• Narbenherz
  • Narbenherz
  • Narbenherz
  • Narbenherz
  • Narbenherz
  • Narbenherz
Band 2
Heloise Kaldan Band 2

Narbenherz

Thriller | »Die beste Crime-Serie, die ich dieses Jahr gelesen habe.« Harlan Coben

Buch (Taschenbuch)

Fr.23.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Narbenherz

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 23.90
eBook

eBook

ab Fr. 13.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 22.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung


Die Platz-1-Bestseller-Serie aus Dänemark

»Unbedingt lesen! Fesselnd, düster und sympathisch – Kaldan und Schäfer sind mein neues Lieblings-Ermittlerduo.« Harlan Coben 

Kopenhagen: Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan hat gerade eine Recherche zu traumatisierten Soldaten begonnen, als sie eine persönliche Entscheidung treffen muss über Leben und Zukunft. Noch bevor sie irgendetwas tun kann, erfährt sie vom Verschwinden eines zehnjährigen Jungen. Vor Ort trifft Heloise ihren guten Freund Kommissar Erik Schäfer, der in dem Fall ermittelt. Die Spuren zu dem Jungen sind verwirrend, nichts passt zusammen. Heloise versucht, Erik Schäfer zu helfen, das entscheidende Muster zu erkennen. Und begegnet ihren innersten Dämonen.

»Kein Wunder, dass Anne Mette Hancock die internationale Krimiszene begeistert. Mit ›Narbenherz‹ zeigt sie erneut, dass sie zu den besten Crime-Autor*innen Skandinaviens gehört.« Litteratursiden

Der zweite Fall für Heloise Kaldan und Erik Schäfer.

 

fesselnd zu lesen. ("Westfalenblatt")
Anne Mette Hancock versteht es perfekt, einprägsame Bilder zu erzeugen; dazu schmiedet sie geniale Plots. ("Kölner Stadt-Anzeiger")
Hancock hat in den letzten Jahren zu Recht den Olymp der skandinavischen Spannungsliteratur erklommen. Mit diesem Roman [...] festigt sie diese Position nun eindrucksvoll. ("Kölner Stadt-Anzeiger")
Anne Mette Hancock legt falsche Fährten und führt den Leser aufs Glatteis, führt aber am Ende alle Erzählstrenge plausibel zusammen und überrascht mit dem Schluss ("Eschborner Stadtmagazin")
Spannend, wendungsreich, mit interessanten Nebenaspekten und charismatische Helden. Die Reihe um Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan und Kommissar Erik Schäfer läuft zu Hochform auf! ("Denglers-Buchkritik.de")
Wohltuend unaufgeregter Thriller aus Dänemark ("Krimi-Couch")
Der zweite Fall ist genauso spannend wie der erste ›Leichenblume‹. ("Magazin Köllefornia")

Details

Verkaufsrang

9239

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.07.2021

Verlag

Fischer Scherz

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21/13.2/3 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

9239

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.07.2021

Verlag

Fischer Scherz

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21/13.2/3 cm

Gewicht

419 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Mercedes-Snittet

Übersetzer

Friederike Buchinger

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-651-00094-0

Weitere Bände von Heloise Kaldan

  • Leichenblume
    Leichenblume Anne Mette Hancock
    Band 1

    Leichenblume

    von Anne Mette Hancock

    Buch

    Fr. 23.90

    (133)

  • Narbenherz
    Narbenherz Anne Mette Hancock
    Band 2

    Narbenherz

    von Anne Mette Hancock

    Buch

    Fr. 23.90

    (43)

  • Grabesstern
    Grabesstern Anne Mette Hancock
    Band 3

    Grabesstern

    von Anne Mette Hancock

    Buch

    Fr. 23.90

    (34)

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

43 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Die Geschichte geht unter die Haut...

Alexa K. aus Bad Oeynhausen am 10.06.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zum Buch: Der Kommissar Erik Schäfer ist gerade wieder aus dem Urlaub zurück in Kopenhagen, als der kleine Lukas Bjerre vor der Schule verschwindet. Leider fällt sein Verschwinden erst Stunden später auf und die Spuren für die Polizei sind bereits kalt… und dann wird seine Jacke unter dem Eis des Wallgrabens gefunden, doch Lukas bleibt verschollen. Die Wege von Erik und der Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan treffen sich, da ihre Patentochter Lulu dieselbe Schule besucht und ihre Freundin Greta diejenige ist, die Lukas als Letzte gesehen hat. Dass es so persönlich für Heloise werden wird, kann sie da noch nicht ahnen… Meine Meinung: Dieser Teil der Reihe hat mich noch mehr begeistert als der erste! Die Freundschaft zwischen Erik und Heloise, die im ersten Teil begonnen hat, ist mittlerweile reifer geworden und die beiden vertrauen sich gegenseitig. Trotzdem ist es für Heloise immer eine schmale Gratwanderung, denn sie darf die Freundschaft nicht aufs Spiel setzen, um beruflich voranzukommen. Doch in diesem Fall überschneiden sich ihre Wege, denn ihre Chefin betraut sie damit, über den verschwundenen Lukas zu berichten. Aber sie wäre ja nicht Heloise, wenn sie nicht mit ihrer untrüglichen Intuition auch etwas zu dem Fall beitragen könnte! Mir hat das Persönliche in diesem Fall sehr gut gefallen, der Leser lernt die Charaktere noch besser kennen. Der Schreibstil hat mir bereits im ersten Teil gefallen und dieser setzt sich hier fort! Auch die eigentliche Recherche von Heloise, die posttraumatischen Belastungsstörungen von Berufssoldaten werden gut dargestellt, auch wenn es nicht das Hauptthema in diesem Band ist. Der Fall mit Lukas geht einem wirklich unter die Haut und mit der Auflösung hätte ich so nicht gerechnet! Mein Fazit: Für mich wirklich ein spannender Fall, in dem sich die Wege von Erik und Heloise wieder kreuzen und ihre Bindung noch enger werden lässt! Von mir gibt es dieses Mal die volle Punktzahl, da das Buch mich durch den Spannungsbogen von Anfang an mitgenommen hat! Klare Empfehlung meinerseits!

Die Geschichte geht unter die Haut...

Alexa K. aus Bad Oeynhausen am 10.06.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zum Buch: Der Kommissar Erik Schäfer ist gerade wieder aus dem Urlaub zurück in Kopenhagen, als der kleine Lukas Bjerre vor der Schule verschwindet. Leider fällt sein Verschwinden erst Stunden später auf und die Spuren für die Polizei sind bereits kalt… und dann wird seine Jacke unter dem Eis des Wallgrabens gefunden, doch Lukas bleibt verschollen. Die Wege von Erik und der Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan treffen sich, da ihre Patentochter Lulu dieselbe Schule besucht und ihre Freundin Greta diejenige ist, die Lukas als Letzte gesehen hat. Dass es so persönlich für Heloise werden wird, kann sie da noch nicht ahnen… Meine Meinung: Dieser Teil der Reihe hat mich noch mehr begeistert als der erste! Die Freundschaft zwischen Erik und Heloise, die im ersten Teil begonnen hat, ist mittlerweile reifer geworden und die beiden vertrauen sich gegenseitig. Trotzdem ist es für Heloise immer eine schmale Gratwanderung, denn sie darf die Freundschaft nicht aufs Spiel setzen, um beruflich voranzukommen. Doch in diesem Fall überschneiden sich ihre Wege, denn ihre Chefin betraut sie damit, über den verschwundenen Lukas zu berichten. Aber sie wäre ja nicht Heloise, wenn sie nicht mit ihrer untrüglichen Intuition auch etwas zu dem Fall beitragen könnte! Mir hat das Persönliche in diesem Fall sehr gut gefallen, der Leser lernt die Charaktere noch besser kennen. Der Schreibstil hat mir bereits im ersten Teil gefallen und dieser setzt sich hier fort! Auch die eigentliche Recherche von Heloise, die posttraumatischen Belastungsstörungen von Berufssoldaten werden gut dargestellt, auch wenn es nicht das Hauptthema in diesem Band ist. Der Fall mit Lukas geht einem wirklich unter die Haut und mit der Auflösung hätte ich so nicht gerechnet! Mein Fazit: Für mich wirklich ein spannender Fall, in dem sich die Wege von Erik und Heloise wieder kreuzen und ihre Bindung noch enger werden lässt! Von mir gibt es dieses Mal die volle Punktzahl, da das Buch mich durch den Spannungsbogen von Anfang an mitgenommen hat! Klare Empfehlung meinerseits!

Teil 2 der Serie über Kaldan & Schäfer

Bewertung aus Bad Vilbel am 30.12.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Genau wie das erste Buch aus der Reihe um die Journalistin Heloise Kaldan und den Polizisten Erik Schäfer ist dies eine verdammt spannende Geschichte mit Charakteren, die mir ans Herz gewachsen sind. Die Mischung zwischen ihrem Arbeits- und Privatleben ist genau richtig und beide Bereiche sind interessant und spannend zu verfolgen. Anne Mette Hancock hat einen humorvollen Ton in ihrer Sprache, der mir sehr gut gefällt und der in den Beschreibungen, Dialogen und im Jargon durchscheint. Was die Charaktere betrifft, so kann man sie sogar wie lang vermisste Freunde behandeln, mit denen man sich in den nächsten Fall stürzt, um ihn zu lösen. Sie sind nicht seltsam, sie sind nicht dem Alkoholismus verfallen, wie die meisten Figuren dieser Art. Es sind ganz normale Leute, die man auf der Straße trifft, und ich denke, das macht sie sympathisch! So lernen wir die Figuren nicht nur von ihrer beruflichen, sondern auch von ihrer privaten Seite her besser kennen. Die Handlung ist wahrscheinlich noch spannender als im ersten Teil der Abenteuer des harmonischen Duos und unvorhersehbar bis zum Schluss. Außerdem ist der Roman voller plötzlicher Wendungen und scheinbar unvereinbarer Fäden, die erst im überraschenden Finale des Romans aufgeklärt werden. Ein großer Vorteil des Buches sind tolle, sparsame Dialoge und eine schwüle, düstere Atmosphäre, die bis zur letzten Seite spannend bleibt. Das Tempo der Geschichte ist rasant und erlaubt es einem nicht, das Buch auch nur für einen Moment aus der Hand zu legen. Ich kann es kaum erwarten, endlich den 3. Teil der Reihe in Händen zu halten!

Teil 2 der Serie über Kaldan & Schäfer

Bewertung aus Bad Vilbel am 30.12.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Genau wie das erste Buch aus der Reihe um die Journalistin Heloise Kaldan und den Polizisten Erik Schäfer ist dies eine verdammt spannende Geschichte mit Charakteren, die mir ans Herz gewachsen sind. Die Mischung zwischen ihrem Arbeits- und Privatleben ist genau richtig und beide Bereiche sind interessant und spannend zu verfolgen. Anne Mette Hancock hat einen humorvollen Ton in ihrer Sprache, der mir sehr gut gefällt und der in den Beschreibungen, Dialogen und im Jargon durchscheint. Was die Charaktere betrifft, so kann man sie sogar wie lang vermisste Freunde behandeln, mit denen man sich in den nächsten Fall stürzt, um ihn zu lösen. Sie sind nicht seltsam, sie sind nicht dem Alkoholismus verfallen, wie die meisten Figuren dieser Art. Es sind ganz normale Leute, die man auf der Straße trifft, und ich denke, das macht sie sympathisch! So lernen wir die Figuren nicht nur von ihrer beruflichen, sondern auch von ihrer privaten Seite her besser kennen. Die Handlung ist wahrscheinlich noch spannender als im ersten Teil der Abenteuer des harmonischen Duos und unvorhersehbar bis zum Schluss. Außerdem ist der Roman voller plötzlicher Wendungen und scheinbar unvereinbarer Fäden, die erst im überraschenden Finale des Romans aufgeklärt werden. Ein großer Vorteil des Buches sind tolle, sparsame Dialoge und eine schwüle, düstere Atmosphäre, die bis zur letzten Seite spannend bleibt. Das Tempo der Geschichte ist rasant und erlaubt es einem nicht, das Buch auch nur für einen Moment aus der Hand zu legen. Ich kann es kaum erwarten, endlich den 3. Teil der Reihe in Händen zu halten!

Unsere Kund*innen meinen

Narbenherz

von Anne Mette Hancock

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Narbenherz
  • Narbenherz
  • Narbenherz
  • Narbenherz
  • Narbenherz
  • Narbenherz