Erfolgreiche Kooperation in Unternehmen

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Einleitung: Kooperation als Erfolgsmodell - gerade in der Krise
Teil I
Status quo: Unternehmen in der Sackgasse
Kapitel 1: Der LeadershipMythos Leadership-Kompetenzen: Königs- oder Holzweg? Nur Komplexität bewältigt Komplexität Was Unternehmen heute wirklich erfolgreich macht
Kapitel 2: Ein anachronistisches Unternehmensmodell Das Unternehmen: Uhrwerk oder soziales System? Warum mechanistische Modelle versagen: Ein Fallbeispiel Eine neue Perspektive: Unternehmen als soziale Gebilde Mitarbeiter kommen und gehen - die Unternehmenskultur bleibt Warum es keine "Welt AG" geben kann: Der Fall DaimlerChrysler
Kapitel 3: Die Welt der Weiterbildung ist eine Scheibe ... Das Konzept: Wir "entwickeln" Führungskräfte und Persönlichkeit Die Praxis: Unreflektierter Methodenpluralismus Die Mängel: Relevanz - Transfer - Nachhaltigkeit
Das Ergebnis: Tennisspieler, die schlecht Fussball spielen
Teil II
Das Ziel: Eine effiziente Kooperationskultur Kapitel 4: Kooperation im Unternehmen: So beeinflussbar wie das Wetter? Der Alltagsbefund: Gute versus schlechte Kooperation Das Dilemma: Mitarbeiter, die sich als passive Umsetzer verstehen Die wissenschaftliche Perspektive: Merkmale sozialer Systeme Kooperation im Unternehmen: Arbeitsbasierte soziale Systeme versus soziale Hochleistungssysteme Sozialer Raum: Wie Räume und Kooperationsmuster sich bedingen Kapitel 5: Nachhaltiger Wandel: Eine Kooperationskultur verankern Die Aufgabe: Was tun gegen die Macht der Gewohnheit? Die Erfolgsfaktoren: Wie bringt man ein soziales System in Bewegung? Die Methode: "Shadowing" oder "eingreifende Beobachtung" Die Rolle der Führungskräfte: Abschied vom Münchhausen-Prinzip Gretchenfrage: Lässt sich jedes Unternehmen zum Hochleistungssystem entwickeln? Vorher/Nachher: Ein Beispiel für ein erfolgreiches Shadowing-Projekt
Teil III
Shadowing: Kooperation im Alltag optimieren Kapitel 6: Die Entwicklung produktiver Zusammenarbeit: Projektstart Grundsatzentscheidungen: Das Topmanagement Projektverlauf: Pilotgruppen oder standortweiter Start? Ansprechpartner: Die interne Personal- und Organisationsentwicklung Arbeitsbereiche: Die Kooperationszonen Unterstützer: Das mittlere Management Das Fundament: Gemeinsame Werte Kapitel 7: Kooperationsprofil und Kooperationspyramide: Projektziele Bestandsaufnahme: Das Kooperationsprofil Gruppenziele: Die Kooperationspyramide Diskussionsforen: Kooperationsworkshops und Reports Selbstverpflichtung: Der Auftrag an die Berater/Kooperationsagenten Kapitel 8: Der ShadowingProzess: Projektablauf Überblick: Die ersten Tage Beobachter und Coach: Der Kooperationsagent Denkanstösse: "Time out" als Schlüsselinstrument Dokumentation: Logbuch und Video Nachhaltigkeit: Die zyklische Struktur des Verfahrens Shadowing auf einen Blick Kapitel 9: Einwände - und was für Shadowing spricht Kosten: Warum sich die Investition rechnet Internationalität: Warum Global Player umdenken müssen Arbeitsumfeld: Warum "Zuständigkeiten" ein Auslaufmodell sind
Teil IV
Ausblick: Kooperation und Führung in der Wissensgesellschaft von morgen Kapitel 10: Privileg auf Zeit: Für ein neues Konzept von Führung Was bedeutet "Führung" in sozialen Hochleistungssystemen? Einbinden statt anleiten: Der Projektmanager als Rollenmodell Führung als Dienstleistung: situativ, selbstorganisiert, rotierend Kapitel 11: Erfolgsfaktor Kooperation: Die Kernthesen des Buches im Überblick Kapitel 12: Schluss: Ein anderes Verständnis von Lernen Literaturverzeichnis Anmerkungen Register

Erfolgreiche Kooperation in Unternehmen

Warum wir heute mehr brauchen als gute Führungskräfte

eBook

Fr.47.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Es kommt nicht nur auf gutes und richtiges Management an. Der Unternehmensberater Frank Schäfer plädiert dafür, die Organisation von Unternehmen auf ein neues kulturelles Fundament zu stellen. Dafür sind keine ausgefeilten Managementinstrumente notwendig, sondern das perfekte Zusammenwirken aller Mitarbeiter. Schäfer erklärt praxisnah und fundiert, wie man aus einem Industrie- oder Dienstleistungsbetrieb ein soziales System mit einer ausgeprägten Kooperationskultur macht, um so den Unternehmenserfolg zu vergrössern.

Frank Schäfer ist Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Change Management. Seine Unternehmensberatung, die »schäfer,ei«, berät Grosskonzerne, mittelständische Unternehmen und den öffentlichen Dienst. Die Beratungsdienstleistung ist fokussiert auf die Optimierung von Führungs- und Kooperationsprozessen in Unternehmen.

29.04.2010, Organisationsentwicklung
Kooperation
"Ein hochinteressantes Buch für nachhaltige Organisationsentwicklung!"

Details

Format

PDF

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

14.09.2009

Verlag

1

Beschreibung

Details

Format

PDF

eBooks im PDF-Format haben eine festgelegte Seitengröße und eignen sich daher nur bedingt zum Lesen auf einem tolino eReader oder Smartphone. Für den vollen Lesegenuss empfehlen wir Ihnen bei PDF-eBooks die Verwendung eines Tablets oder Computers.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

14.09.2009

Verlag

1

Seitenzahl

219 (Printausgabe)

Dateigröße

2958 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783593407128

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Erfolgreiche Kooperation in Unternehmen
  • Inhalt
    Einleitung: Kooperation als Erfolgsmodell - gerade in der Krise
    Teil I
    Status quo: Unternehmen in der Sackgasse
    Kapitel 1: Der LeadershipMythos Leadership-Kompetenzen: Königs- oder Holzweg? Nur Komplexität bewältigt Komplexität Was Unternehmen heute wirklich erfolgreich macht
    Kapitel 2: Ein anachronistisches Unternehmensmodell Das Unternehmen: Uhrwerk oder soziales System? Warum mechanistische Modelle versagen: Ein Fallbeispiel Eine neue Perspektive: Unternehmen als soziale Gebilde Mitarbeiter kommen und gehen - die Unternehmenskultur bleibt Warum es keine "Welt AG" geben kann: Der Fall DaimlerChrysler
    Kapitel 3: Die Welt der Weiterbildung ist eine Scheibe ... Das Konzept: Wir "entwickeln" Führungskräfte und Persönlichkeit Die Praxis: Unreflektierter Methodenpluralismus Die Mängel: Relevanz - Transfer - Nachhaltigkeit
    Das Ergebnis: Tennisspieler, die schlecht Fussball spielen
    Teil II
    Das Ziel: Eine effiziente Kooperationskultur Kapitel 4: Kooperation im Unternehmen: So beeinflussbar wie das Wetter? Der Alltagsbefund: Gute versus schlechte Kooperation Das Dilemma: Mitarbeiter, die sich als passive Umsetzer verstehen Die wissenschaftliche Perspektive: Merkmale sozialer Systeme Kooperation im Unternehmen: Arbeitsbasierte soziale Systeme versus soziale Hochleistungssysteme Sozialer Raum: Wie Räume und Kooperationsmuster sich bedingen Kapitel 5: Nachhaltiger Wandel: Eine Kooperationskultur verankern Die Aufgabe: Was tun gegen die Macht der Gewohnheit? Die Erfolgsfaktoren: Wie bringt man ein soziales System in Bewegung? Die Methode: "Shadowing" oder "eingreifende Beobachtung" Die Rolle der Führungskräfte: Abschied vom Münchhausen-Prinzip Gretchenfrage: Lässt sich jedes Unternehmen zum Hochleistungssystem entwickeln? Vorher/Nachher: Ein Beispiel für ein erfolgreiches Shadowing-Projekt
    Teil III
    Shadowing: Kooperation im Alltag optimieren Kapitel 6: Die Entwicklung produktiver Zusammenarbeit: Projektstart Grundsatzentscheidungen: Das Topmanagement Projektverlauf: Pilotgruppen oder standortweiter Start? Ansprechpartner: Die interne Personal- und Organisationsentwicklung Arbeitsbereiche: Die Kooperationszonen Unterstützer: Das mittlere Management Das Fundament: Gemeinsame Werte Kapitel 7: Kooperationsprofil und Kooperationspyramide: Projektziele Bestandsaufnahme: Das Kooperationsprofil Gruppenziele: Die Kooperationspyramide Diskussionsforen: Kooperationsworkshops und Reports Selbstverpflichtung: Der Auftrag an die Berater/Kooperationsagenten Kapitel 8: Der ShadowingProzess: Projektablauf Überblick: Die ersten Tage Beobachter und Coach: Der Kooperationsagent Denkanstösse: "Time out" als Schlüsselinstrument Dokumentation: Logbuch und Video Nachhaltigkeit: Die zyklische Struktur des Verfahrens Shadowing auf einen Blick Kapitel 9: Einwände - und was für Shadowing spricht Kosten: Warum sich die Investition rechnet Internationalität: Warum Global Player umdenken müssen Arbeitsumfeld: Warum "Zuständigkeiten" ein Auslaufmodell sind
    Teil IV
    Ausblick: Kooperation und Führung in der Wissensgesellschaft von morgen Kapitel 10: Privileg auf Zeit: Für ein neues Konzept von Führung Was bedeutet "Führung" in sozialen Hochleistungssystemen? Einbinden statt anleiten: Der Projektmanager als Rollenmodell Führung als Dienstleistung: situativ, selbstorganisiert, rotierend Kapitel 11: Erfolgsfaktor Kooperation: Die Kernthesen des Buches im Überblick Kapitel 12: Schluss: Ein anderes Verständnis von Lernen Literaturverzeichnis Anmerkungen Register