FS

Frank Sorge

Frank Sorge, 1977 in Berlin geboren und am längeren Ende der Sonnenallee in Neukölln aufgewachsen, hat Germanistik, Philosophie und Klassische Archäologie studiert. Seit 2001 liest er regelmäßig auf den Berliner Lesebühnen (u.a. bei den 'Brauseboys') und unterrichtet kreatives Schreiben für Kinder und Jugendliche. Er twittert seit vielen Jahren, füllt Blogs und soziale Netzwerke, macht Lesungen für Avatare, programmiert zudem Textadventures und dichtet mit der Suchmaschine. Seine erste Geschichtensammlung 'Brunnenstraße 3' erschien 2011 als Buch und Hörbuch bei Eichborn.

Auf Nimmerwiedersehen von Frank Sorge

Neuerscheinung

Auf Nimmerwiedersehen
  • Auf Nimmerwiedersehen
  • (0)

Die Berliner Satire-Boygroup Brauseboys weiss, wie man ein Jahr zünftig verabschiedet, am besten gleich mit der Bazooka. Davor verlangt sie aber noch eine Neuauszählung: Hat Corona das Jahr 2020 wirklich für sich entschieden? Die Brauseboys legen eine sorgfältig gewaschene Jahreschronik vor.

Mit dem Streit über eine Umweltsau im Hühnerstall fing das Jahr schon blöd an, spätestens ab dem Frühjahr wollte man aber, dass es ganz schnell vorbei ist. Ob auf der Jagd nach Klopapier oder gestrandet in Texas, das Leben verlagerte sich ins Homeoffice und zum Späti als neue In-Kneipe. Im Sommer etwas Entspannung in wilden Urlaubsregionen wie dem Harz oder Mecklenburg – aber Entspannung wovon? Kaum hat man sich mal auf ein Bade-handtuch gelegt, kommt wieder irgendein Wildschwein daher, um den Laptop zu klauen. Der wird aber gebraucht für die nächste Zoom-Konferenz.

Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning bilden gemeinsam das Ensemble der Lesebühne Brauseboys, die auch während der Pandemie jeden Donnerstag neue Texte präsentiert hat. Im Wedding, in Moabit oder im Internet. Dieses Buch vereint die besten Texte zu einem Jahr, zu dem man besser auf Distanz geht.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Frank Sorge