Meine Filiale
Autorenbild von Paul Gauguin

Paul Gauguin

Eugène Henri Paul Gauguin (1848 - 1903) war ein französischer post-impressionistischer Künstler. Gauguin, der bis nach seinem Tod nicht gewürdigt wurde, ist heute für seinen experimentellen Gebrauch von Farbe und seinen vom Impressionismus unterschiedenen synthetistischen Stil bekannt. Gegen Ende seines Lebens verbrachte er zehn Jahre in Französisch-Polynesien. Die Gemälde aus dieser Zeit stellen Menschen oder Landschaften aus dieser Region dar.

Sein Werk beeinflusste die französische Avantgarde und viele moderne Künstler wie Pablo Picasso und Henri Matisse. Gauguins Kunst wurde nach seinem Tod populär, zum Teil dank der Bemühungen des Kunsthändlers Ambroise Vollard, der in den späten Jahren seiner Karriere Ausstellungen seiner Werke organisierte und bei der Organisation von zwei wichtigen posthumen Ausstellungen in Paris behilflich war.

Gauguin galt als eine wichtige Figur in der symbolistischen Bewegung als Maler, Bildhauer, Grafiker, Keramiker und Schriftsteller. Unter dem Einfluss des cloisonnistischen Stils ebnete sein Ausdruck der inhärenten Bedeutung der Themen in seinen Gemälden den Weg zum Primitivismus und zur Rückkehr zur Pastoral. Er war auch ein einflussreicher Befürworter des Holzstichs und der Holzschnitte als Kunstformen..
Der Herausgeber Dipl.-Math. Klaus-Dieter Sedlacek, Jahrgang 1948, studierte in Stuttgart neben Mathematik und Informatik auch Physik. Nach fünfundzwanzig Jahren Berufspraxis in der eigenen Firma widmet er sich nun seinen privaten Forschungsvorhaben. Darüber hinaus ist er der Herausgeber mehrerer Buchreihen.

Noa Noa von Paul Gauguin

Neuerscheinung

Noa Noa
  • Noa Noa
  • (0)

Im April 1891 schiffte sich der berühmte französische Maler Paul Gauguin nach Tahiti ein. Auf der Flucht vor der europäischen Zivilisation mietete er eine Hütte im Dorf Mataiea, 40  km von Papeete entfernt. Dort lernte er die Landessprache und bald lebte er mit der jungen Tahitianerin Téha'amana (genannt auch: Tehura) zusammen, die ihm häufig als Modell diente. So entstanden zahlreiche Gemälde mit tahitianischen Motiven. Sie geben jedoch nicht jenes reale Tahiti wieder, das Gauguin umgab, sondern die farbenprächtige, exotische Welt, die er sich erträumt hatte.
Während dieses Aufenthalts begann Gauguin mit den Arbeiten an seinem Buch Noa Noa (Duft), einer Beschreibung seines Lebens auf Tahiti. Darin mischt sich Erlebtes mit Erfundenem; auch war es seine Absicht, mit dem Buch beim europäischen Publikum Verständnis für seine Kunst zu wecken. Die französische Ausgabe von Noa Noa erschien 1897.
Diese neue deutsche, mit seinen Gemälden farbig illustrierte Ausgabe, lässt den Leser in die wunderschöne exotische Welt von Tahiti eintauchen und regt zum Träumen an.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Paul Gauguin