Die Rosen von Montevideo
Artikelbild von Die Rosen von Montevideo
Carla Federico

1. Die Rosen von Montevideo

Die Rosen von Montevideo

Hörbuch-Download (MP3)

Die Rosen von Montevideo

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 31.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 8.40

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4099

Sprecher

Julia Fischer

Spieldauer

7 Stunden und 29 Minuten

Fassung

gekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

4099

Sprecher

Julia Fischer

Spieldauer

7 Stunden und 29 Minuten

Fassung

gekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

29.09.2021

Verlag

SAGA Egmont

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9788726970784

Das meinen unsere Kund*innen

3.7

22 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Rosen von Montevideo

CarmenM aus F. am 02.02.2021

Bewertet: Buch (Paperback)

Ein Roman, der vollgepackt ist mit allen Facetten von Gefühlen. Dicht nebeneinander liegen Glück und Unglück, Reichtum und Armut. Manches Schicksal wäre erträglicher, wenn nicht Stolz, Starrsinnigkeit und unterdrückte Gefühle dies verhindern würden. So entstehen Missverständnisse, die erst am Ende aus dem Weg geräumt werden können. Wir haben hier drei Generationen wirklich starker Frauen, die viel erleiden müssen und die sich alle zu Männern hingezogen fühlen, die standesmäßig nicht in die Familie passen. Jedoch in manche ihrer Verhaltensmuster kann ich mich nicht hineinversetzten, besonders wenn es um die Mutter-Kind Beziehungen geht. Das Buch hat mir gut gefallen, und auch wenn der letzte Teil nicht sehr realistisch ist, und etwas überzogen wirkt, bin ich mit dem Ende zufrieden. Ein unterhaltsames Lesevergnügen, das ich gerne weiterempfehle.

Die Rosen von Montevideo

CarmenM aus F. am 02.02.2021
Bewertet: Buch (Paperback)

Ein Roman, der vollgepackt ist mit allen Facetten von Gefühlen. Dicht nebeneinander liegen Glück und Unglück, Reichtum und Armut. Manches Schicksal wäre erträglicher, wenn nicht Stolz, Starrsinnigkeit und unterdrückte Gefühle dies verhindern würden. So entstehen Missverständnisse, die erst am Ende aus dem Weg geräumt werden können. Wir haben hier drei Generationen wirklich starker Frauen, die viel erleiden müssen und die sich alle zu Männern hingezogen fühlen, die standesmäßig nicht in die Familie passen. Jedoch in manche ihrer Verhaltensmuster kann ich mich nicht hineinversetzten, besonders wenn es um die Mutter-Kind Beziehungen geht. Das Buch hat mir gut gefallen, und auch wenn der letzte Teil nicht sehr realistisch ist, und etwas überzogen wirkt, bin ich mit dem Ende zufrieden. Ein unterhaltsames Lesevergnügen, das ich gerne weiterempfehle.

Die zerbrochenen Rosen

Thala am 02.02.2021

Bewertet: Buch (Paperback)

Auf 800 Seiten entführt Carla Federico den Leser vom Taunus ins ferne Uruguay. Sie beschreibt die Familiensaga der La Vegas-Frauen: Rosa de la Vegas möchte den von Ihren Eltern als Ehemann ausgewählten, deutlich älteren Ricardo nicht heiraten.Als ihr der Deutsche Albert Gothmann über den Weg läuft und er sie vor bösen Ganoven rettet, erfährt ihr Bruder Julio von dem Deutschen und schlägt Albert eine Heirat mit Rosa vor. Dieser willigt ein und reist mit seiner Frau zurück nach Deutschland, in den Taunus. Im zweiten Buch geht es um Rosas Tochter Valeria und Claire, die Tochter von Carl-Theodor, dem Bruder von Albert. Beide wachsen im Taunus auf, bleiben aber in ihrer Wahlheimat Uruguay. Das dritte Buch thematisiert das Schicksal von Tabitha und Carlota, beide Töchter von Valeria. Anfangs fand ich das Buch sehr faszinierend und fesselnd, da es mich in eine andere Zeit und eine völlig andere Kultur katapultierte. Ein Ereignis folgte aufs nächste, würde die Mischehe zwischen zwei Fremden funktionieren? Und würde Rosa von der feinen Frankfurter Gesellschaft akzeptiert werden? War sie nicht in ihren Augen eine unzivilisierte Fremde verglichen mit den intellektuellen europäischen Frauen, die sich für Politik und Kunst interessierten? In der Tat hatte Rosa erhebliche Schwierigkeiten, die sie nicht zu lösen vermochte. Die nächsten beiden Teile waren in meinen Augen eher eine Wiederholung von Rosas Schicksal und wenig kreativ. Ich hätte mir Protagonistinnen gewünscht, die sich von Rosa differenzieren zu vermochten. Hier wurde ich jedoch sehr enttäuscht. Es kam mir eher so vor, als würden nur die Namen der Protagonistin vertauscht. Von der Handlung und besonders dem Ende war ich sehr enttäuscht, da es zwar ein glückliches Ende gab, in meinen Augen aber plötzlich alles viel zu glatt verlief. Es wirkte einfach unrealistisch. Fazit: Wer wunderschöne Landschaftsbeschreibungen und jede Menge Romantik sucht, ist mit diesem Buch bestens aufgehoben. Es ist sehr flüssig und bildreich geschrieben, so dass man es herrlich im Urlaub oder auf dem heimischen Balkon lesen kann. Wer jedoch abwechslungsreiche Heldinnen sucht, welche ihren ganz eigenen Kopf haben, ist hier falsch aufgehoben. Die Rosen zerbrechen und tragen am Ende neue Blüten.

Die zerbrochenen Rosen

Thala am 02.02.2021
Bewertet: Buch (Paperback)

Auf 800 Seiten entführt Carla Federico den Leser vom Taunus ins ferne Uruguay. Sie beschreibt die Familiensaga der La Vegas-Frauen: Rosa de la Vegas möchte den von Ihren Eltern als Ehemann ausgewählten, deutlich älteren Ricardo nicht heiraten.Als ihr der Deutsche Albert Gothmann über den Weg läuft und er sie vor bösen Ganoven rettet, erfährt ihr Bruder Julio von dem Deutschen und schlägt Albert eine Heirat mit Rosa vor. Dieser willigt ein und reist mit seiner Frau zurück nach Deutschland, in den Taunus. Im zweiten Buch geht es um Rosas Tochter Valeria und Claire, die Tochter von Carl-Theodor, dem Bruder von Albert. Beide wachsen im Taunus auf, bleiben aber in ihrer Wahlheimat Uruguay. Das dritte Buch thematisiert das Schicksal von Tabitha und Carlota, beide Töchter von Valeria. Anfangs fand ich das Buch sehr faszinierend und fesselnd, da es mich in eine andere Zeit und eine völlig andere Kultur katapultierte. Ein Ereignis folgte aufs nächste, würde die Mischehe zwischen zwei Fremden funktionieren? Und würde Rosa von der feinen Frankfurter Gesellschaft akzeptiert werden? War sie nicht in ihren Augen eine unzivilisierte Fremde verglichen mit den intellektuellen europäischen Frauen, die sich für Politik und Kunst interessierten? In der Tat hatte Rosa erhebliche Schwierigkeiten, die sie nicht zu lösen vermochte. Die nächsten beiden Teile waren in meinen Augen eher eine Wiederholung von Rosas Schicksal und wenig kreativ. Ich hätte mir Protagonistinnen gewünscht, die sich von Rosa differenzieren zu vermochten. Hier wurde ich jedoch sehr enttäuscht. Es kam mir eher so vor, als würden nur die Namen der Protagonistin vertauscht. Von der Handlung und besonders dem Ende war ich sehr enttäuscht, da es zwar ein glückliches Ende gab, in meinen Augen aber plötzlich alles viel zu glatt verlief. Es wirkte einfach unrealistisch. Fazit: Wer wunderschöne Landschaftsbeschreibungen und jede Menge Romantik sucht, ist mit diesem Buch bestens aufgehoben. Es ist sehr flüssig und bildreich geschrieben, so dass man es herrlich im Urlaub oder auf dem heimischen Balkon lesen kann. Wer jedoch abwechslungsreiche Heldinnen sucht, welche ihren ganz eigenen Kopf haben, ist hier falsch aufgehoben. Die Rosen zerbrechen und tragen am Ende neue Blüten.

Unsere Kund*innen meinen

Die Rosen von Montevideo

von Carla Federico

3.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Rosen von Montevideo