Buchhändler/-innen im Portrait

Meine Lieblingsbuchhändler/-innen

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Leonie Sonderegger Leonie Sonderegger Filiale: Orell Füssli Wirz Aarau
0 Rezensionen 20 Follower
Meine letzte Rezension Drei Kameraden von Erich Maria Remarque
Die drei ehemalige Kameraden Robert Lohkamp, Gottfried Lenz und Otto Köster, versuchen sich in der Zwischenkriegszeit gegenüber der wirtschaftlichen Krise, ausgelöst durch den ersten Weltkrieg, zu behaupten. Das Geld ist knapp, die Arbeitsstellen weitgehend besetzt und die Stimmung immernoch betrübt von den Leiden und dem Grauen des Krieges. Als dann die unbeschreiblich schöne Pat aus der Dreier- eine Vierergruppe bildet, nimmt Roberts Leben eine unerwartete Wendung. Er verliebt sich Hals über Kopf in sie und mag vielleicht erstmals an ein Leben nach dem Kampf denken, jedenfalls bis sich das Blatt droht zu wenden...
ab Fr. 24.90
Drei Kameraden
5/5
5/5

Drei Kameraden

Die drei ehemalige Kameraden Robert Lohkamp, Gottfried Lenz und Otto Köster, versuchen sich in der Zwischenkriegszeit gegenüber der wirtschaftlichen Krise, ausgelöst durch den ersten Weltkrieg, zu behaupten. Das Geld ist knapp, die Arbeitsstellen weitgehend besetzt und die Stimmung immernoch betrübt von den Leiden und dem Grauen des Krieges. Als dann die unbeschreiblich schöne Pat aus der Dreier- eine Vierergruppe bildet, nimmt Roberts Leben eine unerwartete Wendung. Er verliebt sich Hals über Kopf in sie und mag vielleicht erstmals an ein Leben nach dem Kampf denken, jedenfalls bis sich das Blatt droht zu wenden...

Leonie Sonderegger
  • Leonie Sonderegger
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Drei Kameraden von Erich Maria Remarque

Meine Lieblingswerke

  • The Shards von Bret Easton Ellis
    5/5

    The Shards

    Immer noch vermag ich die Gänsehaut zu spüren, welche mir dieser Roman teilweise bescherte. Dieses Buch ist KEINE Wohlfühllektüre, es ist alle andere als geborgen und schön. Es ist radikal, es ist dreckig und es ist vor allem eins: Der absolute Wahnsinn! Bret Easton Ellis hatte mich bereits mit "American Psycho" wahnsinnig begeistert, doch umso mehr erstaunte mich sein neustes Buch. In "The Shards" geht es um den nach dem Autor benannten Bret Ellis, wir lesen quasi die fiktiven Memoiren des Autors selber. Im Sommer 1981 geht Bret an die Buckley Highschool und lebt bis fortan ein mehr oder weniger normales Leben. Bret und seine Freunde gehen auf Partys, ziehen Koks, haben Sex. Das "normale Oberschicht-Programm". Bis der mysteriöse und äußerst charismatische Robert Mallory auftaucht und sofort Brets Freunde in seinen Bann reißt. Doch Bret scheint die Fassade des Jungen zu hinter Schauen und so kristallisiert sich langsam eine Frage heraus: Ist Robert Mallory der Serienmörder, welche die ganze Stadt in Angst und Schrecken versetzt? Dieses Buch bricht alle literarischen Regeln und lässt Realität mit Fiktion verschwimmen, wobei eine deftige Prise Wahnsinn bei Easton quasi vorprogrammiert ist. Ein einzigartiges Leseerlebnis, welches sich kaum einem Genre zuordnen lässt, sondern viel mehr nach einer eigenen, neuen Kategorie fordert, um diesem Inhalt gerecht zu werden. Mein persönliches Lesehighlight!

    Leonie Sonderegger
    • Leonie Sonderegger
    • Buchhändler/-in Orell Füssli Wirz Aarau

    Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

    The Shards von Bret Easton Ellis
  • Tamons Geschichte von Seishu Hase
    5/5

    Tamons Geschichte

    Dieses Buch erzählt über die wundersame Reise von Tamon, einem Schäferhundmischling. Als Kazuma eines Tages einen streunenden Hund vor einem Convenience Store in Japan findet, entscheidet er sich, ihn kurzerhand mitzunehmen. Der Beginn einer ganz besonderen Freundschaft... Tamon ist ein sehr ruhiger Hund, aber als Kazuma plötzlich Opfer einer Entführung wird, rennt er los. Auf der Suche nach seinem Freund trifft Tamon auf einen Jäger, ein junges Pärchen, einen Dieb und auf eine Prostituierte. Jeder Person, die er trifft, gibt er etwas mit und verändert ihr Leben dadurch langfristig, obwohl er nie lange bleibt. Schlussendlich erreicht er tief im Süden endlich sein Ziel. Die Geschichte wird aus der Sicht von Tamon erzählt und erhält dadurch einen ganz besonderen Charme. Eine wirklich wunderbare Lektüre, mit der richtigen Balance aus Tiefgründigkeit und Spielerei.

    Leonie Sonderegger
    • Leonie Sonderegger
    • Buchhändler/-in Orell Füssli Wirz Aarau

    Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

    Tamons Geschichte von Seishu Hase
  • Der letzte Satz von Robert Seethaler
    4/5

    Der letzte Satz

    In diesem Roman tritt Gustav Mahler seine letzte Reise an und zwar von New York nach Wien. Doch nicht nur physisch begibt sich der Komponist auf seine letzte Reise, auch lässt er dabei sein Leben Revue passieren, denn er weiss, er wird sterben. Sein Körper schmerzt und seine Seele sehnt sich, nach einem Leben voller Arbeit nach Ruhe, nach Frieden. Es ist unglaublich eindrücklich, wie Seethaler in so wenig Seiten eine einzigartig melancholische Stimmung schaffen konnte, die auch nach dem Lesen noch nachhallt. Mir gefällt sein Schreibstil unglaublich gut. Als ich Seethalers "Der letzte Satz" las, fühlte es sich oft so an, als sei die Welt für einige Momente still. Es gab dann nur noch Gustav Mahler, mich und diese letzte Reise. Doch irgendwann endete auch diese...

    Leonie Sonderegger
    • Leonie Sonderegger
    • Buchhändler/-in Orell Füssli Wirz Aarau

    Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

    Der letzte Satz von Robert Seethaler
  • Trainspotting von Irvine Welsh
    4/5

    Trainspotting

    Gerne würde ich in dieser Rezension über eine kunstvolle Erzählsprache, oder über einen besonders gelungenen Plot schreiben, doch dies würde "Trainspotting" nicht mal ansatzweise gerecht werden, denn dieses Buch bietet so viel mehr als einfache Unterhaltung. Dieser schmerzlichst echte Roman verleiht denjenigen eine Stimme, die sonst von der Gesellschaft ignoriert, oder gar verstossen werden. Trotz ernstzunehmender Thematik trägt die Lektüre viel Witz, so dass man ab manchen Passagen einfach nicht anders kann als zu Schmunzeln. Die Erzählsprache bleibt der Geschichte treu und gestaltet sich demnach aus einem Mix von Dialekt und Straßen-Jargon. Trotz meines überaus positiven Leseerlebnisses, möchte ich vor diesem Roman warnen. Die behandelten Themen können einem schwer auf dem Magen liegen. Dieses Buch ist alles andere als schön. Es ist echt.

    Leonie Sonderegger
    • Leonie Sonderegger
    • Buchhändler/-in Orell Füssli Wirz Aarau

    Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

    Trainspotting von Irvine Welsh
  • Was wir voneinander wissen von Jessie Greengrass
    4/5

    Was wir voneinander wissen

    Die menschliche Existenz birgt unglaublich viele Wege, welche man als Individuum einschlagen kann und doch steht vor jeder Weggabelung eine Entscheidung. Gehe ich links oder rechts? Stehe ich auf oder bleibe ich liegen? Will ich ein weiteres Kind oder nicht? Genau mit diesem Thema beschäftigt sich dieser literarische Roman, der aus der Sicht von einer namenlosen Ich-Erzählerin erzählt wird. Durch den einzigartigen Erzählstil dieses Romans, fühlt es sich oft so an, als würde man in einem Tagebuch lesen. Zentral geht es um die Entscheidung, ob die Protagonistin noch ein weiteres Kind haben möchte oder nicht, im Großen und Ganzen beschäftigt sich dieses Buch aber mit der Philosophie hinter den alltäglichen Entscheidungen, welche wir treffen müssen, obwohl uns meistens eigentlich gar nicht danach ist. Lieber Leser, liebe Leserin, wie auch immer Ihr Lebensweg weiter geht, ich hoffe Sie entscheiden sich an dieser Gabelung dafür, dieses Buch zu lesen.

    Leonie Sonderegger
    • Leonie Sonderegger
    • Buchhändler/-in Orell Füssli Wirz Aarau

    Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

    Was wir voneinander wissen von Jessie Greengrass
  • Ungefähre Tage von Annika Domainko
    4/5

    Ungefähre Tage

    Ein literarisches Debüt der Meisterklasse. Es verschwimmen die Regeln unserer Gesellschaft gemeinsam mit der Unendlichkeit des menschlichen Verstandes und was entsteht ist unerwartet: Eine melancholische Leere. Diese Leere wird wunderbar kunstvoll in diesem einzigartigen Roman festgehalten. In Annika Domainkos Buch geht es um den Pfleger Grün, welcher seit knapp 20 Jahren in der geschlossenen Station einer Psychiatrie arbeitet. Seinen Job kennt er gut, wie auch die Patienten, die wiederkehren. Eines Tages wird eine neue Patientin eingewiesen. Die Frau schien komplett in ihrer eigenen Welt versunken zu sein. Grün findet mit der Zeit Zugang zu der Frau- und übertritt schliesslich alle Grenzen...

    Leonie Sonderegger
    • Leonie Sonderegger
    • Buchhändler/-in Orell Füssli Wirz Aarau

    Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

    Ungefähre Tage von Annika Domainko
  • Der große Sommer von Ewald Arenz
    4/5

    Der große Sommer

    In der Jugend nimmt der Charakter Form an. Man hinterfragt alte Zöpfe und lernt neue Werte zu schätzen. Man fängt an sich zu entscheiden, wer man sein will. So verwirrend und schwer diese Zeit auch sein kann, die meisten erinnern sich später mit einem Lächeln an die längst vergangenen Tage. Auch Frieder kennt die typischen Probleme des Erwachsenwerdens. Die Ferien stehen kurz vor der Tür und alle sind ausser Häusschen. Bis auf Frieder. Mit seinen zwei Fünfen in Mathe und Latein droht ihm das durchfallen der 9. Klasse. Zum zweiten Mal... Er soll ohne Abschluss von der Schule gehen. Retten kann ihn nur eine Nachprüfung in den Sommerferien. Um diese Prüfung zu bestehen fordert es allerdings an Ernsthaftigkeit und Ausdauer. Dies solle er bei seinem strengen Grossvater lernen, während seine Familie ohne ihn in den Urlaub fährt. Frieder fühlt sich verlassen, ja gar vertsossen. Was er jedoch noch nicht ahnt: das wird der schönste Sommer allerzeiten!

    Leonie Sonderegger
    • Leonie Sonderegger
    • Buchhändler/-in Orell Füssli Wirz Aarau

    Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

    Der große Sommer von Ewald Arenz
  • Man vergisst nicht, wie man schwimmt von Christian Huber
    5/5

    Man vergisst nicht, wie man schwimmt

    Schwimmen, Eis essen und sich mit den Freunden nach dem Abendesse treffen. Ein normaler Sommertag eines 15-jährigen Jungen in den späten 90ern. Jedoch nicht für Pascal, nicht an diesem Tag. Es ist der letzte Tag vor den Sommerferien, welchen Pascal mit seinem Freund Viktor verbringt. Doch nicht nur die Sonne scheint schon fast erdrückend an diesem Tag, auch Pascals Geheimnis hängt schwer in der Luft. Dieses Geheimnis ist der Grund, warum er nicht schwimmen darf, warum er sich auf keinen Fall verlieben darf und warum ihn alle Krüger nennen. Die Atmosphäre, die beim lesen dieses Buches geschaffen wird, ist wunderbar Nostalgisch und doch hängt eine gewisse Bedrücktheit in den Worten. Ein wirklich einzigartiger Roman über einen unvergesslichen, letzten Sommertag.

    Leonie Sonderegger
    • Leonie Sonderegger
    • Buchhändler/-in Orell Füssli Wirz Aarau

    Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

    Man vergisst nicht, wie man schwimmt von Christian Huber
  • Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall von Domenico Dara
    4/5

    Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall

    Der Postbote von Girifalco ist in keinem Sinne ein gewöhnlicher Zusteller. Schon seit früher Jugend interessierte er sich für Mythen und Sagen. Später entpuppte er sich als begeisterter Philosoph. Er denkt gerne und lange nach. Am liebsten über Girifalcos Anwohner, ihre Schicksale und Zufälle, die ihre Leben formen. Fein säuberlich führt er Buch über all jene Zufälle und sucht dabei stetig nach einem tieferen Sinn im menschlichen Dasein. Völlig begeistert von seinen Einsichten kennt er keinen Halt mehr. Er öffnet neu zugestellte Briefe und liest sie, ehe er sie wieder so verschliesst, als hätte er die sorgfältig gewählten Worte nie erblickt. Hin und wieder hilft er dem Schicksal auf die Sprünge und ändert ursprüngliche Nachrichten wohl überlegt ab. Er will den Leuten zu ihrem Glück verhelfen, wenn ihm doch sein eigenes so fern scheint. Eine wunderbar leichte Geschichte, die förmlich nach Sonne und Kaffee riecht.

    Leonie Sonderegger
    • Leonie Sonderegger
    • Buchhändler/-in Orell Füssli Wirz Aarau

    Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

    Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall von Domenico Dara
    • Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall
    • Domenico Dara
    • ab Fr. 18.90

Meine Rezensionen

Rezensionen

Rezensionsdatum: absteigend

Filter

Kategorie

Autor

Altersempfehlung

Sterne

Rezensionsdatum: absteigend