Glück

Glück

Ein Tatsachenroman

eBook

Fr.13.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Glück

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 21.90
eBook

eBook

ab Fr. 13.00

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

17.03.2016

Verlag

Droemer Knaur Verlag

Beschreibung

Rezension

"Dieses Buch hat mir eine Menge Glück gebracht." und "Das Buch vom Glück ist wie eine Überdosis Erkenntnis."
WDR Frau TV, Christine Westermann, 15.12.2016

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

17.03.2016

Verlag

Droemer Knaur Verlag

Seitenzahl

320 (Printausgabe)

Dateigröße

958 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783426438732

Das meinen unsere Kund*innen

3.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Auf der Suche nach dem GLÜCK - Ein diskutierenswertes Buch mit einigen Schwächen

j.h. aus Berlin am 31.05.2016

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im Frühjahr 2015 erregte der Tatsachenroman MÖBELHAUS einige Aufmerksamkeit, der von einem ehemaligen Top-Journalisten unter dem Pseudonym Robert Kisch veröffentlicht wurde und unserer schönen Konsumwelt ebenso treffend wie pointiert den Spiegel vorhielt. MÖBELHAUS war ein teils erschütternder Einblick in die prekäre Welt der provisionsabhängigen Verkäufer und bot gleichzeitig einen ernüchternden Blick auf Verhaltensweisen der Kunden, die dieses unsoziale System mit ihrer durch die Medien konditionierten Schnäppchenmentalität stützen und verschärfen. Es war kaum zu erwarten, dass das Inkognito des Autoren gewahrt bleibt - und so folgte auch bald nach Veröffentlichung die Entlassung aus der als Vorhölle empfundenen Tätigkeit. Anlässlich des Erscheinens seines neuen Buches hat Robert Kisch in einem STERN-Interview (14/2016, S. 118) das Inkognito nun auch vor der Öffentlichkeit gelüftet: Guido Eckert (*1964) erhielt für seine "Seite 3-Reportagen" für die "Süddeutsche Zeitung" 1996 den renommierten Theodor-Wolff-Preis und schrieb gefeierte Reportagen unter anderem für das 1996 eingestellte Zeitgeist-Magazin TEMPO. In GLÜCK begibt sich Guido Eckert auf die Suche nach dem Sinn des Lebens und will damit seiner Angst vor weiterem sozialen Abstieg entfliehen. Er stellt die Frage nach dem Wichtigen im Leben und sucht dafür Antworten von "Menschen, die über den Dingen stehen". Dieses Schlagwort wird durch gebetsmühlenartige Wiederholung allerdings arg überstrapaziert. Die wiedergegebenen Gespräche (Biokybernetiker, Unternehmensberater, Biophysiker, Philosoph, Zen-Meisterin, Hospiz-Mitarbeiterin, Hartz 4-Empfänger, ehemaliger Flüchtling) sind für den Leser teilweise etwas zäh und weniger erkenntnisreich als der Autor in seiner Zielstellung wohl annahm. Das liegt zu einem guten Teil daran, dass die im Jahre 2015 angesiedelte Reise durch Deutschland in einem nicht nachvollziehbaren politischen Nirvana stattzufinden scheint, in dem jeder aktuelle Bezug ausgespart bleibt. Eckert hat die von der Kanzlerin beschworene Alternativlosigkeit der Politik leider ganz wörtlich genommen. Selbst Hartz 4 erscheint wie eine gottgegebene und unabwendbare Drohung am fernen Horizont, der wohl nur mit esoterischer Deutung der eigenen Situation zu begegnen ist - und mit jener larmoyanten Wehleidigkeit, die schon in MÖBELHAUS ein wesentlicher Kritikpunkt war. Die Bezeichnung als "Tatsachenroman" eröffnet über das Verhältnis von Dichtung und Wahrheit in GLÜCK einige Spekulationsmöglichkeiten, die der Wahrhaftigkeit der Gespräche deutlich im Wege stehen. Auch stilistisch ist das Buch etwas uneinheitlich geraten. Einigen treffend geschilderten Alltagsbeobachtungen stehen freundlich als verquast zu bezeichnende Passagen wie diese gegenüber: "Und tief innen der Gedanke, dass auch dieser Wahnsinn mir etwas sagen will. Ob es mir nun gefällt oder nicht. Ich habe keine Ahnung, was genau ich denn zu erfahren gedenke, aber tief innen verfestigt sich eine Vorstellung, dass so ein Augenblick prägend sein wird. Indem ich einfach nur darauf schaue. Und nicht weglaufe." (S. 61) GLÜCK ist ein durchaus lesens- und diskutierenswertes Buch, das leider hinter den durch MÖBELHAUS geweckten Erwartungen zurückbleibt. Die Kenntnis von MÖBELHAUS ist für die Lektüre nicht zwingend erforderlich, für das Verständnis einiger rückblickender Passagen allerdings von Vorteil. Weshalb das im DROEMER-Verlag erschienene Buch unter dem Pseudonym Robert Kisch in den Handel kam und sich Guido Eckert direkt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dazu bekannte, ist wohl nur mit wenig durchdachtem Marketing zu erklären.

Auf der Suche nach dem GLÜCK - Ein diskutierenswertes Buch mit einigen Schwächen

j.h. aus Berlin am 31.05.2016
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im Frühjahr 2015 erregte der Tatsachenroman MÖBELHAUS einige Aufmerksamkeit, der von einem ehemaligen Top-Journalisten unter dem Pseudonym Robert Kisch veröffentlicht wurde und unserer schönen Konsumwelt ebenso treffend wie pointiert den Spiegel vorhielt. MÖBELHAUS war ein teils erschütternder Einblick in die prekäre Welt der provisionsabhängigen Verkäufer und bot gleichzeitig einen ernüchternden Blick auf Verhaltensweisen der Kunden, die dieses unsoziale System mit ihrer durch die Medien konditionierten Schnäppchenmentalität stützen und verschärfen. Es war kaum zu erwarten, dass das Inkognito des Autoren gewahrt bleibt - und so folgte auch bald nach Veröffentlichung die Entlassung aus der als Vorhölle empfundenen Tätigkeit. Anlässlich des Erscheinens seines neuen Buches hat Robert Kisch in einem STERN-Interview (14/2016, S. 118) das Inkognito nun auch vor der Öffentlichkeit gelüftet: Guido Eckert (*1964) erhielt für seine "Seite 3-Reportagen" für die "Süddeutsche Zeitung" 1996 den renommierten Theodor-Wolff-Preis und schrieb gefeierte Reportagen unter anderem für das 1996 eingestellte Zeitgeist-Magazin TEMPO. In GLÜCK begibt sich Guido Eckert auf die Suche nach dem Sinn des Lebens und will damit seiner Angst vor weiterem sozialen Abstieg entfliehen. Er stellt die Frage nach dem Wichtigen im Leben und sucht dafür Antworten von "Menschen, die über den Dingen stehen". Dieses Schlagwort wird durch gebetsmühlenartige Wiederholung allerdings arg überstrapaziert. Die wiedergegebenen Gespräche (Biokybernetiker, Unternehmensberater, Biophysiker, Philosoph, Zen-Meisterin, Hospiz-Mitarbeiterin, Hartz 4-Empfänger, ehemaliger Flüchtling) sind für den Leser teilweise etwas zäh und weniger erkenntnisreich als der Autor in seiner Zielstellung wohl annahm. Das liegt zu einem guten Teil daran, dass die im Jahre 2015 angesiedelte Reise durch Deutschland in einem nicht nachvollziehbaren politischen Nirvana stattzufinden scheint, in dem jeder aktuelle Bezug ausgespart bleibt. Eckert hat die von der Kanzlerin beschworene Alternativlosigkeit der Politik leider ganz wörtlich genommen. Selbst Hartz 4 erscheint wie eine gottgegebene und unabwendbare Drohung am fernen Horizont, der wohl nur mit esoterischer Deutung der eigenen Situation zu begegnen ist - und mit jener larmoyanten Wehleidigkeit, die schon in MÖBELHAUS ein wesentlicher Kritikpunkt war. Die Bezeichnung als "Tatsachenroman" eröffnet über das Verhältnis von Dichtung und Wahrheit in GLÜCK einige Spekulationsmöglichkeiten, die der Wahrhaftigkeit der Gespräche deutlich im Wege stehen. Auch stilistisch ist das Buch etwas uneinheitlich geraten. Einigen treffend geschilderten Alltagsbeobachtungen stehen freundlich als verquast zu bezeichnende Passagen wie diese gegenüber: "Und tief innen der Gedanke, dass auch dieser Wahnsinn mir etwas sagen will. Ob es mir nun gefällt oder nicht. Ich habe keine Ahnung, was genau ich denn zu erfahren gedenke, aber tief innen verfestigt sich eine Vorstellung, dass so ein Augenblick prägend sein wird. Indem ich einfach nur darauf schaue. Und nicht weglaufe." (S. 61) GLÜCK ist ein durchaus lesens- und diskutierenswertes Buch, das leider hinter den durch MÖBELHAUS geweckten Erwartungen zurückbleibt. Die Kenntnis von MÖBELHAUS ist für die Lektüre nicht zwingend erforderlich, für das Verständnis einiger rückblickender Passagen allerdings von Vorteil. Weshalb das im DROEMER-Verlag erschienene Buch unter dem Pseudonym Robert Kisch in den Handel kam und sich Guido Eckert direkt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dazu bekannte, ist wohl nur mit wenig durchdachtem Marketing zu erklären.

Unsere Kund*innen meinen

Glück

von Robert Kisch

3.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Glück