allerzielen). Die zehn Bände seiner Gesammelten Werke enthalten neben den bereits publizierten Büchern zahlreiche erstmals auf deutsch vorliegende Texte. Der Quarto-Band Romane und Erzählungen versammelt die gesamte fiktionale Prosa des Autors.
Cees Nooteboom lebt in Amsterdam und auf Menorca.

533 von Cees Nooteboom

Jetzt vorbestellen

Erscheint demnächst

533
  • 533
  • (0)

533 days in the life of a great European writer.

Though a tireless explorer of distant cultures, for more than forty years Cees Nooteboom has also been returning to the island of Menorca, "the island of the wind", and it is in his house there, with a study full of books and a garden taken over with native plants and fauna, that the 533 days of writing take place.

The product is not a diary, nor a set of movements of the soul organised by dates, but "a book of days" to retain "something of the flow of thoughts, and of what one reads and sees" with concerns about his cactus garden and suffering hibiscus, his love for Menorca, his thoughts on the world and on the place we humans have in the universe.

Every impression opens windows on vast horizons: the Divine Comedy and the books it generated, the impossible encounter between Montaigne and Feldman's music, the contempt of beloved Borges for his beloved Gombrowicz, the death of David Bowie, the endless flight of the Voyagers, the repetition of history as a tragedy, but never as a farce.

533 is a meditative rhapsody that would like to exclude the noise of current events, yet which sceptically contemplates the threat of a disintegrating Europe and must return to them several times, because if, as Candide says, "one must cultivate one's own garden", one's own garden is in the world, whether you like it or not.

Translated from the Dutch by Laura Watkinson

Bestseller

Alle Bücher anzeigen

Ähnliche Autor*innen

Alles von Cees Nooteboom

Weitere Artikel anzeigen