Der Augenjäger

Psychothriller

Sebastian Fitzek

(86)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung


Dr. Suker ist einer der besten Augenchirurgen der Welt. Und Psychopath. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Nachts widmet er sich besonderen Patientinnen: Frauen, denen er im wahrsten Sinne des Wortes die Augen öffnet. Denn bevor er sie vergewaltigt, entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider. Bisher haben alle Opfer kurz danach Selbstmord begangen.

Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein - und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen ...

"Packend geschrieben, gutes Ende."

Produktdetails

Verkaufsrang 635
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 02.11.2012
Verlag Knaur Taschenbuch
Seitenzahl 432
Maße (L) 19/12.4/3.2 cm
Gewicht 416 g
Auflage 12. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-50373-7

Kundenbewertungen

Durchschnitt
86 Bewertungen
Übersicht
65
15
4
0
2

Siebtes Buch von Sebastian Fitzek
von Kim aus Heiligenstadt am 27.09.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

An allen denen gesagt wurde, dass es egal ist was man zuerst liest; der Augensammler oder der Augenjäger. Falsch - lest zuerst den Augensammler sonst verderbt ihr euch alles, wenn ihr mit dem Augenjäger anfangt. Wieder grandiose Leistung.

wow unbedingt lesen
von Magdalena aus Hannover am 18.09.2021

Für mich war der Augenjäger weitaus spannender als der Vorgänger und das obwohl man den Täter schon kennt. Den Augensammler vorher unbedingt lesen. Man könnte sonst leicht irritiert sein. Ich liebe an Fitzek so das manche Charaktere wieder kommen. Fitzek ist ein Meister in seiner Sache. Ich hatte zwischendurch so Gänsehaut das e... Für mich war der Augenjäger weitaus spannender als der Vorgänger und das obwohl man den Täter schon kennt. Den Augensammler vorher unbedingt lesen. Man könnte sonst leicht irritiert sein. Ich liebe an Fitzek so das manche Charaktere wieder kommen. Fitzek ist ein Meister in seiner Sache. Ich hatte zwischendurch so Gänsehaut das ein weglegen des Buches nicht möglich war. Es gibt nur wenige Bücjer von ihm die ich nicht so mochte aber die Augen Diologie mochte ich recht gerne!

...zuerst den ersten Teil lesen!
von Igela am 07.08.2021

Alina Gregoriev arbeitet als Physiotherapeutin und ist als Dreijährige erblindet. Sie soll den inhaftierten Serientäter Dr. Zarin Suker behandeln und dabei Details zu seinen Taten herausfinden. Suker wurde festgenommen, weil er Patientinnen die Augenlider entfernt und sie danach missbraucht hat. Alina fungierte schon beim Serien... Alina Gregoriev arbeitet als Physiotherapeutin und ist als Dreijährige erblindet. Sie soll den inhaftierten Serientäter Dr. Zarin Suker behandeln und dabei Details zu seinen Taten herausfinden. Suker wurde festgenommen, weil er Patientinnen die Augenlider entfernt und sie danach missbraucht hat. Alina fungierte schon beim Serientäter „Der Augensammler“ als Medium und so liegt die Hoffnung nahe, dass sie auch bei Suker Erfolge verbuchen kann. Der Autor weist zu Beginn des Buches klar darauf hin, dass man „ Der Augenjäger“ lesen kann ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Band „Der Augensammler“ zu haben. Man kann! Ich tendiere jedoch dazu, zu widersprechen. Denn viele Feinheiten erkennt man nur, wenn man den ersten Teil auch gelesen hat. Einerseits geht nämlich die Handlung rund um den vermissten Julian und seinen traumatisierten Vater Alexander Zorbach weiter. Andererseits hat man mit Alina Gregoriev und Dr. Zarin Suker einen neuen Serientäter, der überführt werden muss. Sebastian Fitzek ist vor allem in seinen neueren Werken bekannt dafür, vieles komplett zu überzeichnen. Auch hier in diesem älteren Werk, darf man so manches Mal nicht zu viel hinterfragen, sondern sollte Handlungen von Figuren annehmen, wie sie sind. So staune ich zum Beispiel immer wieder, wie schnell sich seine Figuren von Verletzungen oder Operationen erholen. Eindrücklich ist die Figur Alina beschrieben. Da merkt man die herausragenden Recherchen von Sebastian Fitzek betreffend Menschen mit einem Sehverlust. Sie ist taff und mit einem herausragenden Willen gesegnet. Dieser Thriller ist harte Kost und es gibt etliche Szenen, da hatte ich Gänsehaut vor Ekel. Nicht nur, weil es brutal und grausam wird, auch auf der psychischen Ebene gibt es so einige Passagen, die mich haben schlucken lassen. Hier in diesem Buch hat man es nämlich nicht nur mit einem Serientäter zu tun. Nein, gleich zwei treiben ihr Unwesen. So wird es gegen Schluss sehr nervenaufreibend und spannend, denn sie müssen beide überführt werden.


  • artikelbild-0