Fundraising

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 1. Vom Geben und Nehmen
1.1. Fundraiser als Mittler
1.2. Förderer als Nutzniesser
1.3. Ethik als Grundlage 2. Neun Schritte zum Fundraising-Erfolg
2.1. Bewusstsein schaffen
2.2. Aufgabenprofil entwickeln
2.3. Markenbotschaft definieren
2.4. Profilprojekte favorisieren
2.5. Sympathieträger gewinnen
2.6. Zielgruppen analysieren
2.7. Direktansprache präferieren
2.8. Kontakte pflegen
2.9. Aktuelle Tendenzen beachten 3. Multichannel: Benefiz-Veranstaltungen
3.1. Teil des Marketing-Mixes
3.2. Kommunikation im Mittelpunkt
3.3. Fundraising als Ziel
3.4. Planung in sechs Schritten
3.5. Beispiele zur Anregung 4. Königsdisziplin: Einwerbung von Erbschaften und Stiftungsgeldern
4.1. Reichtum als Verpflichtung
4.2. Kampagnenplanung
4.3. Stiftungen als Treuhänder
4.4. Stiftungen als Förderer Erfolgreich Stiftungsgelder einwerben: Tipps für die Antragstellung bei Stiftungen 5. 50 Fundraising-Tipps von A bis Z 6. Anhang
Fundraising-Glossar
Literaturhinweise
Adressen und Hinweise
Über den Autor
Über den Bundesverband Deutscher Stiftungen
Bildnachweis

Fundraising

Ein Praxisratgeber mit 50 Tipps

eBook

Fr.16.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Über 600.000 gemeinnützige Einrichtungen haben in Deutschland die Möglichkeit, Spenden zu sammeln. Einschnitte bei staatlichen und kommunalen Mitteln führen dazu, dass der stagnierende Spendenmarkt härter umkämpft ist als je zuvor. Fundraising - das Einwerben von Geld- und Sachmitteln sowie freiwilligen Arbeitsleistungen - gewinnt immer mehr an Bedeutung. Der Ratgeber greift aktuelle Tendenzen auf und gibt Tipps aus der Praxis für die Praxis. Der Autor Dr. Peter-Claus Burens schöpft dabei aus seinem langjährigen Erfahrungswissen. Mit der Devise "Von den Grossen lernen!" vermittelt das Buch konkrete Anregungen für die Arbeit von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern in kleinen bis mittleren Organisationen und Initiativen. Aus dem Inhalt In neun Schritten zum Fundraising-Erfolg Planung von Benefiz-Veranstaltungen Königsdisziplin: Einwerbung von Erbschaften und Stiftungsgeldern 50 Fundraising-Tipps von A bis Z

Dr. phil. Peter-Claus Burens

Gründer und Mehrheitseigentümer der Gesellschaft für Private Public Partnerships mbH (seit 2000), Generalsekretär der Stiftung Deutsche Sporthilfe (1990-2000), Mitglied der Geschäftsleitung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft (1985-1990), stv. Abteilungsleiter der Carl Duisberg Gesellschaft (1980-1985), Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Katholischen Akademie in Bayern (1979-1980)

Gründer und Präsident des CHARITY SUMMIT (seit 2007), Vorsitzender des Deutschen Fundraising Verbands (2002-2006), Lehrbeauftragter an der Universität der Künste Berlin (1988-1991)

Seit 2000 Beratungs- und Umsetzungstätigkeiten für Non-Profit-Organisationen, u.a.: Europäische Stiftung Kaiserdom zu Speyer (Stifter-Kampagne), Mozarteum Orchester Salzburg (Sponsorenwerbung), Kulturdezernat der Stadt Trier (Konzept Kulturstiftung), Aktion Deutschland Hilft (Event "Im Dialog mit der Wirtschaft"), Deutsche Leberstiftung (Stiftungskonzept, Einwerbung Public Private Partnerships), Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (Grossspender-Kampagne), Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst (Machbarkeitsstudie Hochbegabtenförderung), Universität Konstanz (Marketing-/Fundraisingkonzept).

"Dieser Ratgeber vermittelt knapp, klar und übersichtlich das entscheidende Know-how für ein erfolgreiches Fundraising. Besonders hilfreich für die Praxis sind dabei die 50 Fundraising-Tipps von A bis Z." [Quelle: Neue Caritas 19/2012] "Insgesamt eine anregende Broschüre, die in lebendiger Art und Weise das Erfahrungswissen des Autors reflektiert und dem selbst gewählten Anspruch 'Von den Grossen lernen!' gerecht wird." [Quelle: Stiftung & Sponsoring 6/2012] "Eine echte Fundgrube sind auch die alphabetisch geordneten Kurzbeschreibungen von insgesamt 50 Fundraising-Massnahmen am Ende des Bandes. Selbst NPOs mit viel Erfahrung im Spendensammeln werden hier ein oder zwei neue Anregungen bekommen. Wer für seine Organisation einfach ein Ideenbuch braucht oder sich aufs Stiftungs-Fundraising spezialisiert hat, ist mit diesem Band also gut bedient." [Quelle: DIE STIFTUNG 6/2012]

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

13.02.2013

Verlag

Bundesverband Berlin

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

13.02.2013

Verlag

Bundesverband Berlin

Seitenzahl

124 (Printausgabe)

Dateigröße

3616 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783941368309

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Fundraising
  • Vorwort 1. Vom Geben und Nehmen
    1.1. Fundraiser als Mittler
    1.2. Förderer als Nutzniesser
    1.3. Ethik als Grundlage 2. Neun Schritte zum Fundraising-Erfolg
    2.1. Bewusstsein schaffen
    2.2. Aufgabenprofil entwickeln
    2.3. Markenbotschaft definieren
    2.4. Profilprojekte favorisieren
    2.5. Sympathieträger gewinnen
    2.6. Zielgruppen analysieren
    2.7. Direktansprache präferieren
    2.8. Kontakte pflegen
    2.9. Aktuelle Tendenzen beachten 3. Multichannel: Benefiz-Veranstaltungen
    3.1. Teil des Marketing-Mixes
    3.2. Kommunikation im Mittelpunkt
    3.3. Fundraising als Ziel
    3.4. Planung in sechs Schritten
    3.5. Beispiele zur Anregung 4. Königsdisziplin: Einwerbung von Erbschaften und Stiftungsgeldern
    4.1. Reichtum als Verpflichtung
    4.2. Kampagnenplanung
    4.3. Stiftungen als Treuhänder
    4.4. Stiftungen als Förderer Erfolgreich Stiftungsgelder einwerben: Tipps für die Antragstellung bei Stiftungen 5. 50 Fundraising-Tipps von A bis Z 6. Anhang
    Fundraising-Glossar
    Literaturhinweise
    Adressen und Hinweise
    Über den Autor
    Über den Bundesverband Deutscher Stiftungen
    Bildnachweis