Pole Poppenspäler

Novelle

Theodor Storm

Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 1.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab Fr. 5.90

Accordion öffnen
  • Prinz Friedrich von Homburg

    Anaconda Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 5.90

    Anaconda Verlag
  • Amphitryon

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 21.90

    Hofenberg
  • Prinz Friedrich von Homburg

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 22.90

    Hofenberg
  • Amphitryon

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 26.90

    Hofenberg
  • Amphitryon (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 32.90

    Henricus (Großdruck)
  • Prinz Friedrich von Homburg (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 33.90

    Henricus (Großdruck)
  • Prinz Friedrich von Homburg

    Outlook

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 48.90

    Outlook

eBook

ab Fr. 0.90

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 13.90

Accordion öffnen
  • Pole Poppenspäler

    1 CD (2007)

    Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen

    Fr. 13.90

    1 CD (2007)
  • Amphitryon

    1 CD (2011)

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 15.90

    1 CD (2011)

Hörbuch-Download

ab Fr. 6.90

Accordion öffnen
Artikelbild von Pole Poppenspäler
Theodor Storm

1. Pole Poppenspäler

Beschreibung

Theodor Storm (1817-1888) wurde in Husum an der Ostsee als ältester Sohn einer angesehenen Patrizierfamilie geboren. Er zählt zu den beliebtesten Dichtern des 19. Jahrhunderts, seine Gedichte wie z.B. »Graue Stadt« oder Erzählungen wie »Immensee« und »Der Schimmelreiter« gehören zur klassischen Schullektüre..
Gert Westphal wurde am 5. Oktober 1920 in Dresden als Sohn eines Fabrikdirektors geboren. Nach einer Schauspieler-Ausbildung am Dresdner Konservatorium erhielt er 1945 sein erstes Engagement an den Bremer Kammerspielen, nebenbei begann er bei Radio Bremen als Hörspiel-Sprecher zu arbeiten. Bereits 1948 avancierte er zum Oberspielleiter und Chef der Hörspielabteilung von Radio Bremen.1953 wechselte Gert Westphal zum Südwestfunk in Baden-Baden, wo er bis 1959 die Hörspielabteilung leitete und zeitweilig auch Chefregisseur der Fernsehspielabteilung war. Zum Theater kehrte er 1960 als Ensemble-Mitglied des Züricher Schauspielhauses zurück, dem er bis 1980 angehörte. Seitdem war er freiberuflich als Schauspieler und Regisseur tätig, vor allem aber als Rezitator auf der Bühne und im Rundfunk, auf Schallplatte und CD.Im Jahr 1984 bezeichnete ihn die ZEIT als »König der Vorleser« und qualifizierte seine Vortragskunst als virtuose Inszenierung eines »akustischen Ein-Mann-Theaters«. Er verstarb 2002 in Zürich.

Produktdetails

Sprecher Gert Westphal
Spieldauer 96 Minuten
Fassung gekürzt
Abo-Fähigkeit Ja
Medium MP3
Family Sharing Ja i
Erscheinungsdatum 21.12.2015
Verlag Der Hörverlag
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783844522624

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Mit das Beste von Kleist!

Zitronenblau am 01.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Geschichte in der Verwechslungskomödie um Amphytrion und dessen "Entamphytrionisierung" ist bereits in der Antike aufgegriffen worden und reflektiert das "Doppelgänger"-Motiv, es handelt sich hierbei ergo um eine "Ich-Reflexion", die durchaus bedenkenswert ist. Kleist hat sie von Molière in eine eigene Fassung übertragen und ein komisches Meisterwerk geschaffen, dass sehr lesenswert ist. Ich hatte einmal das Vergnügen, mir die Inszenierung im Maxim-Gorki-Theater in Berlin anschauen zu dürfen. Sehr unterhaltsam, wobei der Stoff schon etwas schwieriger ist. Es geht motivisch sicherlich komischer!

Mit das Beste von Kleist!

Zitronenblau am 01.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Geschichte in der Verwechslungskomödie um Amphytrion und dessen "Entamphytrionisierung" ist bereits in der Antike aufgegriffen worden und reflektiert das "Doppelgänger"-Motiv, es handelt sich hierbei ergo um eine "Ich-Reflexion", die durchaus bedenkenswert ist. Kleist hat sie von Molière in eine eigene Fassung übertragen und ein komisches Meisterwerk geschaffen, dass sehr lesenswert ist. Ich hatte einmal das Vergnügen, mir die Inszenierung im Maxim-Gorki-Theater in Berlin anschauen zu dürfen. Sehr unterhaltsam, wobei der Stoff schon etwas schwieriger ist. Es geht motivisch sicherlich komischer!

Unsere Kund*innen meinen

Amphitryon

von Heinrich Kleist

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Pole Poppenspäler