Meine Filiale
Autorenbild von Steven Isserlis

Steven Isserlis

Steven Isserlis wurde in einem recht frühen Alter geboren. Seine ganze Familie war musikalisch - sein Vater spielte Geige, seine Mutter Klavier, seine zwei Schwestern Geige und Bratsche -, deshalb wählte er das Cello, weil er auch mitspielen wollte. Er entschied bald, für den Rest seines Lebens Cello zu spielen (unter anderem deswegen, weil man bei diesem Beruf am Morgen nicht allzu früh aufstehen muss). Er studierte in England, Schottland und Amerika; seine Lehrerin war eine wunderbar exzentrische Frau namens Jane Cowan, die ihn davon überzeugte, dass er sich mit den Komponisten, deren Musik er spielte, anfreunden musste. 1998 zeichnete ihn die englische Königin »für Verdienste um die Musik« mit einem Orden aus (doch insgeheim argwöhnt er, er habe ihn wegen seines Aussehens erhalten), und im Jahr 2000 verlieh die Stadt Zwickau (Geburtsort des Komponisten Robert Schumann, dem in diesem Buch ein Kapitel gewidmet ist) dem Lockenkopf den Robert-Schumann-Preis 2000.

Warum Beethoven mit Gulasch um sich warf von Steven Isserlis

Neuerscheinung

Warum Beethoven mit Gulasch um sich warf
  • Warum Beethoven mit Gulasch um sich warf
  • (0)

Dieses Buch ist eine einzigartige Einführung für Jugendliche in die Welt der klassischen Komponisten und derer Musik. Es wird aber auch Erwachsene begeistern.
Der berühmte Cellist Steven Isserlis bringt sechs seiner Lieblingskomponisten - Bach, Mozart, Beethoven, Schumann, Brahms und Stravinsky - in unwiderstehlicher Art zum Leben. Er malt vergnügte biographische Portraits von ihnen und beschreibt ihre Musik mit lebendigen Details. Warum Beethoven mit Gulasch um sich warf bündelt Fakten, Daten und Anekdoten in attraktiver und zugänglicher Sprache und macht neugierig auf die Musik.
Die englische Originalausgabe liegt bereits in der drittne Auflage vor und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Jetzt ist dieses unglaublich witzige, unterhaltsame und lehrreiche Buch endlich in Deutsch erschienen.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Steven Isserlis