• Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
Band 1

Das Mörderarchiv

Tante Frances dachte immer, dass sie eines Tages umgebracht wird. Sie hatte recht.

Buch (Taschenbuch)

Fr. 26.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Mörderarchiv

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 21.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 26.90
eBook

eBook

ab Fr. 13.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3487

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.01.2024

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

20.6/13.3/3.3 cm

Beschreibung

Rezension

Eine herrlich eigenwillige Story (...) Ein echter britischer Wohlfühl-Krimi zum Miträtseln. ("Für Sie")
Kristen Perrin schickt ein englisches Dörfchen auf Mörderjagd: Tante Frances wurde ermordet und wer den Fall löst, bekommt das ganze Erbe! ("Bunte")
Ein britischer Wohlfühlkrimi, der Genrefans gefallen wird. ("Bremer Nachrichten")
Typisch britischer Cozy-Crime-Krimi mit besonderem Kniff: In Kristen Perrins Debüt hilft das Opfer selbst bei der Suche nach dem Mörder. ("Kronen Zeitung")
Amüsante Mörderjagd. ("HÖRZU")
Für Fans von "Knives Out" und den "Donnerstagsmordclub" ein ungemein unterhaltsamer Krimi über eine Frau, die ihr Leben damit zubringt, den ihr vorhergesagten Mord zu verhindern. ("The Real Book Spy")
Wer gerne britische cosy crime liest, ist mit diesem Buch bestens bedient. ("wodisoft.ch")
Ich habe diesen klugen, originellen Kriminalroman sehr gemocht. Es gibt viele ungewöhnliche Figuren und er spielt an einesehr hübschen Ort - dem mysteriösen Castle Knoll. Er hat mich sofort reingezogen. Fans von Richard Osmann werden "Das Mörderarchiv" lieben. ("Beth O'Leary, Autorin von "Love to Share" und "Drive me crazy"")
Ein sehr unterhaltsamer Whodunit. ("Publishers Weekly")
Ich habe es geliebt: warm, klug und richtig originell. ("Elly Griffiths, Bestsellerautorin der Ruth-Galloway-Serie")

Details

Verkaufsrang

3487

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.01.2024

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

20.6/13.3/3.3 cm

Gewicht

422 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

How to Solve Your Own Murder

Übersetzt von

Susann Rehlein

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-01265-5

Weitere Bände von Die Mörderarchiv-Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.2

168 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Die unerträgliche Abwesenheit von Sinn und Spannung

Europeantravelgirl am 20.04.2024

Bewertungsnummer: 2182625

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Annie Adams erhält die überraschende Nachricht, dass sie zu ihrer eigenwilligen Großtante Frances, die sie nie kennengelernt hat, zu einer wichtigen Verkündung bezüglich deren Erbschaft geladen ist. Also reist Annie nach Castle Knoll, um dort festzustellen, dass Frances just in diesem Moment ermordet wurde. Frances hat eine ganz besondere Vergangenheit, denn als Jugendliche wurde ihr von einer Wahrsagerin ihre eigene Ermordung vorhergesagt, dann ist ihre beste Freundin spurlos verschwunden. Frances´ ganzes Leben wird von nun an von dieser Weissagung und von der Suche nach ihrem zukünftigen Mörder bestimmt. Und nun stellt sich heraus, dass Frances die Erbschaft an die Mörderjagd gebunden hat. Ich hatte auf einen schönen, spannenden Krimi mit englischem Flair gehofft, sogar „Schmunzeln“ war auf dem Einband verheißen. Leider konnte diese Geschichte meine Erwartungen nicht erfüllen. Die Geschichte braucht pralle 200 Seiten, um erstmals überhaupt in Gang zu kommen. Bis dahin fühlt es sich beim Lesen an als würde man auf trockenen Keksen kauen: Macht satt, aber nicht glücklich. Dann endlich entfaltet sich die eigentliche Story, doch leider ist es in einem Wirrwarr von dutzenden Beteiligten schwierig, den Überblick zu behalten und die Zusammenhänge herzustellen. Zudem gibt es einige Widersprüche, vor allem in den Charakteren. Da sollten wohl falsche Fährten gelegt werden, die aber leider zu einer Unglaubwürdigkeit der Personen führen. Sämtliche Charaktere bleiben undurchsichtig und stereotyp, erscheinen eher wie seelenlose Statisten in einem alten Horrorfilm. Am Ende erwartet uns nun endlich ein actionreiches Finale, doch die eigentliche Auflösung des Falles scheint realitätsfern und überzeugt mich nicht. Puzzleteile fallen nicht an die richtige Stelle, sondern werden mit Gewalt hineingedrückt. Dazu bleiben viele Fragen offen, auch die Bezüge zur Weissagung werden nie konkret aufgelöst. Aber die größte Frage lautet: Wo war der versprochene Humor in dieser Geschichte?

Die unerträgliche Abwesenheit von Sinn und Spannung

Europeantravelgirl am 20.04.2024
Bewertungsnummer: 2182625
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Annie Adams erhält die überraschende Nachricht, dass sie zu ihrer eigenwilligen Großtante Frances, die sie nie kennengelernt hat, zu einer wichtigen Verkündung bezüglich deren Erbschaft geladen ist. Also reist Annie nach Castle Knoll, um dort festzustellen, dass Frances just in diesem Moment ermordet wurde. Frances hat eine ganz besondere Vergangenheit, denn als Jugendliche wurde ihr von einer Wahrsagerin ihre eigene Ermordung vorhergesagt, dann ist ihre beste Freundin spurlos verschwunden. Frances´ ganzes Leben wird von nun an von dieser Weissagung und von der Suche nach ihrem zukünftigen Mörder bestimmt. Und nun stellt sich heraus, dass Frances die Erbschaft an die Mörderjagd gebunden hat. Ich hatte auf einen schönen, spannenden Krimi mit englischem Flair gehofft, sogar „Schmunzeln“ war auf dem Einband verheißen. Leider konnte diese Geschichte meine Erwartungen nicht erfüllen. Die Geschichte braucht pralle 200 Seiten, um erstmals überhaupt in Gang zu kommen. Bis dahin fühlt es sich beim Lesen an als würde man auf trockenen Keksen kauen: Macht satt, aber nicht glücklich. Dann endlich entfaltet sich die eigentliche Story, doch leider ist es in einem Wirrwarr von dutzenden Beteiligten schwierig, den Überblick zu behalten und die Zusammenhänge herzustellen. Zudem gibt es einige Widersprüche, vor allem in den Charakteren. Da sollten wohl falsche Fährten gelegt werden, die aber leider zu einer Unglaubwürdigkeit der Personen führen. Sämtliche Charaktere bleiben undurchsichtig und stereotyp, erscheinen eher wie seelenlose Statisten in einem alten Horrorfilm. Am Ende erwartet uns nun endlich ein actionreiches Finale, doch die eigentliche Auflösung des Falles scheint realitätsfern und überzeugt mich nicht. Puzzleteile fallen nicht an die richtige Stelle, sondern werden mit Gewalt hineingedrückt. Dazu bleiben viele Fragen offen, auch die Bezüge zur Weissagung werden nie konkret aufgelöst. Aber die größte Frage lautet: Wo war der versprochene Humor in dieser Geschichte?

Spannender und lustiger Krimi

Bewertung am 15.04.2024

Bewertungsnummer: 2178387

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch "Das Mörderarchiv" von Kristen Perrin ist ein wirklich spannender und lustiger Krimiroman. Ihre Erzählweise lässt einen sofort in das Buch eintauchen. Durch Vorablesen konnte ich vorab in die Leseprobe lesen und war sofort begeistert. Der Schreibstil der Autorin ist sehr humorvoll, denn ich musste oft schmunzeln. Dennoch ist das Buch extrem spannend geschrieben und bis zum Schluss war das Ende nicht vorhersehbar. Es ist kein typischer Krimi, aber dennoch sehr lesenswert. Das Notizbuch von Frances jüngerem selbst lassen einen noch ein Mal so richtig ins Buch abtauchen. Man erfährt sehr viel über ihre Vergangenheit und wie sie früher gelebt hat. Ich finde so etwas in Büchern immer total gelungen, wenn man die Charaktere dadurch noch näher kennenlernen kann. Im Buch lernt man ebenfalls viele Charaktere kenne, die alle sehr gut beschrieben sind und das ganze Geschichte komplexer werden lässt. Das Buch ist meiner Meinung nach sehr gelungen und wenn man keinen typischen Krimi sucht, dann ist das Mörderarchiv genau das richtige!

Spannender und lustiger Krimi

Bewertung am 15.04.2024
Bewertungsnummer: 2178387
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch "Das Mörderarchiv" von Kristen Perrin ist ein wirklich spannender und lustiger Krimiroman. Ihre Erzählweise lässt einen sofort in das Buch eintauchen. Durch Vorablesen konnte ich vorab in die Leseprobe lesen und war sofort begeistert. Der Schreibstil der Autorin ist sehr humorvoll, denn ich musste oft schmunzeln. Dennoch ist das Buch extrem spannend geschrieben und bis zum Schluss war das Ende nicht vorhersehbar. Es ist kein typischer Krimi, aber dennoch sehr lesenswert. Das Notizbuch von Frances jüngerem selbst lassen einen noch ein Mal so richtig ins Buch abtauchen. Man erfährt sehr viel über ihre Vergangenheit und wie sie früher gelebt hat. Ich finde so etwas in Büchern immer total gelungen, wenn man die Charaktere dadurch noch näher kennenlernen kann. Im Buch lernt man ebenfalls viele Charaktere kenne, die alle sehr gut beschrieben sind und das ganze Geschichte komplexer werden lässt. Das Buch ist meiner Meinung nach sehr gelungen und wenn man keinen typischen Krimi sucht, dann ist das Mörderarchiv genau das richtige!

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Mörderarchiv

von Kristen Perrin

4.2

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Arwen Hägi

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Arwen Hägi

Orell Füssli ZH Kramhof & Bookshop

Zum Portrait

4/5

Todesvorhersage

Bewertet: Hörbuch-Download

Frances bekam vorausgesagt, dass sie ermordet werden würde und hat ihr Leben lang versucht zu ermitteln, wer ihr Mörder sein würde, erfolglos. Die Grossnichte Annie erbt alles, wenn sie den Fall löst. Sie macht sich mithilfe von Frances' altem Tagebuch an die Arbeit. Ich mochte den Aufbau der zwei Erzählebenen (Annie im Jetzt, Frances im Tagebuch) sehr gerne, kombiniert mit dem speziellen Aspekt der Weissagung. Der Fall nimmt eine interessante verstrickung an, die Auflösung ist plausibel und gut gemacht. Die Charaktere sind alle vielschichtig, haben Geheimnisse. Ein sehr schöner, leichter Detektivroman.
4/5

Todesvorhersage

Bewertet: Hörbuch-Download

Frances bekam vorausgesagt, dass sie ermordet werden würde und hat ihr Leben lang versucht zu ermitteln, wer ihr Mörder sein würde, erfolglos. Die Grossnichte Annie erbt alles, wenn sie den Fall löst. Sie macht sich mithilfe von Frances' altem Tagebuch an die Arbeit. Ich mochte den Aufbau der zwei Erzählebenen (Annie im Jetzt, Frances im Tagebuch) sehr gerne, kombiniert mit dem speziellen Aspekt der Weissagung. Der Fall nimmt eine interessante verstrickung an, die Auflösung ist plausibel und gut gemacht. Die Charaktere sind alle vielschichtig, haben Geheimnisse. Ein sehr schöner, leichter Detektivroman.

Arwen Hägi
  • Arwen Hägi
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Das Mörderarchiv

von Kristen Perrin

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv
  • Das Mörderarchiv