Wie ein Schatten im Sommer

Adriana Popescu

(10)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 10.32
bisher Fr. 12.90
Sie sparen : 20  %
Fr. 10.32
bisher Fr. 12.90

Sie sparen:  20 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 21.90

Accordion öffnen
  • Wie ein Schatten im Sommer

    Cbt Tb.

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 21.90

    Cbt Tb.
  • Wie ein Schatten im Sommer

    Cbt

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 23.90

    Cbt

eBook (ePUB)

Fr. 10.32

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Sommer auf dem Land, die erste grosse Liebe und ein schrecklicher Verdacht

Einen Neubeginn wagen - anderer Ort, andere Leute, alles auf Anfang! Das hofft Vio, als sie mit ihrer Familie in ein kleines Dorf in Süddeutschland zieht. Und als Vio am ersten Tag nicht nur Anschluss an eine nette Clique bekommt, sondern die Pizza auch noch von dem wirklich netten Konstantin gebracht wird, bekommt das Landleben schon mal 5 Sternchen. Bald kann Vio sich gar nicht mehr vorstellen, je etwas anderes gemacht zu haben, als durch leuchtende Maisfelder zu radeln und am sonnenwarmen See zu liegen - den Jungen ihrer Träume neben sich. Wäre da nur nicht die Clique seines grossen Bruders Robin mit ihren fremdenfeindlichen Sprüchen, die dann doch einen Schatten ins Sommerlicht werfen. Aber zum Glück hat Konstantin mit denen nichts zu schaffen - oder etwa doch?

Ein fein gezeichneter Roman über Zivilcourage, Loyalität und nicht zuletzt - die Liebe!

Produktdetails

Verkaufsrang 2550
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 13.09.2021
Verlag Penguin Random House
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Dateigröße 2502 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783641262068

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
7
2
1
0
0

Vio wird mir lange noch im Kopf bleiben! Ein tolles und wichtiges Buch!
von Rosa | Buchgeschnipsel am 14.10.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

INHALT: Vio flüchtet in die Sicherheit eines kleinen Dorfes. Ihre Zeit in München ist abgelaufen und das ist auch gut so, denn dort verfolgt sie nur dieses blöde Gerücht. In Walddorf kennt sie niemand, hier kann sie neu anfangen und sich auf den Sommer freuen. Vio findet schneller Anschluss, als sie sich hätte vorstellen könne... INHALT: Vio flüchtet in die Sicherheit eines kleinen Dorfes. Ihre Zeit in München ist abgelaufen und das ist auch gut so, denn dort verfolgt sie nur dieses blöde Gerücht. In Walddorf kennt sie niemand, hier kann sie neu anfangen und sich auf den Sommer freuen. Vio findet schneller Anschluss, als sie sich hätte vorstellen können, und als Mona und Konstantin sich von der ersten Minute an mit ihr anfreunden, scheint erst mal alles in die richtige Richtung zu gehen. Doch das alles ist nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm, mit dem Vio nicht gerechnet hat. COVER | ERSTER EINDRUCK 100 Seiten: Das Cover strahlt mit seinem limonengelben Titel vor sich hin. Finde den Buchrücken und die Raps(?)felder besonders schön. Ich mag Vio sehr. Sie hat eine eher ruhige Art, aber irgendwie auch selbstbewusst und nicht auf den Mund gefallen. Die Beziehung zu ihren Eltern scheint offen und ehrlich zu sein. Schön mal keine jungen Erwachsenen zu lesen, welche ihre Mutter oder ihre Eltern nicht ausstehen können, nur weil man das Klischee eines Teenagers ausfüllen muss. Sehr erfrischend. Konrad versucht es wirklich Vio klarzumachen, dass seine Freunde es "nicht so meinen", doch merkt er schnell selbst, dass einiges mehr als nur ein dummer Spruch hinter dem Verhalten einiger Mitmenschen steckt. FAZIT: "Wie ein Schatten im Sommer" hat mich auf voller Länge mitgenommen. Ein wichtiges und noch immer so aktuelles Thema. Die letzten Kapitel sind eine Wucht an Emotionen und Wendungen. Eine Geschichte über die ewige Suche nach sich selbst und den Wunsch dazuzugehören, Teil von etwas Größerem zu sein. Doch vor allem zeigt "Wie ein Schatten im Sommer", was Alltagsrassismus mit einem macht und wie gefährlich und zerstörerisch das alles ist, vor allem für junge Erwachsene, aber auch für all die Menschen um einen herum. Vio wird mir noch lange im Kopf bleiben und ich empfehle dieses Buch an alle Altersgruppen. Mit viel Fingerspitzengefühl werden Leser:innen an die Thematik geführt und ich würde fast eine Triggerwarnung setzen, für all die Menschen, die da täglich durch müssen und nicht immer den Mut und die Kraft finden etwas zu sagen und dagegen zu kämpfen. Adriana Popescu schreibt Dialoge, in denen man alles um sich herum vergisst und sich in den Worten und Situationen verliert. Man spürt, wann immer die Stimmung kippt, man spürt das Lächeln der Protagonisten, man fiebert mit, man ist glücklich, wütend, frustriert, erleichtert, traurig und dann alles nochmal von vorne. Das alles und noch so viel mehr macht "Wie ein Schatten im Sommer" aus.

Ein wichtiges Buch, das zum Nachdenken anregt
von einer Kundin/einem Kunden am 06.10.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Vio kommt von München nach Walddorf, ein beschauliches Dorf in Süddeutschland, das alleine scheint schon mal Umstellung genug. Es ist alles kurz vor dem letzten Schuljahr und Vio steht vor einem Neuanfang ohne Freunde und mit einer eigenen Vergangenheit. Doch dann lernt sie zuerst Konny und dann auch Mone und die andere Clique... Vio kommt von München nach Walddorf, ein beschauliches Dorf in Süddeutschland, das alleine scheint schon mal Umstellung genug. Es ist alles kurz vor dem letzten Schuljahr und Vio steht vor einem Neuanfang ohne Freunde und mit einer eigenen Vergangenheit. Doch dann lernt sie zuerst Konny und dann auch Mone und die andere Clique kennen. Was also wie ein klassischer Jugendroman mit Sommerfeeling daher kommt, entpuppt sich schnell als so viel mehr! Rassismus, offen und unterschwellig in kleinen Bemerkungen sind Teil des Alltags, den Vio jetzt lebt. Dass ihre Eltern aus Rumänien stammen und Vio die Abkürzung für Viorika ist, überrascht ihre neue Clique, die sich am See über Gastarbeiter lustig machen. Und spätestens von da an war klar, die Story geht in eine viel ernstere Richtung. Vio wird mit Alltagsrassimus konfrontiert, Konny muss sich entscheiden, ob er den Freunden seines Bruders Robin folgt oder doch eine eigene Meinung hat. Es geht auch um Freundschaft, um Loyalität und um eigene Meinungen. Ich habe Vio sehr bewundert, weil sie so eine toughe junge Frau ist, die ihre Position klar macht und mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg hält. Ebenso war ich ein großer Fan von Mone, die eine ganz wunderbare Person ist. Und dann sind da noch Konstantin (Konny) und Robin, die beide etwas komplizierter sind, was sie aber gerade so authentisch macht. An Konny sieht der Leser, wie gefährlich es sein kann, wenn man einfach Dinge nachplappert, sich nie groß Gedanken gemacht hat und eher mit dem Strom mitschwimmt. Ich habe ihn im Buch so oft anschreien wollen und dann auch wieder umarmen. Ich glaube, es gibt viel mehr Menschen (gerade junge Menschen), die wie Konstantin sind und die gar nicht wissen, wie schlimm es ist, wenn man nicht den Mund aufmacht. Adriana Popescu hat bewiesen, dass ihr schwere Themen liegen, weil sie es immer mit der passenden Leichtigkeit erzählt und dabei nie den Ernst verliert. Die Dialoge, die Figuren und ganz Walddorf haben sich so real angefühlt, als wäre ich selber vor Ort gewesen. Durch die recht kurzen Kapitel (die abwechselnd aus Vios und Konstantins Sicht erzählt werden), bin ich nur so durch die Seiten geflogen und es wurde echt von jedem Moment an spannender, so dass ich die letzten 100 Seiten einfach weggesuchtet habe. Ein wichtiges Buch, das zum Nachdenken anregt und von dem ich mir wünsche, dass viele Menschen es lesen – auch in Schulen! Absolute Leseempfehlung für alle Altersklassen!

Wichtiges Thema, aber leider sehr langatmig
von ivy.booksbaum am 06.10.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Vio zieht mit ihren Eltern in ein kleines Dorf und hofft dort auf einen Neuanfang. Dort angekommen lernt sie direkt Konny kennen und freundet sich schnell mit ihm und seinen Freunden an. Doch leider wird sie von anderen mit fremdenfeindlichen Sprüchen begrüßt, welche sich schnell aufbauschen. Der Rassismus entwickelt sich rasant... Vio zieht mit ihren Eltern in ein kleines Dorf und hofft dort auf einen Neuanfang. Dort angekommen lernt sie direkt Konny kennen und freundet sich schnell mit ihm und seinen Freunden an. Doch leider wird sie von anderen mit fremdenfeindlichen Sprüchen begrüßt, welche sich schnell aufbauschen. Der Rassismus entwickelt sich rasant und es passieren schlimme Dinge. Doch wer steckt dahinter? Das Buch handelt hauptsächlich von Rassismus. Dieser wird hier sowohl physisch als auch psychisch ausgeübt und das wirklich auf eine sehr abartige Weise. Es ist traurig, dass es das leider auch im wahren Leben gibt. Die Autorin hat ihre eigenen schrecklichen Erfahrungen mit einfließen lassen und das merkt man auch. Diese schlimmen Szenen sind sehr intensiv. Leider war das ganze ernste Thema für mich im Buch zu prägnant. Ich kam einfach nicht in die Story rein und habe auch keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen können. Ich persönlich hätte ein paar freudigere Szenen gebraucht es war zu viel negativ. Ja das Thema ist schlimm, wurde im Buch auch mehr als deutlich, aber dennoch gibt es ja auch tolles im Leben. Hier und da wurden schöne Dinge angekratzt, aber für mich einfach nicht genug. Erst die letzten ca. 50 Seiten konnten mich richtig packen. Vorher war alles für mich eher langatmig, aber der Schluss war interessant und spannend. Hier sind auch endlich mal Dinge passiert, die mich richtig gefreut haben. Leider kam das nur viel zu spät. Die Story wird aus den beiden Sichten der Protagonisten Konny und Vio geschrieben. Vio ist eine Teenagerin mit Migrationshintergrund und andere Menschen lassen sie das auch spüren. Rassismus ist für sie kein Fremdwort, da sie schon mit vielen Beleidigungen beworfen wurde. Konny ist eher ein stiller Typ, sagt selten seine Meinung und hält sich im Hintergrund. Leider gerät er durch die falschen Kontakte auf eine sehr schiefe Bahn. Vio hat in dem Buch keinen großen Wandel erlebt, brauchte sie aber auch nicht. Sie steht zu ihren Meinungen und bleibt sich treu. Konny dahingegen hat ziemlich zu kämpfen. Er versucht sich selbst zu finden und gerät dabei in ziemlich großen Ärger. Gerade wegen Konny und dessen Kontakte habe ich mich fast durchweg beim lesen des Buches unwohl gefühlt, habe mich stark aufgeregt und war auch leider oft genervt. Genervt, weil Konny einfach so schrecklich handelt und aufgeregt, weil das ganze Thema wirklich ein schlimmes und ernstes Thema ist. Das Buch zeigt ein sehr wichtiges Thema auf, dieses wird auch gut umgesetzt, aber mir fehlte drumherum einfach was. Daher kann ich es nur eingeschränkt empfehlen. :-(


  • artikelbild-0