HF

Harald Fritzsch

Harald Fritzsch, 1943 in Zwickau geboren, setzte sein Physikstudium nach seiner Flucht aus Leipzig in München fort, wo er 1971 promovierte. Seit 1980 ist er Professor für Theoretische Physik an der Universität München und forschte u. a. am CERN in Genf, am California Institute of Technology in Pasadena sowie am DESY in Hamburg. Er gilt als ein herausragender theoretischer Physiker und als ein großer Vermittler moderner Physik. 2013 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Leipzig verliehen.

Flucht aus Leipzig von Harald Fritzsch

Zuletzt erschienen

Flucht aus Leipzig
  • Flucht aus Leipzig
  • Buch (gebundene Ausgabe)

Leipzig, 1968: Die DDR-Staatsführung unter Walter Ulbricht lässt die Paulinerkirche, eines der wichtigsten historischen Gebäude der Stadt und Treffpunkt der DDR-Opposition, in einem Akt von Willkür sprengen. Harald Fritzsch, Physikstudent, will dagegen ein Zeichen setzen. In einer spektakulären Aktion entrollt er ein Protesttransparent auf einer internationalen Grossveranstaltung.
Die Stasi veranlasst daraufhin eine Grossfahndung. Fritzsch plant nun seine Flucht. Mit einem Faltboot will er von Bulgarien über das Schwarze Meer in die Türkei entkommen.
Harald Fritzsch, mittlerweile ein renommierter Physiker, zeichnet ein authentisches Bild der DDR in den späten sechziger Jahren, er berichtet vom Widerstand gegen das Regime und erzählt die Geschichte seiner waghalsigen Flucht.

Alles von Harald Fritzsch