Meine Filiale
Autorenbild von Sabine Lichtenfels

Sabine Lichtenfels

Ihr menschliches Engagement und ihre radikalen Ansichten im Bereich von Liebe und Sexualität führen schon früh zu einem Bruch mit der Kirche. Sie setzt ihre Arbeit fort in den Bereichen ausserkirchliche Theologie, Trance, Traum- und Gebetsforschung, gründet eine spirituelle Schule jenseits aller Glaubensbekenntnisse, die sie in Form von „Wüstencamps“ an verschiedenen Orten der Erde durchführt. Ihre These: Spirituelle Praxis verlangt eine unverlogene Lebenspraxis. Zusammen mit anderen Frauen erarbeitet sie die Idee des sexuellen Humanismus, die sie in ihrem gemeinsamen Buch „Rettet den Sex“ vorstellen.
Sie ist Mitbegründerin des Friedensforschungsprojekst Tamera in Portugal. Heute leitet sie dort unter anderem die Abteilung Globale Liebesschule und das Institut für weibliches Friedenswissen.

Und sie erkannten sich von Sabine Lichtenfels

Neuerscheinung

Und sie erkannten sich
  • Und sie erkannten sich
  • (0)

Über das Buch von Sabine Lichtenfels und Dieter Duhm „Und sie erkannten sich. Das Ende der sexuellen Gewalt“

Was wäre geschehen, wenn Adam und Eva sich hätten erkennen dürfen damals im Paradies, anstatt für diesen Wunsch bestraft und vertrieben zu werden? Wie anders wäre die Schöpfungsgeschichte verlaufen, wenn sie nicht mit dem Sündenfall, sondern mit der Liebe zwischen Mann und Frau begonnen hätte?

Das Buch „Und sie erkannten sich“ kreist um einen neuen Ausgangspunkt für den Frieden zwischen den Geschlechtern und entwickelt sich dabei beinahe von selbst zu einem neuen Schöpfungsbericht. Die Autoren zeigen eine Fülle von neuen Paradigmen auf im Verhältnis von Mann und Frau. Sie tun dies nicht nur theoretisch, sondern sprechen aus ihrer über 40-jährigen Partnerschaft und Lebenserfahrung als Gründer eines radikalen Gemeinschaftsprojekts. Mit den von ihnen formulierten neuen Paradigmen verändern sie kardinale Grundeinstellungen im Sozialgefüge unserer Zeit. Wir kennen die Prozesse aus der Chaosforschung, wo winzige Veränderungen in einer Ausgangsgleichung zu vollkommen unterschiedlichen Ergebnissen führen. So auch im menschlichen Milieu: Wenn sich diese neuen Paradigmen durchsetzen, nimmt die Entwicklung auf der Erde eine vollkommen andere Richtung: hin zu einem tief humanen Menschen, der gewaltige kreative Kräfte freisetzt und damit friedliche und gerechte Gesellschaften errichtet. Es gäbe dann keine Verlierer mehr, keine Unterdrückung gegenüber anderen Menschen und Völkern, keine Grausamkeit gegenüber Tieren, keine sexuelle Gewalt, keine Angst, keine Kriege.
Es klingt wie ein schönes Märchen und ist doch eine realistische Möglichkeit.

Das Buch kommt genau zur richtigen Zeit. Der Geschlechterkrieg hat einen globalen Höhepunkt erreicht. Die Fundamente unserer Gesellschaften sind eingebrochen. Unsere Welt ist führungslos geworden. Hysterie, Orientierungslosigkeit, Einsamkeit, Schuldzuweisungen und Anklagen bis hin zu heimlicher und offener Gewalt sind die Folgen.
Genau an dieser Stelle bietet das Buch neue Informationen und Deutungsmuster an. Die beiden Autoren zielen nicht darauf ab, ein brüchiges System zu reparieren. Sie geben keine Ratschläge, wie zerrüttete Beziehungen wiederhergestellt werden können, geben keine Anleitungen für ein befriedigenderes Sexualleben, sondern bauen Stufe um Stufe, Gedanke um Gedanke ein neues System.

Sie entflechten den Bereich von Liebe und Sexualität aus dem kapitalistischen Denksystem, in dem alles auf einen Warenwert reduziert und zu einem Bedürfnis erniedridgt worden ist, das ab jetzt befriedigt werden muss. Stattdessen stellen sie diesen Kernbereich unserer menschlichen Existenz wieder in diejenige universelle und heilige Matrix, aus der alles Leben kommt. In dieser Matrix folgt das Leben einer anderen Logik und Ethik, die wir Menschen jetzt wieder erlernen können.

Von dieser anderen Matrix aus leuchten sie hinein in verschiedene Aspekte unseres irdischen Liebeslebens: in die Geschichte des Patriarchats, in das kollektive Trauma, in das Problem der Beziehung, in die Phänomene von Eifersucht und Verlustangst, in das Verhältnis von Mutter und Sohn, von Tochter und Vater. Sie analysieren nicht den Ist-Zustand, sondern führen die Gedanken in Richtung einer heilsamen Öffnung. Sie schreiben über ein neues Frauenbewusstsein, über die Bejahung der sexuellen Urnatur, über eine globale Aufbruchsbewegung, welche die Liebe für immer vom Kreuz befreit. Wenn Mann und Frau sich im Licht dieses Buches wahrnehmen lernen, werden Tränen der Erkenntnis fliessen. Eine Welle der Erleichterung wird um den Planeten gehen, denn jetzt haben sie eine Kraft gefunden, die stärker ist als alle Gewalt. Der Weg ist frei für den Aufbau einer partnerschaftlichen Kultur. Vertrauen und Solidarität zwischen Menschen und allen Mitgeschöpfen bilden von nun an das Ferment des Lebens.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Sabine Lichtenfels