Meine Filiale

Urfaust / Woyzeck

ergänzt durch das Buch von Doktor Faustus aus dem Jahre 1589/Zürcher Fassung

detebe Band 23053

Friedrich Dürrenmatt

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 13.90
Fr. 13.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 13.90

Accordion öffnen
  • Urfaust / Woyzeck

    Diogenes

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 13.90

    Diogenes

eBook (ePUB)

Fr. 10.00

Accordion öffnen

Beschreibung

»Im Gegensatz zu Brecht halte ich den ›Urfaust‹ für keine geniale Skizze, sondern für eine geniale Ballade, in der sich Derbes und Zartes in eigenartiger Weise vermischten. Eine Ballade freilich, für deren Verständnis freilich das Volksbuch von Doktor Faustus eine Voraussetzung ist.«
»Es gibt keinen authentischen Gesamttext des ›Woyzeck‹. Was bis jetzt gespielt wurde, war zwar Büchner, jedoch als ganzes komponiert von Dramaturgen. Die vorliegende Fassung stützt sich wie alle anderen Fassungen auf Büchner, sie ist wie alle anderen Fassungen eine Collage, doch eine Collage nach meinen dramaturgischen Gesichtspunkten.«

"Friedrich Dürrenmatt, einer der genialsten, komischsten und durch und durch apokalyptischen Theater- und Prosaautoren unserer Zeit."(La Reppublica)
"Dürrenmatt erarbeitete eine Woyzeck-Dramaturgie nach eigenen Gesichtspunkten. Büchners Vorlage - die Leipziger Gerichtsakten und medizinischen Gutachten über Johann Christian Woyzeck, Barbier und Mörder einer 46jährigen Witwe -, seine balladenartige Gliederung des Stücks und seine eindringliche Sprache erscheinen in dieser Aufführung derart dicht ineinander verwoben, dass man glaubt, endlich die authentische Szenenfolge mitzuerleben. Visionär erspürt Dürrenmatt Büchners Konzept und ertastet in 21 Bildern die Umrisse Woyzecks: Narr, Dulder, Opfer quälender Wahnvorstellungen."(Kölner Stadt-Anzeiger)
"Die Diskussion über das Thema Wie soll man Klassiker heute inszenieren? hat durch Friedrich Dürrenmatts Inszenierung von Goethes Urfaust eine interessante Erweiterung erfahren.
Der Regisseur hält de n Urfaust für eine geniale Ballade, zu de ren szenischer Realisierung er versuchte, einen epischen Sockel zu bauen, um sie gegen das Ende zu wie im Zeitraffer abspulen zu können. Zu diesem Zweck zog er Passagen aus dem Volksbuch vom Doktor Faust aus dem Jahre 1589 bei, deren er sich als verbindender Textezwischen verschiedenen unvermittelt nebeneinander stehenden Szenen bediente."(Neue Zürcher Zeitung)

Friedrich Dürrenmatt wurde 1921 in Konolfingen bei Bern als Sohn eines Pfarrers geboren. Er studierte Philosophie in Bern und Zürich und lebte als Dramatiker, Erzähler, Essayist, Zeichner und Maler in Neuchâtel. Bekannt wurde er mit seinen Kriminalromanen und Erzählungen ›Der Richter und sein Henker‹, ›Der Verdacht‹, ›Die Panne‹ und ›Das Versprechen‹, weltberühmt mit den Komödien ›Der Besuch der alten Dame‹ und ›Die Physiker‹. Den Abschluss seines umfassenden Werks schuf er mit den ›Stoffen‹, worin er Autobiographisches mit Essayistischem verband. Friedrich Dürrenmatt starb 1990 in Neuchâtel.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 30.09.1998
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23053-6
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18.2/11.3/1.9 cm
Gewicht 182 g
Originaltitel Goethes Urfaust/Büchners Woyzeck
Auflage 4

Weitere Bände von detebe

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0