Meine Filiale
Autorenbild von Barbara Stanzeleit

Barbara Stanzeleit

Barbara Stanzeleit ist Musikerin und Autorin vieler musikpädagogischer Werke. Daneben schreibt sie Kurzgeschichten für Kinder und Erwachsene, meist mit lustigen oder nachdenklichen Erinnerungen ihrer eigenen Kindheit, mit denen sie ihr Konzertprogramm oft auffrischt und die beim Publikum immer großen Anklang finden.

Tonleiterspiele für kleine und größere Geiger von Barbara Stanzeleit

Neuerscheinung

Tonleiterspiele für kleine und größere Geiger
  • Tonleiterspiele für kleine und größere Geiger
  • (0)

Das vorliegende (Spiel-)Heft soll dazu beitragen, das tägliche Tonleiter-
Üben interessant und abwechslungsreich zu gestalten. Die Zielgruppe reicht vom Anfänger, der
Tonleitern in der 1. Griffart spielen kann, bis zum fortgeschrittenen Schüler, der bereits durch 3
Oktaven spielt und Doppelgriffe in sein tägliches Üben mit einbezieht. Angeglichen an die
Violinschule "Der kleine Geiger" ist die 1. bis 5. Stufe mit diesem Unterrichtswerk kombinierbar
(siehe Inhaltsverzeichnis), während die 6. und 7. Stufen weiterführen in höhere Lagen und mehr
Geläufigkeit und bogentechnische Vielseitigkeit erfordern.
Die "Spielregeln" erscheinen nur im ersten Moment etwas kompliziert. Sie sind absichtlich
besonders vielseitig gehalten - in der Art, wie es jedes Kind von Gesellschaftsspielen her kennt
weil davon ausgegangen wird, dass diese Spiele über Wochen hinweg interessant bleiben sollen.
Manchmal wird es durch den Unterrichtsstoff bedingt erforderlich sein, mehrere Wochen dieselbe
Tonleiter zu spielen oder immer wieder auf eine bestimmte Tonart zurückzugreifen. Bei den vielen
Möglichkeiten dieses Spiels wird es auch dann dem Schüler nicht langweilig werden, weil sich
ihm immer wieder eine andere Art des Übens bietet.
Natürlich können Lehrer und Schüler neue Regeln dazu erfinden (Anregungen dafür sind in der
Spielanleitung gegeben). Ab einem bestimmten Alter, wenn die Schüler vielleicht nicht mehr
würfeln möchten, kann dieses Spiel dazu benutzt werden, dass sie sich immer wieder neue
Kombinationen zum Üben aussuchen. Beispielsweise kann dann der individuelle Wochenplan mit
den Übungen eigener Wahl erstellt werden.
Ein weiterer Effekt dieses Spieles besteht darin, dass die Schüler zu regelmässigem Tonleiterüben
angehalten sind. Durch den Wochenplan erhält der Lehrer eine Ubersicht über den Fleiss des
Schülers, der wiederum durch das Punkte-System zu mehr Übeleistung angeregt wird. Natürlich
gibt es auch Belohnungen: nach jeweils 4 Wochen werden alle erreichten Punkte
zusammengefasst, und ein farbiger Aufkleber zeigt, wie gut der Schüler abgeschnitten hat
(Näheres siehe "Spielregeln" und "Punkte-Auswertung").
Auch im heute immer häufiger werdenden Gruppenunterricht lassen sich diese Spiele gut
anwenden: die Schüler können ihre Punkte vergleichen, der Lehrer kann in kürzester Zeit viele
verschiedene Übungen machen lassen usw.
Ziel dieses Spiels ist es, Lehrern und Schülern Anregungen für einen lebendigen (Tonleiter)
Unterricht und neue Motivationen zum Üben zu geben. (Barbara Stanzeleit)

Ähnliche Autor*innen

Alles von Barbara Stanzeleit