Die Kunst
Band 21654

Die Kunst

Gespräche des Meisters. Ges. v. Paul Gsell

Buch (Taschenbuch)

Fr. 16.90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.07.2002

Herausgeber

Paul Gsell

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

18.1/12.4/1.5 cm

Beschreibung

Rezension

»Rodin begründet einen neuen Ursprung der Plastik.«
»Rodin begründet einen neuen Ursprung der Plastik.«

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.07.2002

Herausgeber

Paul Gsell

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

18.1/12.4/1.5 cm

Gewicht

221 g

Auflage

4

Originaltitel

L'art

Übersetzt von

  • Paul Prina
  • Trude Fein

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-21654-7

Weitere Bände von detebe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

"Kunst ist Vergeistigung. Sie bedeutet die höchste Freude des Geistes, der die Natur durchdringt und in ihr den gleichen Geist ahnt, von dem auch sie beseelt ist. Sie ist ein Genuss für den Verstand, der mit offenen Augen ins Universum schaut und es dadurch von neuem erschafft, dass er es mit Bewusstsein erleuchtet. Die Kunst ist die erhabenste Aufgabe des Menschen, weil sie eine Übung für das Denken ist, das die Welt zu verstehen und sie verständlich zu machen sucht.
Heute glauben die Menschen, die Kunst entbehren zu können. Sie wollen nicht mehr nachsinnen, betrachten und ihre Phantasie anregen: sie wollen nur noch physischen Genuss. Die erhabenen und tiefen Wahrheiten sind ihnen gleichgültig; es genügt ihnen, ihre leiblichen Gelüste zu befriedigen. Die Menschheit ist tierisch und roh geworden; sie weiss mit den Künstlern nichts anzufangen ..."
  • Die Kunst