Der Simulator GPSS-FORTRAN Version 3

Inhaltsverzeichnis

1 Die Ablaufkontrolle.- 1.1 Modellklassifikation.- 1.2 Die Zustandsübergänge.- 1.2.1 Zeitabhängige Zustandsübergänge.- 1.2.2 Bedingte Zustandsübergänge.- 1.3 Das Unterprogramm FLOWC.- 1.3.1 Die Listen für die Zustandsübergänge.- 1.3.2 Die Unterprogramme für die Zustandsübergänge.- 1.3.3 Der Ablaufplan für das Unterprogramm FLOWC.- 1.3.4 Der Aufbau des Simulators.- 1.4 Gleichzeitige Aktivitäten.- 1.4.1 Die Bearbeitungsreihenfolge bei Gleichzeitigkeit.- 1.4.2 Die Zahlenschranke EPS.- 2 Die Simulation zeitkontinuierlicher Systeme.- 2.1 Differentialgleichungen in GPSS-FORTRAN Version 3.- 2.1.1 Die Formulierung der Differentialgleichungen.- 2.1.2 Das Set-Konzept.- 2.1.3 Die numerische Integration.- 2.2 Die zeitabhängigen Zustandsübergänge.- 2.2.1 Die Datenbereiche und die Aufrufhierarchie.- 2.2.2 Die Zeitführung.- 2.2.3 Der Anfangszustand und zeitabhängige Ereignisse.- 2.2.4 Der Monitor.- 2.2.5 Ein Beispielmodell.- 2.2.6 Delays.- 2.3 Bedingte Zustandsübergänge.- 2.3.1 Crossings und die Anzeigevariablen IFLAG und JFLAG.- 2.3.2 Crossings und Sets.- 2.3.3 Die Bedingungen und ihre Überprüfung.- 2.4 Das Unterprogramm EQUAT.- 2.4.1 Integrationsschritt ausführen.- 2.4.2 Crossing lokalisieren.- 2.4.3 Die restlichen Funktionen in EQUAT.- 2.4.4 Sprungstellen bei Delay—Variablen.- 2.5 Das Ein- und Ausketten mit Hilfe der Unterprogramme TCHAIN und NCHAIN.- 2.6 Integrationsverfahren.- 2.6.1 Das Unterprogramm INTEG.- 2.6.2 Unterprogramme für die Integrationsverfahren.- 3 Warteschlangenmodelle.- 3.1 Transactions.- 3.1.1 Datenbereiche für Transactions.- 3.1.2 Transactionzustände.- 3.1.3 Stationen.- 3.1.4 Transactionsteuerung.- 3.1.5 Die Unterprogramme DBLOCK und RBLOCK.- 3.1.6 Warteschlangenverwaltung und Policy.- 3.2 Unterprogramme zur Behandlung von Transactions.- 3.2.1 Unterprogramme zur Erzeugung und Vernichtung von Transactions.- 3.2.2 Die zeitliche Verzögerung von Transactions.- 3.2.3 Unterprogramme für Gates.- 3.2.4 Umleitung von Transactions.- 3.2.5 Kombinierte Modelle.- 3.3 Beispielmodell.- 3.3.1 Die Modellbeschreibung.- 3.3.2 Der zeitliche Ablauf.- 3.3.3 Die blockierten Transactions.- 4 Stationen in Warteschlangenmodellen.- 4.1 Facilities.- 4.1.1 SEIZE.- 4.1.2 WORK.- 4.1.3 CLEAR.- 4.1.4 PREEMP.- 4.1.5 Die Umrüstzeit bei Verdrängung.- 4.1.6 Belegen einer Family in parallelen Bearbeitungszweigen.- 4.1.7 Der Blockiervermerk.- 4.2 Multifacilities.- 4.2.1 Der Aufbau der Multifacilities.- 4.2.2 Belegung, Bearbeitung und Freigabe.- 4.2.3 Verdrängung bei Multifacilities.- 4.2.4 Der Plan zur Freigabe und Belegung einzelner Service-Elemente.- 4.3 Pools und Storages.- 4.3.1 Pools.- 4.3.2 Der Aufbau der Storages.- 4.3.3 Das Belegen und Freigeben von Storages.- 4.3.4 Strategien in GPSS-FORTRAN.- 4.4 Koordination in Bearbeitungszweigen.- 4.4.1 Koordinierung in einem Bearbeitungszweig.- 4.4.2 Koordination in parallelen Bearbeitungszweigen.- 4.5 Die Family.- 4.5.1 Die Zusammengehörigkeit von Aufträgen.- 4.5.2 Erzeugung und Vernichtung von Family-Mitgliedern.- 4.5.3 Die Koordination von Family-Mitgliedern in einem Bearbeitungszweig.- 4.5.4 Die Koordination von Family-Mitgliedern in parallelen Bearbeitungszweigen.- 4.6 Match-Stationen.- 5 Auswertung und Darstellung der Ergebnisse.- 5.1 Das Warteschlangenverhalten.- 5.1.1 Die Bins.- 5.1.2 Charakteristische Grössen einer Bin.- 5.1.3 Berechnung der Mittelwerte.- 5.1.4 Intervallmittelwerte.- 5.1.5 Das Unterprogramm ENDBIN.- 5.1.6 Die Berechnung des Konfidenzintervalles und die Bestimmung der Einschwingphase.- 5.2 Das Anlegen von Häufigkeitstabellen.- 5.3 Protokoll des Systemzustandes.- 5.3.1 Die Report-Programme.- 5.3.2 Die Protokollsteuerung durch IPRINT und JPRINT.- 5.4 Hilfsfunktionen.- 5.4.1 Vorbesetzen der Datenbereiche.- 5.4.2 Retten und Wiedereinlesen des Systemzustandes.- 5.4.3 Beenden des Simulationslaufes.- 5.4.4 Das Unterprogramm FUNCT.- 6 Die Erzeugung von Zufallszahlen.- 6.1 Generatoren für Zufallszahlen.- 6.2 Erzeugen gleichverteilter Zufallszahlen.- 6.3 Erzeugung von Zufallszahlen einer beliebigen Verteilung.- 6.3.1 Erzeugung von Zufallszahlen mit Hilfe der Umkehrfunktion.- 6.3.2 Die Erlang-Verteilung.- 6.3.3 Die Gauss-Verteilung.- 6.3.4 Die logarithmische Normalverteilung.- 6.3.5 Approximation empirisch bestimmter Verteilungen.- 6.3.6 Das Abschneiden der Dichtefunktion.- 6.4 Zufallszahlen in GPSS-FORTRAN.- 6.4.1 Die Funktion RN.- 6.4.2 UNIFRM.- 6.4.3 ERLANG.- 6.4.4 GAUSS.- 6.4.5 LOGNOR.- 6.4.6 BOXEXP.- 6.4.7 Benutzerhinweise.- 7 Die Ein- und Ausgabe.- 7.1 Das formatfreie Einlesen.- 7.1.1 Die Eingabedatensätze.- 7.1.2 Das Unterprogramm INPUT.- 7.1.3 Das Einlesen von Variablen mit Hilfe eines VARI-Datensatzes.- 7.2 Die Ausgabe von Plots.- 7.2.1 Die Aufnahme der Plotdaten.- 7.2.2 Die Plot-Matrizen.- 7.2.3 Das Unterprogramm PLOT.- 7.3 Graphische Darstellung von Diagrammen durch GRAPH.- 7.4 Die Betriebsarten.- 7.4.1 Der Realzeitbetrieb.- 7.4.2 Der interaktive Betrieb.- 7.4.3 Die Kommandos im interaktiven Betrieb.- Stichwortverzeichnis.
Band 2
Fachberichte Simulation Band 2

Der Simulator GPSS-FORTRAN Version 3

Buch (Taschenbuch)

Fr.69.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Simulator GPSS-FORTRAN Version 3

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 69.90
eBook

eBook

ab Fr. 53.90

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1989

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

24.4/17/1.8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1989

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

24.4/17/1.8 cm

Gewicht

604 g

Auflage

1. Auflage 1984. Nachdruck

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-540-13782-5

Weitere Bände von Fachberichte Simulation

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Simulator GPSS-FORTRAN Version 3
  • 1 Die Ablaufkontrolle.- 1.1 Modellklassifikation.- 1.2 Die Zustandsübergänge.- 1.2.1 Zeitabhängige Zustandsübergänge.- 1.2.2 Bedingte Zustandsübergänge.- 1.3 Das Unterprogramm FLOWC.- 1.3.1 Die Listen für die Zustandsübergänge.- 1.3.2 Die Unterprogramme für die Zustandsübergänge.- 1.3.3 Der Ablaufplan für das Unterprogramm FLOWC.- 1.3.4 Der Aufbau des Simulators.- 1.4 Gleichzeitige Aktivitäten.- 1.4.1 Die Bearbeitungsreihenfolge bei Gleichzeitigkeit.- 1.4.2 Die Zahlenschranke EPS.- 2 Die Simulation zeitkontinuierlicher Systeme.- 2.1 Differentialgleichungen in GPSS-FORTRAN Version 3.- 2.1.1 Die Formulierung der Differentialgleichungen.- 2.1.2 Das Set-Konzept.- 2.1.3 Die numerische Integration.- 2.2 Die zeitabhängigen Zustandsübergänge.- 2.2.1 Die Datenbereiche und die Aufrufhierarchie.- 2.2.2 Die Zeitführung.- 2.2.3 Der Anfangszustand und zeitabhängige Ereignisse.- 2.2.4 Der Monitor.- 2.2.5 Ein Beispielmodell.- 2.2.6 Delays.- 2.3 Bedingte Zustandsübergänge.- 2.3.1 Crossings und die Anzeigevariablen IFLAG und JFLAG.- 2.3.2 Crossings und Sets.- 2.3.3 Die Bedingungen und ihre Überprüfung.- 2.4 Das Unterprogramm EQUAT.- 2.4.1 Integrationsschritt ausführen.- 2.4.2 Crossing lokalisieren.- 2.4.3 Die restlichen Funktionen in EQUAT.- 2.4.4 Sprungstellen bei Delay—Variablen.- 2.5 Das Ein- und Ausketten mit Hilfe der Unterprogramme TCHAIN und NCHAIN.- 2.6 Integrationsverfahren.- 2.6.1 Das Unterprogramm INTEG.- 2.6.2 Unterprogramme für die Integrationsverfahren.- 3 Warteschlangenmodelle.- 3.1 Transactions.- 3.1.1 Datenbereiche für Transactions.- 3.1.2 Transactionzustände.- 3.1.3 Stationen.- 3.1.4 Transactionsteuerung.- 3.1.5 Die Unterprogramme DBLOCK und RBLOCK.- 3.1.6 Warteschlangenverwaltung und Policy.- 3.2 Unterprogramme zur Behandlung von Transactions.- 3.2.1 Unterprogramme zur Erzeugung und Vernichtung von Transactions.- 3.2.2 Die zeitliche Verzögerung von Transactions.- 3.2.3 Unterprogramme für Gates.- 3.2.4 Umleitung von Transactions.- 3.2.5 Kombinierte Modelle.- 3.3 Beispielmodell.- 3.3.1 Die Modellbeschreibung.- 3.3.2 Der zeitliche Ablauf.- 3.3.3 Die blockierten Transactions.- 4 Stationen in Warteschlangenmodellen.- 4.1 Facilities.- 4.1.1 SEIZE.- 4.1.2 WORK.- 4.1.3 CLEAR.- 4.1.4 PREEMP.- 4.1.5 Die Umrüstzeit bei Verdrängung.- 4.1.6 Belegen einer Family in parallelen Bearbeitungszweigen.- 4.1.7 Der Blockiervermerk.- 4.2 Multifacilities.- 4.2.1 Der Aufbau der Multifacilities.- 4.2.2 Belegung, Bearbeitung und Freigabe.- 4.2.3 Verdrängung bei Multifacilities.- 4.2.4 Der Plan zur Freigabe und Belegung einzelner Service-Elemente.- 4.3 Pools und Storages.- 4.3.1 Pools.- 4.3.2 Der Aufbau der Storages.- 4.3.3 Das Belegen und Freigeben von Storages.- 4.3.4 Strategien in GPSS-FORTRAN.- 4.4 Koordination in Bearbeitungszweigen.- 4.4.1 Koordinierung in einem Bearbeitungszweig.- 4.4.2 Koordination in parallelen Bearbeitungszweigen.- 4.5 Die Family.- 4.5.1 Die Zusammengehörigkeit von Aufträgen.- 4.5.2 Erzeugung und Vernichtung von Family-Mitgliedern.- 4.5.3 Die Koordination von Family-Mitgliedern in einem Bearbeitungszweig.- 4.5.4 Die Koordination von Family-Mitgliedern in parallelen Bearbeitungszweigen.- 4.6 Match-Stationen.- 5 Auswertung und Darstellung der Ergebnisse.- 5.1 Das Warteschlangenverhalten.- 5.1.1 Die Bins.- 5.1.2 Charakteristische Grössen einer Bin.- 5.1.3 Berechnung der Mittelwerte.- 5.1.4 Intervallmittelwerte.- 5.1.5 Das Unterprogramm ENDBIN.- 5.1.6 Die Berechnung des Konfidenzintervalles und die Bestimmung der Einschwingphase.- 5.2 Das Anlegen von Häufigkeitstabellen.- 5.3 Protokoll des Systemzustandes.- 5.3.1 Die Report-Programme.- 5.3.2 Die Protokollsteuerung durch IPRINT und JPRINT.- 5.4 Hilfsfunktionen.- 5.4.1 Vorbesetzen der Datenbereiche.- 5.4.2 Retten und Wiedereinlesen des Systemzustandes.- 5.4.3 Beenden des Simulationslaufes.- 5.4.4 Das Unterprogramm FUNCT.- 6 Die Erzeugung von Zufallszahlen.- 6.1 Generatoren für Zufallszahlen.- 6.2 Erzeugen gleichverteilter Zufallszahlen.- 6.3 Erzeugung von Zufallszahlen einer beliebigen Verteilung.- 6.3.1 Erzeugung von Zufallszahlen mit Hilfe der Umkehrfunktion.- 6.3.2 Die Erlang-Verteilung.- 6.3.3 Die Gauss-Verteilung.- 6.3.4 Die logarithmische Normalverteilung.- 6.3.5 Approximation empirisch bestimmter Verteilungen.- 6.3.6 Das Abschneiden der Dichtefunktion.- 6.4 Zufallszahlen in GPSS-FORTRAN.- 6.4.1 Die Funktion RN.- 6.4.2 UNIFRM.- 6.4.3 ERLANG.- 6.4.4 GAUSS.- 6.4.5 LOGNOR.- 6.4.6 BOXEXP.- 6.4.7 Benutzerhinweise.- 7 Die Ein- und Ausgabe.- 7.1 Das formatfreie Einlesen.- 7.1.1 Die Eingabedatensätze.- 7.1.2 Das Unterprogramm INPUT.- 7.1.3 Das Einlesen von Variablen mit Hilfe eines VARI-Datensatzes.- 7.2 Die Ausgabe von Plots.- 7.2.1 Die Aufnahme der Plotdaten.- 7.2.2 Die Plot-Matrizen.- 7.2.3 Das Unterprogramm PLOT.- 7.3 Graphische Darstellung von Diagrammen durch GRAPH.- 7.4 Die Betriebsarten.- 7.4.1 Der Realzeitbetrieb.- 7.4.2 Der interaktive Betrieb.- 7.4.3 Die Kommandos im interaktiven Betrieb.- Stichwortverzeichnis.