Die gordische Schleife
Band 21668

Die gordische Schleife

Roman

Buch (Taschenbuch)

Fr. 21.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Die gordische Schleife

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 21.90
eBook

eBook

ab Fr. 14.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.09.1988

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

18/11.4/2 cm

Beschreibung

Rezension

»Bernhard Schlink gehört zu den grössten Begabungen der deutschen Gegenwartsliteratur. Er ist ein einfühlsamer, scharf beobachtender und überaus intelligenter Erzähler. Seine Prosa ist klar, präzise und von schöner Eleganz.«
»Bernhard Schlink gehört zu den grössten Begabungen der deutschen Gegenwartsliteratur. Er ist ein einfühlsamer, scharf beobachtender und überaus intelligenter Erzähler. Seine Prosa ist klar, präzise und von schöner Eleganz.«

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.09.1988

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

18/11.4/2 cm

Gewicht

233 g

Auflage

25. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-21668-4

Weitere Bände von detebe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

2.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(1)

1 Sterne

(0)

Wirr und abstrus

Bewertung am 13.06.2024

Bewertungsnummer: 2222296

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Anwalt Georg Polger hat seine Kanzlei in Karlsruhe aufgegeben und schlägt sich mehr recht als schlecht als freier Übersetzer in Südfrankreich durch. Infolge merkwürdiger Umstände wird er Inhaber eines Übersetzungsbüros und seine Lebensumstände sehen wieder rosiger aus. Er übersetzt hauptsächlich Konstruktionspläne für Kampfhubschrauber und verliebt sich in Françoise, die Sekretärin seines Hauptauftraggebers. Eines Tages ertappt er Françoise dabei, wie sie heimlich die übersetzten Pläne fotografiert. Er muss feststellen, dass er von dubiosen Geheimdienstkreisen benutzt wurde, um an die Pläne zu kommen. Da er dieses Spiel nicht mitmachen will, wird sein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Françoise und sein Auftraggeber sind spurlos verschwunden, das Leben im südfranzösischen Dörfchen Cucugnan wird ihm unmöglich gemacht. Auf der Suche nach Françoise und den Drahtziehern dieser Geschichte verschlägt es ihn nach Amerika, erst New York, dann San Francisco. Der erste Teil des Buches, der in der französischen Provinz spielt, las sich noch recht spannend und war einigermaßen fesselnd, im zweiten Teil des Buches, in Amerika, wird es allerdings immer hanebüchener und entwickelt sich zu einer absolut wirren, langatmigen und konstruierten Story. Und zu allem Überfluss wird es am Ende auch noch richtig kitschig. Eigentlich mag ich die Bücher von Bernhard Schlink und seinen Schreibstil, mit diesem Buch konnte ich allerdings sehr wenig anfangen. Ich halte ihm zugute, dass „Die Gordische Schleife“ erst sein zweites Buch am Anfang seiner schriftstellerischen Karriere war und er sich weiterentwickelt hat. Wäre es das erste Buch von Bernhard Schlink gewesen, dass ich gelesen hätte, hätte ich mit Sicherheit kein weiteres Buch von ihm angerührt. Daher leider keine Leseempfehlung meinerseits.

Wirr und abstrus

Bewertung am 13.06.2024
Bewertungsnummer: 2222296
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Anwalt Georg Polger hat seine Kanzlei in Karlsruhe aufgegeben und schlägt sich mehr recht als schlecht als freier Übersetzer in Südfrankreich durch. Infolge merkwürdiger Umstände wird er Inhaber eines Übersetzungsbüros und seine Lebensumstände sehen wieder rosiger aus. Er übersetzt hauptsächlich Konstruktionspläne für Kampfhubschrauber und verliebt sich in Françoise, die Sekretärin seines Hauptauftraggebers. Eines Tages ertappt er Françoise dabei, wie sie heimlich die übersetzten Pläne fotografiert. Er muss feststellen, dass er von dubiosen Geheimdienstkreisen benutzt wurde, um an die Pläne zu kommen. Da er dieses Spiel nicht mitmachen will, wird sein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Françoise und sein Auftraggeber sind spurlos verschwunden, das Leben im südfranzösischen Dörfchen Cucugnan wird ihm unmöglich gemacht. Auf der Suche nach Françoise und den Drahtziehern dieser Geschichte verschlägt es ihn nach Amerika, erst New York, dann San Francisco. Der erste Teil des Buches, der in der französischen Provinz spielt, las sich noch recht spannend und war einigermaßen fesselnd, im zweiten Teil des Buches, in Amerika, wird es allerdings immer hanebüchener und entwickelt sich zu einer absolut wirren, langatmigen und konstruierten Story. Und zu allem Überfluss wird es am Ende auch noch richtig kitschig. Eigentlich mag ich die Bücher von Bernhard Schlink und seinen Schreibstil, mit diesem Buch konnte ich allerdings sehr wenig anfangen. Ich halte ihm zugute, dass „Die Gordische Schleife“ erst sein zweites Buch am Anfang seiner schriftstellerischen Karriere war und er sich weiterentwickelt hat. Wäre es das erste Buch von Bernhard Schlink gewesen, dass ich gelesen hätte, hätte ich mit Sicherheit kein weiteres Buch von ihm angerührt. Daher leider keine Leseempfehlung meinerseits.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die gordische Schleife

von Bernhard Schlink

2.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die gordische Schleife