Meine Filiale
Autorenbild von Nikolaus Piper

Nikolaus Piper

Nikolaus Piper, geb. 1952 in Hamburg, leitet das Wirtschaftsressort der Süddeutschen Zeitung. Er wurde mit dem "Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik" ausgezeichnet und veröffentlichte Bücher wie "Die grossen Ökonomen (Hrsg.), Stars, Vordenker und Macher deutschsprachiger Wirtschaftswissenschaft".
Im Programm Beltz & Gelberg veröffentlichte er den Roman "Felix und das liebe Geld", für den er u.a. mit dem Quandt-Medienpreis ausgezeichnet wurde, und "Die Welt der Wirtschaft" (ausgezeichnet als eines der schönsten deutschen Bücher). Er ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in München..
Aljoscha Blau ist 1972 in Leningrad geboren und lebt seit 1990 in Deutschland. Er hat an der Fachhochschule Hamburg Kinder- und Jugendbuchillustration und Grafik studiert. Ausstellungen in verschiedenen europäischen Ländern, davon mehrmals an der Kinderbuchmesse Bologna. Verschiedene Auszeichnungen, unter anderem den Troisdorfer Bilderbuchpreis für Hans und die Bohnenranke, den Deutschen Jugendliteraturpreis 2003 für Die Geschichte der Wirtschaft und den Deutschen Jugendliteraturpreis 2008 für Schwester..
Aljoscha Blau ist 1972 in Leningrad geboren und lebt seit 1990 in Deutschland. Er hat an der Fachhochschule Hamburg Kinder- und Jugendbuchillustration und Grafik studiert. Ausstellungen in verschiedenen europäischen Ländern, davon mehrmals an der Kinderbuchmesse Bologna. Verschiedene Auszeichnungen, unter anderem den Troisdorfer Bilderbuchpreis für Hans und die Bohnenranke, den Deutschen Jugendliteraturpreis 2003 für Die Geschichte der Wirtschaft und den Deutschen Jugendliteraturpreis 2008 für Schwester.

Wir Untertanen von Nikolaus Piper

Neuerscheinung

Wir Untertanen
  • Wir Untertanen
  • (1)

Emanzipation oder neues Untertanentum? - so lautet die politische Kernfrage der Gegenwart. Wie soll es weitergehen mit der EU, dem Nationalstaat, der Globalisierung - mit uns? Sind Trump, Brexit und Unternehmen wie Apple Ausdruck einer neuen Art von Freiheit? Oder hat die Freiheit, als neo-liberales Politprojekt, alle Formen von Gemeinschaft so zugrunde gerichtet, dass wir in Wahrheit längst anders unfrei sind – Opfer unserer Daten und ökonomischen Abhängigkeit?
Der langjährige Wirtschaftsredakteur der Süddeutschen Zeitung Nikolaus Piper liefert ein Plädoyer für die Freiheit, das der Lage der Gegenwart Rechnung trägt. Pipers Buch ist ein Zwischenruf in die aktuelle Debatte und er lautet: Jeder Einzelne braucht mehr, nicht weniger Freiheit.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Nikolaus Piper