MS

Monique Schwitter

geboren 1972 in Zürich, lebt seit 2005 in Hamburg. Sie hat in Salzburg Schauspiel und Regie studiert und war unter anderem an den Theaterhäusern in Zürich, Frankfurt, Graz und Hamburg engagiert. Seit 2021 ist sie Präsidentin der Hamburger Freien Akademie der Künste. Als Schriftstellerin erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Robert-Walser-Preis (2005), den manuskripte-Preis (2013), den Schweizer Buchpreis 2016 für „Eins im Andern“. Zuletzt im Residenz Verlag erschienen "immer geliebt" (2023).
Gleichgültigkeit von Monique Schwitter

Zuletzt erschienen

Gleichgültigkeit

Gleichgültigkeit

Buch (Kunststoff-Einband)

ab Fr.24.90

Wenn man Gleichgültigkeit als Zeitwort denkt, als Begriff, der einen wesentlichen Grundzug unserer Gegenwart bezeichnet, so bewegt man sich unvermittelt im Umfeld von Desinteresse, Trägheit, Teilnahmslosigkeit, Tatenlosigkeit, Apathie – in Zuständen also, die sich vor allem über einen Mangel definieren, einen Mangel an Empathie oder Einfühlungsvermögen.
Etymologisch gesehen hat der Begriff jedoch eine komplexere Bedeutungsgeschichte; es genügt, ihn wörtlich zu betrachten. Mit den Bestandteilen »gleich« und »gültig« ergibt sich eine zum heutigen Verständnis konträre Bedeutung, dass nämlich zwei Dinge als »gleich gültig« anzusehen sind. Welchen erzählerischen Weg werden die fünf Schriftsteller und Schriftstellerinnen beschreiten, die wir eingeladen haben, sich narrativ mit Gleichgültigkeit auseinanderzusetzen? Wir sind gespannt …
Mit Erzählungen von Marica Bodrožić, Tanja Raich, Clemens J. Setz, Monique Schwitter, Daniel Wisser sowie Eraldo Affinati, Marco Balzano, Claudia Durastanti, Helena Janeczek, Giacomo Sartori.

Alles von Monique Schwitter

mehr